Rezension: Star Wars #36: Darth Vader: Der Auserwählte, Teil 5 & 6

In der Heftreihe von Panini geht es heute mit Star Wars #36 weiter, welches Darth Vader: Der Auserwählte fortsetzt. Der Comic enthält die beiden US-Einzelheftveröffentlichungen Darth Vader #3: The Chosen One, Part 5 und Part 6 von Autor Charles Soule. Illustriert wurde auch dieser Teil der Geschichte durch Zeichner Giuseppe Camuncoli, sowie Kolorist David Curiel und Tuschezeichner Cam Smith.

Hierzulande erscheint der Comic wieder in zwei Varianten, welche sich nur durch das Covermotiv unterschieden. Das Cover der Kioskausgabe stammt dabei von Francesco Mattina und das der Comicshop-Ausgabe von Giuseppe Camuncoli. Beide Motive befinden sich auch auf einem Wendeposter im Heft. Übersetzt wurde die Geschichte von Michael Nagula.

Darth Vader verfolgte Jedi-Meister Kirak nach Ambalaar City auf der Jagd nach dessen Lichtschwert und dem darin befindlichen Kyberkristall. Die nächste große Prüfung für Vader durch den Imperator steht unmittelbar bevor im großen Finale von Darth Vader: Der Auserwählte.

Hier sechs Vorschauseiten aus dem Comic, damit ihr auch ein Bild vor Augen habt:

Darth Vader hat seine Mission erfolgreich zu Ende gebracht. Er hat sich im Kampf gegen einen Jedi behauptet und ihm dessen Lichtschwert abgenommen. Nun wird er von seinem Meister nach Mustafar geschickt, wo er den Kyber-Kristall des Schwerts brechen soll. Eine sehr gelungene Szene, da der Leser hier auch indirekt erfährt, wie es dazu kommt, dass Darth Vader später auch hier seine Burg (?) erbauen wird, welche er in Rogue One: A Star Wars Story bewohnt. Was dann folgt, ist für mich das absolute Highlight der bisherigen Comics von Marvel. Der Kyber zeigt Darth Vader eine mögliche Zukunft.

Darth Vader #5 (06.09.2017)
Darth Vader #5 (06.09.2017)

Unklar ist, ob der Kyber ihm diesen alternativen Verlauf aus reinem Selstschutz zeigt, oder ob er ihm tatsächlich einen Pfad der Vergebung aufzeigt. Schließlich ist Darth Vader noch immer der Auserwählte, welcher die Macht ins Gleichgewicht bringen wird. Anschließend ein direkter Szenenwechsel in das Büro des Imperators auf Coruscant, in dem sich der Imperator aktuell mit Tarkin und zwei Gardisten aufhält, ehe Darth Vader den Raum betritt und sein Lichtschwert mit einer nun roten Klinge aktiviert. Charles Soule hat hier einen wunderbaren epischer Moment geschaffen, der von Giuseppe Camuncoli perfekt in Szene gesetzt wurde. Was ein krasser Typ, dieser abgekämpfte dunkle Lord der Sith. Ich hätte mir im ersten Moment zwar gewünscht, dass wir Zeuge sind, wenn Darth Vader den Kyber schlussendlich korrumpiert und sich die Klinge vom grünen ins rote färbt, ähnlich wie es im Roman Ahsoka in die andere Richtung beschrieben wird, aber so im Nachhinein gefällt mir die vorliegende Version doch so, wie sie ist, sehr gut.

Doch nach dieser Szene, die sich für mich wie ein Finale angefühlt hat, geht es für Darth Vader direkt weiter. Denn auf ihn wartet die nächste Prüfung des Imperators. In dieser erfährt er von den Inquisitoren. Ich selbst habe Star Wars Rebels nie geschaut, weiß aber, dass der Großinquisitor und die Brüder in der Animationsserie eingeführt wurden. Zudem spielt einer der Brüder in Ahsoka eine große Rolle, sodass ich zumindest ein bisschen Ahnung von ihnen hab.

Darth Vader #6 (04.10.2017)
Darth Vader #6 (04.10.2017)

Ich weiß nicht, ob ihre Vorgeschichte in Rebels näher beleuchtet wird, aber mir hat ihre Einführung hier im Comic sehr gefallen. Sie ist absolut plausibel dargestellt und hat mir dann doch erneut gezeigt, dass ich unbedingt die Zeit finden muss um Rebels endlich zu schauen. Was mich allerdings etwas stört ist die Tatsache, dass wir hier zwar einen absolut genialen Darth Vader gezeigt bekommen, der sich seine Rüstung zu Eigen gemacht hat, aber erneut sehen wir ihn nur in einer Prüfung des Imperators. Dieser testet anscheinend rund um die Uhr, ob seine Schüler würdig ist, denn auch in der zuvor veröffentlichten Darth Vader-Reihe musste sich dieser gegen Konkurrenten durchsetzen. Ich frag mich, ob Darth Vader auch mal etwas anderes macht, oder ob er in den Jahren zwischen Episode III: Die Rache der Sith und Episode V: Das Imperium schlägt zurück nur damit beschäftigt ist den eventuellen Ersatz für ihn aus dem Weg zu räumen.

Star Wars #36 stellt für mich mein aktuelles Highlight im Comic-Kanon dar. Die Geschichte um Darth Vader und seine Ausbildung zum Sith ist nachvollziehbar und wurde auch perfekt illustriert. Diese Darth Vader-Reihe von Charles Soule gefällt mir um einiges besser als die von Kieron Gillen, aber auch weil mir das Setting viel mehr zusagt. Daher bekommt dieses Heft auch ohne Frage wieder die volle Anzahl an Holocrons von mir verliehen!

Der Rezensent vergibt 5 von 5 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 5 von 5 Holocrons!

Wir danken Panini für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Weiter geht es mit Teil 7 und 8 in Star Wars #37, das am 22. August erscheint. Ein Sammelband, der die ersten sechs Teile von Darth Vader: Der Auserwählte aus Star Wars #34, #35 und diesem hier enthalten wird, ist von Panini für den 19. November angekündigt.

9 Kommentare

      1. Ok, danke, da würde ich ja jeden SW Sonderband bekommen. Dachte nur an ein Abo von „Darth Vader der Auserwählte“. Aber gut, danke für die Info 🙂

  1. Ich hätte echt nicht gedacht, dass die neue Vader Reihe so gut ist, aber ich kann mich da Julian nur anschließen: Storytechnisch wirklich verdammt gut, nur die Zeichnungen wollen mir einfach nicht so gut gefallen. Wenn sie das noch in den Griff bekommen, dürfte da auf lange Sicht nichts mehr schiefgehen. Storys dürften da mehr als genug vorhanden sein und wir haben wirklich, wirklich viele Jahre Zeit bis zu Ep. IV wenn man nicht ständig irgendwelche Zeitsprünge macht.

    1. Naja, also ein paar Zeitsprünge sind mir da auf jeden Fall willkommen, da Vader sonst an jedem einzelnen Tag irgenwelche Jedi tötet oder Ähnliches. An manchen Tagen bleibt er sicher auch mal im Bett in seiner Festung und lässt sich von Vaneé ein Tässchen Kaffee bringen.

Kommentar hinterlassen