Rezension: Star Wars: Myths & FablesGalaxy’s Edge-Sonderausgabe

Der Märchenband Myths & Fables und sein Nachfolger Dark Legends – beide von Autor George Mann und Illustrator Grant Griffin, erschienen bei Disney-Lucasfilm Press, sind inzwischen wohlbekannte Favoriten unserer Redaktion und auch die um je drei Erzählungen erweiterten Ausgaben von Target kamen bei uns einigermaßen gut weg. Für Myths & Fables legte Disney im Oktober dann nochmal nach, als sie die eigentlich für die Disney-Parks/Galaxy’s Edge bestimmte Sonderausgabe pandemiebedingt über den Onlinehandel shopDisney veröffentlichten. Mit freundlicher Unterstützung des Verlags durften wir diese besondere Sammleredition genauer betrachten.

Zum Großteil des Inhalts wurde in den oben verlinkten Rezensionen bereits viel gesagt. Die Parks-Edition von Myths & Fables enthält insgesamt 15 Geschichten – die neun aus der Erstausgabe aus 2019, die drei weiteren aus der Target-Ausgabe sowie drei brandneue Storys, die exklusiv in dieser Sonderausgabe enthalten sind. Im Vergleich zur Buchhandelsausgabe aus 2019 erhält man also sechs weitere Mythen und Fabeln aus der weit, weit entfernten Galaxis. Die drei neuen möchte ich euch nachfolgend kurz vorstellen.

  • In An Unwilling Apprentice erleben wir das Schicksal eines jungen Nachtbruders auf dem Planeten Dathomir, dessen Mutter anstrebt, die Schülerin eines dunklen Meisters von einer anderen Welt zu werden. Hier geschieht viel durch Andeutung, aber der aufmerksame Leser identifiziert die handelnden Figuren – nicht zuletzt anhand der Illustration – als (Darth) Maul, Mutter Talzin und Darth Sidious. Zwar ist es nett, mehr von Maul in so einem Band zu lesen, aber bei dieser Art von Geschichte bin ich mir nie so recht sicher, wie diese in der Galaxis tradiert worden sein soll. Mauls „Origin Story“ wirkt hier leider etwas fehl am Platz in diesem Band, bzw. hätte anders aufbereitet werden sollen.
  • The Silent Circle weckt Erinnerungen an die Ents aus Herr der Ringe, denn es wird uns hier eine Fabel über uralte Baumwesen erzählt, die irgendwann erstarrten und zu den riesigen versteinerten Bäumen wurden, die dem Black Spire Outpost auf Batuu ihren Namen gaben. Die Geschichte ist ziemlich wild (es sind sogar Elfen dabei!), aber gerade wenn man bedenkt, dass diese Edition für die Disney-Parks produziert wurde, erscheint sie doch sehr passend – und Märchen dürfen auch gerne mal „wilder“ sein! Wobei, im Angesicht der Drengir aus Star Wars: The High Republic wirkt diese Erzählung vielleicht gar nicht so wild…
  • Die letzte neue Geschichte is The Skiff & the Galleons und erzählt von einer Figur namens Ariana Surabat, einer Schiffskapitänin in der frühen Zeit der Hyperraumreisen, deren Nachname „heutzutage“ auf der Landkarte von Batuu zu finden ist. Unter diesem Titel verbirgt sich somit wieder eine Geschichte, die direkt mit den Parks verknüpft ist, und bei der ich mir auch gut vorstellen kann, dass man sie sich in der einen oder anderen Raumfahrer-Cantina noch erzählt.

Neben den neuen Geschichten ist natürlich die Aufmachung dieser Ausgabe von besonderem Interesse. Mit einem Listenpreis von $44,99 USD ist diese Edition zwar nicht das teuerste Star Wars-Buch aller Zeiten – beileibe nicht – aber auch nicht gerade im Taschengeld-Sektor zu verorten. Zielgruppe sind hier definitiv Sammler, die ein schönes „In-Universe“-Artefakt zu schätzen wissen, denn das Buch ist so aufgemacht, dass man problemlos glauben möchte, es in einem Ladenregal auf Batuu gefunden zu haben.

Dies liegt nicht nur am Aurebesh auf dem Cover und an entsprechenden typographischen Akzenten im Inneren, sondern vor allem an dem harten Kunstledereinband mit Goldverzierung und Reliefdruck, der eine fantastische Haptik erzeugt, bei der man die Finger auf Entdeckungsreise schicken kann. Auch die Bindung ist erwähnenswert, denn anstatt eines Buchrückens finden wir sechs Bändchen vor, die die Seiten augenscheinlich zusammenhalten. Das Wort „Bindung“ ist hier also buchstäblich zu verstehen. „Augenscheinlich“ deshalb, weil die Seiten – die übrigens aus einem weitaus hochwertigeren und dickeren Papier sind als die der regulären Ausgabe – dennoch am Rücken mit einer Leimbindung zusammengehalten werden. Die Stabilität des Buches wurde somit keineswegs der Optik geopfert.

Abgerundet wird das Design von den ausgefransten Kanten der Papierbögen, die auch bei den früheren Editionen von Myths & Fables und Dark Legends bereits vorkamen, sowie Piktogrammen im Inneren sowie den gewohnt fantastischen Illustrationen Grant Griffins, der für die drei neuen Storys auch je ein neues Kunstwerk begeisteuert hat.

Natürlich stellt sich zum Abschluss nun die Frage, ob sich der Kauf der Parks-Edition von Star Wars: Myths & Fables lohnt. Die Frage ist auch berechtigt, insbesondere für Besitzer der Original- oder Target-Ausgaben, denn neben dem höheren Preis und dem sich wiederholenden Anteil des Inhalts kommt auch noch die Verfügbarkeit erschwerend hinzu – shopDisney versendet nur innerhalb der USA und selbst wenn ihr eine Möglichkeit findet, ein Exemplar zu erwerben, wird der Versand nach Deutschland ebenfalls ein Faktor sein.

Ich sehe die Sache so: Wenn ihr noch gar keine Ausgabe von Myths & Fables habt, schlagt hier zu. Wenn ihr Komplettist seid und euch die erschwerten Bedingungen bei der Jagd nicht abschrecken, greift zu. Wenn ihr Sammler seid, die wertige Ausgaben lieben, „weil sie es sich wert sind“, dann zögert nicht, denn die Verarbeitung dieses Artefakts ist super. Wenn ihr aber nur beiläufiges Interesse an den Geschichten habt, so sind die zusätzlich enthaltenen Geschichten kaum von Belang und ihr solltet euch mit den günstigeren Original- oder Target-Ausgaben begnügen, sofern ihr letztere noch finden könnt, da auch diese nicht im regulären Buchhandel erhältlich sind.

Für Sammler und Liebhaber dürfte Galaxy’s Edge-Sonderausgabe von Star Wars: Myths & Fables ein besonderer Schatz sein und persönlich hätte ich mir diese exklusive Edition auch irgendwie besorgt, wenn ich kein Rezensionsexemplar bekommen hätte. Die Liebe zum Detail sowie die kultigen Märchen im Inneren sprechen mich nämlich absolut an und ich hoffe, künftig weitere solche Ausgaben zu bekommen – aber gerne auch ohne exklusiven Inhalte, denn ich finde, dass selbst nicht-kanonische Geschichten wie diese für alle interessierten Leser ohne Umwege verfügbar sein sollten.

Wie seht ihr das? Und werdet ihr zuschlagen oder habt ihr dieses Buch bereits in eurem Besitz? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Herzlichen Dank an Disney Books für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Ebenso danke an Julian für die Fotos in dieser Rezension.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar