Rezension: Kanan II: Das erste Blut

Nächste Woche erscheint bei Panini der Comic-Sonderband Kanan II: Das erste Blut von Panini. Der Band ist die direkte Fortsetzung zu Kanan: Der letzte Padawan und beinhaltet die letzten sechs US-Ausgaben der zwölfteiligen Kanan-Comicreihe von Autor Greg Weisman und dem Zeichnerteam Pepe Larraz (#7-11), Andrea Broccardo (#12) und David Curiel (Kolorist).

Kanan II: Das erste Blut erscheint als Softcover für 14,99 EUR, sowie als ein auf 333 Exemplare limitiertes Hardcover, welches für 29 EUR exklusiv im Comicfachhandel und im Panini-Onlineshop erhältlich sein wird. Beide Covermotive stammen von Mark Brooks.

Folgende Inhaltsangabe liefert Panini:

Nachdem wir im ersten Band bereits einiges über die Vergangenheit von Caleb Dume erfahren haben, nehmen wir diesmal an seinem ersten Einsatz während der Klonkriege teil. Der junge Padawan zieht zusammen mit seiner Meisterin Billaba in den Krieg und in der Schlacht von Mygeeto werden seine Meisterin, die Klontruppen und er selbst auf eine harte Probe gestellt. Doch damit nicht genug, denn sie treffen auch auf den berüchtigten General Grievous, einen der gefährlichsten Gegner der Republik.

Gratis-Comic-Tag 2016: Kanan (14.05.2016)

Gratis-Comic-Tag 2016: Kanan (PDF, 52 S., 9,96 MB)

Die ersten 20 Seiten des Sonderbandes hatte Panini bereits im Rahmen des Gratis Comic Tag 2016 in einem Gratis-Comic veröffentlicht. Mit einem Klick auf das Cover rechts kommt ihr direkt zur PDF-Version des Gratis-Comis Kanan von 2016. Weitere Vorschauseiten des Comics findet ihr in unserem Beitrag von Mitte August.

Die Handlung von Kanan II: Das erste Blut schließt direkt an Kanan: Der letzte Padawan an. Wir befinden uns im Jahre 4 VSY. Nachdem Kanan Jarrus bei einer Mission auf dem Planeten Kaller von hinten niedergestochen worden war, befindet er sich nun in einem Bacta-Tank. Die Crew der Ghost, bestehend aus Hera Syndulla, Sabine Wren, Garazeb Orrelios, Ezra Bridger und dem Droiden C1-10P/Chopper, wacht über ihn. Während Kanan im Bacta-Tank verweilt, wird er durch äußere Einflüsse an verschiedene Stadien seiner Jugend erinnert. So erinnert er sich an seine Ausbildung zum Jedi im Tempel auf Coruscant. Wir erfahren, wie er der Padawan der Jedi-Meisterin Depa Billaba geworden ist und wie sie in den Klonkriegen ihrer ersten gemeinsamen Mission bestreiten. Hier muss er sich und seine Ausbildung an vorderster Front beweisen. Doch sein erstes Leben und damit sein titelgebendes erstes Blut nimmt er auf Mygeeto, wo der Tod eines Freundes ihn zu Rachegelüsten treibt…

Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass. Hass führt zu unsäglichem Leid. – Jedi-Meister Yoda

Während Kanan diese Erinnerungen erneut durchlebt, werden seine Freunde von Imperialen Sturmtruppen angegriffen. Doch kurz vor knapp erwacht Kanan doch noch und kann seine Freunde auf spektakuläre Art und Weise retten und die Mission auf Kaller endlich abgeschlossen werden. Im Orbit angekommen erreicht ihn eine Nachricht von einem alten Freund. Zusammen mit Ezra begibt er sich auf den Planeten Moraga, wo weitere Abenteuer warten…

Das Zeichnerteam Pepe Larraz, Andrea Broccardo und David Curiel brilliert vor allem in Kampfszenen. Und von denen bietet dieser Comic reichlich. Die Lichtschwertkämpfe werden sehr artistisch und dynamisch dargestellt. Blastergefechte sind nicht nur reines Feuerwerk, sondern bilden eine Choreographie.

