SWCC: Lucasfilm Publishing – was ist Project Luminous?

Heute hält Michael Siglain, Creative Director von Lucasfilm Publishing, auf der Star Wars Celebration einen „runden Tisch“ ab, an dem ein Aufgebot namhafter aktueller Star Wars-Autoren über ihre Vorgehensweisen und Projekte sprechen. Zwar erwarten wir hier keine Ankündigung der Bücher der Journey to Star Wars: The Rise of Skywalker, dafür aber sehr wohl 1-2 „kleinere“ News. Auch wenn weitgehend andere Autoren vor Ort sein werden, werden wir im Liveblog etwaige Dopplungen mit dem Publishing-Panel, dem Marvel-Panel und dem Del-Rey-Panel vermeiden.

Angekündigt wurden Justina Ireland (Lando’s Luck), die im Herbst einen neuen Jugendroman haben wird, Cavan Scott (Star Wars Adventures, Dooku: Jedi Lost), Daniel José Older (Last Shot) und Charles Soule (Poe Dameron, Darth Vader), der auf Twitter bereits seit Wochen ein mysteriöses Projekt andeutet, das hier enthüllt werden könnte, sowie Claudia Gray (Master & Apprentice).

Wir folgen primär den Livetweets von @clubjade!

  • Michael Siglain eröffnet das Event mit einen Blick auf die Cover der letzten Werke der anwesenden Autoren.
  • Justina Ireland erzählt, dass sie während ihres Militärdiensts mit dem Schreiben angefangen hat, damals noch für ihre Freunde.
  • Cavan Scott hat mit Fanfiction angefangen, die dann auch zu Schulaufgaben über Star Wars und Doctor Who führten.
  • Charles Soule hat im Jurastudium angefangen zu schreiben. Er hat als Anwalt während kurzer Ruhepausen geschrieben und binnen eines Jahres einen Roman in Langschrift ausgearbeitet.
  • Daniel José Older spielt Bass und erzählte „Geschichten mit Musik“. Soule outet sich als Gitarrist und schlägt vor, eine Band zu gründen.
  • Auch Gray studierte Jura, entschied sich im 2. Jahr aber dagegen und begann, Fanfiction zu Akte X zu schreiben. Sie hat sich durchgekämpft und sich gesagt, dass sie „nicht das größte Buch“ aller Zeiten, sondern nur eine „gute Geschichte“ schreiben muss.
  • Ireland schrieb ihre ersten Geschichten, als sie als Offizierin in der National Guard schwanger war. Sie schrieb Geschichten für ihre Tochter und wurde dann von Twilight „inspiriert“ – sie sagte: „Ich kann besseren Trash schreiben als das.“
  • Scott war als Journalist für Magazine aktiv und wurde letztlich Redakteur – und Redakteure schreiben ja nicht. Er hat also seinen Job hingeschmissen, um zu schreiben. Seine Ehefrau sei eine „sehr gnädige Frau“, so Scott.
  • Soule verband mit dem Schreiben „Freiheit“, während er als Anwalt arbeitete. Es brachte ihm viel Freude.
  • Older hat früher über seine Zeit als Rettungssanitäter gebloggt. Irgendwan hat er sich dann der Fiktion zugewandt. „Erzähl einfach die Geschichte. Das ist dein einziger Job als Autor.“
  • „Ihr werdet vermutlich 10.000 schlechte Seiten schreiben bevor ihr eine gute hinbekommt“, so Gray. Aber man muss einfach weitermachen.
  • Ireland: „Alle Schreibtipps sind schlecht es sei denn sie funktionieren für einen.“
  • Soule meint, man muss nicht gleich einen Roman oder ein großes Projekt verfassen. Man soll einfach etwas anpacken, „um das man seine Arme herumbekommt“.
  • Auch Claudia Gray erwähnt Twilight: Genau wie Ireland hat sie dadurch junge Erwachsene als Publikum entdeckt.
  • „Was mögt ihr am meisten an Star Wars?“ Ireland: Ewoks – Older: schmutzige Raumschiffe.
  • Scott: Star Wars macht Spaß. – Gray: Star Wars hat ihre Perspektive auf das Leben verändert; Tolkien und Lucas sind für sie die beiden größten „Worldbuilder“ des letzten Jahrhunderts.
  • Charles Soule liebt es, dass Familien sich in Star Wars einfach finden können, auch ohne Blutsverwandtschaft.
  • Charles Soules Vater hat ihm zwischen 1977 und 1980 Gutenachtgeschichten über die weiteren Abenteuer nach Episode IV erzählt – u.a. mit einem Eisplaneten.
  • Cavan Scotts Töchter haben Star Wars durch die Serie Star Wars Rebels entdeckt. Sie fragten ihn dann, ob das dasselbe Star Wars ist, von dem er immer gesprochen hat.
  • Jetzt wird nach den größten Vor- und Nachteilen gefragt, Star Wars zu schreiben.
  • Gray liebt es, dass Leute über Star Wars ihre Liebe für Bücher entdecken, bedauert aber, dass man als offizielle Autorin nicht mehr so tief im Fandom drinstecken kann.
  • Older lobt die Offenherzigkeit der Publishing-Leute.
  • Scott liebt es, dass Kinder mit Comics zu ihm kommen. Er hat das Franchise auch über Comics enteckt.
  • Soule liebt es, die Mythologie und Geschichte des Franchise erweitern zu können.
  • „Welche Bücher würdet ihr als Fans gerne sehen?“
  • Ireland: Ein YA-Roman über Poe, wie er zum ersten mal fliegt – was sie als eine „shitshow“ bezeichnet.
  • Older: Ein Buch über Enfys Nest!
  • Scott: Ein Treffen zwischen Vader und Maul.
  • Soule will eine tiefgehende Charakterstudie über Palpatine.
  • Gray: Ein Klonkriegs-Spionageroman oder etwas über Knights of the Old Republic.
  • Die fünf anwesenden Autoren haben Gruppenfotos von der Skywalker Ranch, das gezeigt wurde.
  • Sie reden jetzt über ihre Zeit in der Skywalker Ranch. Auf der Ranch gibt es eine sehr strenge Bibliothekarin, die die Autoren an Jocasta Nu erinnerte.
  • Warum sie dort waren? Ausweichende Antworten.
  • Sie haben Episode IV und V im Kino auf der Ranch geschaut – Episode IV sogar in 4K.
  • Ankündigung: PROJECT LUMINOUS für 2020. Aber: Keine Details, worum genau es geht! Sie dürfen nichts Näheres sagen. Nicht mal das Format. Sehr seltsam…
Project Luminous
Project Luminous
  • Dazu gab es das Obi-Wan-Zitat aus Episode IV, dass die Macht das sei, was den Jedi ihre Kräfte gibt und die Galaxis zusammenbindet, aber etwas abgewandelt: „Die Macht gibt einem Jedi seine Kraft… bis…“ / „The Force is what gives a Jedi his power… until…“
  • Auch wenn man uns nichts Näheres verraten darf, ist das wohl eine wirklich große Sache, an der alle fünf Autoren gemeinsam arbeiten. Laut Scott eine der „besten kreativen Erfahrungen“, die er je hatte.
  • Del Rey ist mit dabei:
  • Und so endet das seltsamste Publishing-Panel, das ich je für euch livegebloggt habe. Was sind eure Theorien, was sich hinter diesem „Project Luminous“ verbergen könnte? Der Titel spielt auf ein Yoda-Zitat aus Episode V an – „Erleuchtete Wesen sind wir…“

Weitere Celebration-News gibt es in unserer Übersicht.

Über den Autor

Florian

Florian
Florian ist Gründer und Admin der Jedi-Bibliothek und im "echten Leben" Englisch- und Spanischlehrer. Er arbeitet außerdem für das Offizielle Star Wars Magazin als Übersetzer und betreut für die Panini-Heftreihe die "Skytalker"-Leserbriefe. Er sammelt vor allem Romane und Comics, doch weiß auch ein schönes Sachbuch zu schätzen. Er ist leidenschaftlicher Prequels-Fan und schaut für sein Leben gern Serien.

3 Kommentare

  1. KyleKartanKyleKartan

    Könnte tatsächlich etwas ähnliches wie „From a Certain Point of View“ sein. Irgend ein Bezug zu Ep V wird es sein.

  2. PsultPsult

    Eventuell könnte es in der Zukunft von IX spielen. Vielleicht wird in IX oder PL die Macht zerstört (beendet, oder wie auch immer es hier heißen könnte). Deswegen dieses „Until“.

    Allerdings würde ich mich mehr über ein From a Certain Point of View für V freuen.

    1. FlorianFlorian(Autor des Beitrags)

      Zu deinem ersten Vorschlag: nein. Einfach nur… nein. Wenn das passiert, fress ich nen Besen.

      FACPOV für Episode V ist denkbar, aber wohl kaum des Hype-Levels gerecht, der gerade auf Twitter von Del Rey betrieben wird, und erst recht nicht der Geheimhaltung um das ganze. Und warum dafür ein Besuch auf der Skywalker Ranch nötig wäre, weiß ich auch nicht.

Schreibe einen Kommentar