Ebenfalls sehr gut gelungen und umgesetzt ist die Verbindung von Kanan im Bacta-Tank zur Außenwelt. So auch bei einer meiner Lieblingszeichnungen des Comics. Auf der Doppelseite wird die Crew der Ghost gerade von Imperialen Sturmtruppen angegriffen. Unbewusst erinnert sich Kanan dabei an sein erstes Mal in einem Bacta-Tank Jahre zuvor. Solche Szenen bauen sehr viel Spannung auf. Und diesen Schnitt zwischen Kanan Jarrus und Caleb Dume finde ich sehr gelungen.

Zeitlich lässt sich die Handlung des Sonderbandes in zwei Teile aufsplitten. So spielt die Rahmenhandlung um Kanan Jarrus 4 VSY zwischen den Star Wars Rebels Epsioden S01E07 und S01E08. Die Rückblenden, in denen wir sein früheres Ich Caleb Dume begleiten, spielen ca. 20 bis 19 VSY, also während der letzten Monate der Klonkriege.

Die Handlung des 128 Seiten starken Sonderbands glänzt alleine durch die vielen Verknüpfungen innerhalb des Kanons. So beschränken sich diese nicht nur auf Kanan: Der letzte Padawan, sondern erstrecken sich über Eine neue Dämmerung, The Clone Wars, Star Wars Rebels bis hin zu Episode III: Die Rache der Sith. So macht es richtig Spaß der Geschichte zu folgen, wenn immer wieder bekannte Dinge oder Ereignisse Erwähnung finden.

Das Ende des Comics hat mir persönlich sehr gut gefallen, gerade was die letzte Seite angeht.

Spoiler: Inhalt der letzten Seite

Auf der treffen wir doch noch auf Janus Kasmir; einstiger Freund, Mentor und unbestreitbar Vorbild von Caleb Dume nach der Order 66. Und es zeigt sich, dass es durchaus Parallelen zwischen dem Padawan Caleb Dume und Ezra Bridger gibt.

[verbergen]

Das Highlight des Comics für mich ist definitiv das Auftauchen von…

Spoiler: Gastauftritt

Rae Sloane. Ein Charakter, dem ich in Nachspiel von Chuck Wendig zum ersten Mal über den Weg gelaufen bin. Zu dem Zeitpunkt konnte ich mit ihr noch nicht wirklich viel anfangen. Eine dunkelhäutige Frau im Range eines Admiral, welche den Supersternenzerstörer Ravager befehligt. Danach begegnete sie mir in Eine neue Dämmerdung von John Jackson Miller, was aus englischer Sicht tatsächlich ihr erster Auftritt war. Dort erhält sie als Captain zum ersten Mal das Kommando über einen Sternenzerstörer. Miller hat es geschafft, sie meiner Meinung nach wesentlich sympathischer und interessanter zu gestalten als es Wendig gelungen ist. Und nun taucht sie für mich – völlig unerwartet – in Kanan II auf, und zwar als Vizeadmiralin Rae Sloane. Und ich bin positiv überrascht. Ihr Erscheinen ist absolut logisch und nachvollziehbar dargestellt. Und ihre Erscheinung weicht in keinster Weiße von meiner Vorstellung ab. Ich würde mich freuen, in zukünftigen Werken mehr von ihr und ihrem Werdegang vom Captain (11 VSY) zum Admiral (4 NSY) zu erfahren.

[verbergen]

Das Cover von Kanan II: Das erste Blut zeigt den jungen Kanan Jarrus, damals noch der Padawan Caleb Dume im Kampf gegen den Driodengeneral Grievous. Die von Mark Brooks gezeichnete Szene ereignet sich so leider im Comic nie. So etwas stört mich dann schon, da gerade das Cover eines Buches oder eben Comics den ersten Eindruck hinterlässt und meine Kaufentscheidung wesentlich beeinflusst. Und dieses Cover vermittelt die Information, dass Kanan Jarrus in seiner Jugend gegen den gefürchteten General Grievous gekämpft hat – und diese Begegnung offensichtlich überlebt hat. Aber wenn Caleb Dume jemals gegen General Grievous kämpft, dann leider nicht in diesem Comic. Das ist aber auch absolut das einzige, was ich an dem Sonderband zu kritisieren gefunden habe.

Kanan: Der letzte Padawan hat mir schon sehr gut gefallen, aber die Fortsetzung Kanan II: Das erste Blut hat noch Mal eine Schippe draufgelegt. Beide Sonderbände zusammen sind seit langem das Beste, was ich an Star Wars-Comics in die Hände bekommen habe. Daher bekommt der Sonderband von mir verdient die volle Anzahl an zu vergebenden Holocrons.

Der Rezensent vergibt 5 von 5 Holocrons!

Der Rezensent vergibt 5 von 5 Holocrons!

Wir danken Panini für die großzügige Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kanan II: Das erste Blut (Montag, 19. September 2016)

Kanan II: Das erste Blut (19.09.2016)
Medium/Sprache: ()
Ausgabe/Format:Softcover
Erscheinungsdatum:19.09.2016
Autor(en):
Übersetzer:
Zeichner:, ,
Cover:
Verlag: (Verlagsseite)
Reihe:,
Seiten:128
ISBN:978-3-95798-804-1
Preis:14,99 €
Kanonstatus:
Ära:
Chronologie:-20 VSY (ca.)
Nachschlagen auf:Amazon.de (Amazon.com, Amazon.co.uk)
Sammlung:
Nicht im Besitz
Will ich
(Vor)Bestellt
Im Besitz
Nicht gelesen
Gelesen

Verlosung [Beendet]

Mit freundlicher Unterstützung von Panini gibt es 2x Kanan II: Das erste Blut als Softcover zu gewinnen.

Ihr müsst nur folgende Frage beantworten:

Aus wievielen Mitgliedern besteht die Crew der Ghost zum Zeitpunkt der Mission auf Kaller (4 VSY)?

Schickt uns eine E-Mail mit dem Betreff „Kanan“, der Lösung und eurer Adresse an Adresse nach Ende des Gewinnspiels entfernt. Einsendeschluss ist der Donnerstag, der 22. September, um 23:59. Die Comics werden unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort verlost. Ihr stimmt durch die Teilnahme zu, dass wir eure Adresse im Gewinnfall für den Versand des Preises an Panini weiterleiten.

Bitte nur eine Teilnahme pro Person bzw. Haushalt! Möge die Macht mit euch sein!

Update 23.09.2016 09:07: Die Gewinner

Die Gesuchte Antwort lautet: Sechs: Hera Syndulla, Sabine Wren, Garazeb Orrelios, Ezra Bridger, dem Droiden C1-10P/Chopper und natürlich Kanan Jarrus selbst!
Wir gratulieren den folgenden Gewinnern, die sich über je ein Exemplar von Kanan II: Das erste Blut freuen dürfen:

  • Axel R. aus Osnabrück
  • Dominik E. aus Bochum

Viel Spaß beim Lesen! Und dem Rest vielen Dank für die Teilnahme!

Über den Autor

Julian

Julian
Julian ist der Mitbegründer der Jedi-Bibliothek. Star Wars-Fan ist er seit 2004 und seither haben sich einige Romane, Sachbücher und Comics angesammelt. Neben Star Wars und der Jedi-Bibliothek beschäftigt er sich in seiner Freizeit mit Makrofotografie und geht regelmäßig ins Kino. Beruflich macht er aktuell seinen Ph.D. in Biologie und gibt private Nachhilfe in Mathematik.

2 Kommentare

  1. tnbt

    Wo finde ich denn Informationen zu Kanans einstigem Freund und Mentor nach der Order 66?

    1. FlorianFlorian

      In dem hier rezensierten Comic sowie dem Vorgängerband „Kanan: Der letzte Padawan“. Mehr als das, was aus diesen beiden Bänden hervorgeht, ist über Janus Kasmir noch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar