Rezension: The Clone Wars 7×12: „Sieg und Niederlage“

Sie sind ein guter Soldat, Rex, genau wie jeder dieser Männer, die da unten warten. Und vielleicht erwarten sie ihren Tod. Aber ich werde nicht diejenige sein, die sie tötet!

Ahsoka Tano

Achtung, diese Rezension enthält inhaltliche und emotionale Spoiler!

Puh, wir sind in der letzten Folge The Clone Wars angekommen. Die letzte Folge des Handlungsbogens, der letzten Folge der Staffel, der letzten Folge der Serie, der letzten Folge einer Ära. Staffel 7, Episode 12 heißt Victory and Death, was aus irgendeinem Grund mit Sieg und Niederlage, statt Sieg und Tod übersetzt wurde. Da der Tod aber eine Art Niederlage ist, lasse ich das mal so durchgehen.

Ahsoka nimmt Rex den Helm ab.

Seit der letzten Folge gilt die Order 66. Machtnutzer, insbesondere Jedi sind als Feinde der Republik deklariert worden und müssen umgehend durch die Klontruppen hingerichtet werden. Rex wurde durch die drei Droiden R7, Cheep und GG, sowie Ahsoka von seinem Inhibitor-Chip befreit und hat dadurch seinen freien Willen zurückerhalten. Leider sind er, die Ex-Jedi und die drei Droiden nun in der Medi-Station gefangen und können zusehen, wie die anderen Klonkrieger die Türe langsam, aber sicher aufschweißen. Tatsächlich schaffen sie es aber zu fliehen.

Maul unterdessen hat beschlossen, dass der Sternenzerstörer lange genug im Hyperraum war und greift den Hyperantrieb direkt an. Indem er ihn mithilfe der Macht in seine Einzelteile zerlegt. Ich hatte schon beinahe erwartet, dass die Leute nun auf ewig im Hyperraum bleiben müssen, weil keine Adäquate Bremse vorhanden ist, aber der Venator fällt stark beschädigt und manövrierunfähig in (oder durch?) das Gravitationsfeld eines Mondes in den Realraum zurück.

An Bord denkt außer Rex, Ahsoka und Maul niemand daran das Schiff zu verlassen. Alle setzen die Ausführung der Order 66 an erste Stelle, was letztlich dazu führt, dass der Commander und die Ex-Jedi sich einer ganzen Kompanie, angeführt von ARC-Trooper Jesse entgegenstellen müssen.

ARC-Trooper Jesse und andere Klonkrieger warten auf Rex und Ahsoka.

Rex plädiert noch einmal darauf, das Ahsoka ja schon seit längerem gar keine Jedi mehr ist, wird jedoch kurzum seines Amtes enthoben.

Dachtet ihr, die letzte Folge wäre emotional gewesen? Das Ende der fünften Staffel? Victory and Death könnt ihr in derselben Kategorie einordnen. Nicht nur Ahsokas emotionale Rede, dass sie keinen der Brüder töten wird, selbst wenn derjenige es erwartet treibt einem die Tränen in die Augen, auch der Fall der Klonkrieger an Darth Sidious ist herzzerreißend. Männer, mit denen Ahsoka, Rex und auch der Zuschauer zwölf Jahre Seite an Seite gekämpft haben, wenden sich gegen einen und machen Jagd auf einen. Besonders im Fall von Jesse, der ja schon wirklich lange dabei ist und der in dieser Staffel noch einmal extra gepushed wurde, tut es schon echt weh. Besonders wenn einem klar wird, dass ausnahmslos alle Brüder an Bord sterben werden und man sie definitiv das letzte Mal gesehen hat. Selbst das Opfer von R7, um Ahsoka zu retten und die folgende Hinrichtung von Cheeb und GG tat weh.

Die letzten Szenen laufen analog zu Episode III komplett ohne Dialog ab und überlassen den Zuschauer seinen Emotionen mit den Bildern und der Musik. Rex und Ahsoka haben die Leichen ihrer Freunde, Gefährten und Brüder geborgen und ehrenhaft begraben. Dazu wurde ein Ehrenmal errichtet. R7s Überreste wurden ebenfalls geborgen. Nach einem Moment des Schweigens lässt Ahsoka hier eines ihrer Lichtschwerter fallen. Das andere hat sie allerdings noch. Beim zweiten Schauen habe ich extra darauf geachtet, sie hatte es in der Szene direkt davor noch an ihrem Gürtel hängen. Warum also nur ein Lichtschwert ablegen? Was passiert mit dem zweiten? Das ist ein offenes Ende.

Ahsoka zeigt ihre Machtfähigkeiten.

Ich finde es wichtig anzumerken, dass Ahsoka und Rex in der gesamten Folge keinen einzigen Klonkrieger getötet haben. Außerdem zeigt die junge Togruta hochgradig beeindruckende Macht-Fähigkeiten, wie zum Beispiel ein Schiff mit der Macht am Fortfliegen hindern oder ihre Lichtschwerter während des Kampfes mit der Macht zu führen statt mit den Händen. Da fragt man sich doch, warum die Jedi-Meister im Rat diese Art von Fähigkeiten nicht ebenfalls besessen haben. Ahsoka hat in dieser Folge bewiesen, dass sie ein herausragende Jedi geworden wäre.

Auch die Musik hat wieder ihren Beitrag geleistet. Es hat immer gepasst. Einfach immer. Und von Animationsseite ist man noch einmal in die Vollen gegangen.

Es stimmt einfach alles. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Der Epilog setzt an ebenjenem Wrack an. Jahre später finden die Imperialen Sturmtruppen, deren Modelle denen aus Rebels ähnlich sehen, sich jedoch in der Gegenüberstellung deutlich von diesen abheben, und Schneetruppen den Ort. Darth Vader findet das fallen gelassene Lichtschwert. Der Convor Morai kreist über der Szenerie. Zuletzt sehen wir, einen gerissenen Klontruppenhelm, bemalt mit Ahsokas Gesichtsmuster halb im Schnee begraben. Das ist das emotionale Ende der Klonkriege.

Ein zerbrochener Helm eines Klonkriegers, bemalt mit Ahsokas Gesichtsmuster.

2 Kommentare

  1. Ich finde die Folge ziemlich gut!

    Zum einen finde ich sehr schön das man wirklich direkt dort wieder einsteigt wo letzte Folge aufgehört hat nämlich mit den Klonen die gerade Tür aufschweißen. Zum anderen finde ich die Spannung in dieser Folge extrem gelungen und ich muss sagen das ich wäre ich diese Folge gesehen habe durchgehend angespannt war obwohl man ja schon weiß wie es mit Rex und Ahsoka weitergeht. Die erste Szene als Ahsoka, Rex sagt er solle die Blaster auf Betäubung stellen, die Klone die Tür aufschweißen und Ahsoka und Rex aus dem Medibereich entkommen finde ich extrem cool und einen wirklich sehr gelungenen Einstieg in diese letzte Folge. Die drauf folgende Szene mit Maul der durch das Schiff läuft weiterhin reihenweise Klone abschlachtet finde ich extrem gut gemacht und auch passend zu Mauls Charakter genauso wie das er kurz darauf den Hyperraum Reaktor zerstört was auch optisch wie ich finde sehr cool aussieht. Auch die Animation als das Schiff aus dem Hyperraum fiel finde ich extrem cool und auch einfach nur gelungen. Die Szene als Ahsoka und Rex in den Kontrollraum fliehen, die Hangartore öffnen, die Klone dann im Hangar erscheinen um Ahsoka und Rex Flucht um jeden Preis zu verhindern und das Gesräch zwischen Rex und Ahsoka gefällt mir richtig gut. Vor allem wie die Klone hier ihre Mission Ahsoka und Maul zu vernichten über ihr eigenes Überleben stellen finde ich zeigt nochmal sehr schön wie sehr der Inhibitorchip die Klone doch verändert hat. Das Gespräch zwischen Ahsoka und Rex finde ich sehr emotional und zeigt nochmal sehr schön wie sehr die beiden emotional von Order 66 getroffen sind. Ahsokas Plan um ihr und Rex zeit zu verschaffen finde ich sehr cool und ich fand auch sehr schön das man Jesse für den Rest der Folge noch eine größere Rolle gegeben hat. Die Kämpfe von Ahsoka und Rex gegen die Klone finde ich ebenfalls sehr cool genauso wie die Szene als Maul versucht mit dem Shuttle zu fliehen und Ahsoka ihn mit der Macht versucht aufzuhalten. Hier sieht man nochmal sehr deutlich Ahsokas Machtfähigkeiten und wie stark sie in der Macht im laufe der Serie geworden ist. Die Szene als die Droiden erschossen werden fand ich sehr traurig und auch wenn es nur Droiden sind fand ich es schon echt schade wie sie einfach so abgeschossen wurden was aber widerum für die Handlung gut ist und nochmal sehr schön zeigt wie kalt und Herzlos die Klone dank des Inhibitorchips geworden sind. Die Flucht von Ahsoka und Rex aus dem Venator ist wirklich extrem cool gemacht und alleine die Passagen als Ahsoka über die Trümmer läuft und von Trümmerstück zu Trümmerstück springt sind wirklich cool und zeigen nochmal Ahsokas krasse Körperliche Fitness und Akrobatik wie sie ja bei den Jedi üblich ist. Die letzte Szene von Ahsoka und Rex wie sie die Klone begraben und Ahsoka eines ihrer Lichtschwerter am Grab zurücklässt ist finde ich sehr emotional und ein gutes Ende für Ahsoka und Rex. Auch sehr schön finde ich wie die Kamera Ahsokas Gesicht dann langsam ausblendet und das Imperiale Shuttle erscheint. Den Epilog zurzeit des Imperiums finde ich wirklich gelungen zum einen weil man hier nochmal sehr gut sieht worauf die ganzen Prequels eigentlich hingearbeitet haben aber das werde ich im abschließenden The Clone Wars Fazit nochmal genauer erklären. Zum anderen fand ich sehr sehr passend Schnee und Sturmtruppen des Imperiums zu sehen die optisch wirklich sehr gut aussahen und uns zeigen was mit einigen Klonen nach Order 66 passiert ist immerhin waren ja dann vermutlich noch einige im Dienst der Imperialen Armee. Die letzte Szene als Darth Vader dann Ahsokas Lichtschwert findet während der Convor Morai in der Luft herum schwebt finde ich wirklich sehr schön und ist auch wirklich gut um diesen kurzen Moment einzufangen in der Vader sich zur hellen Seite hingezogen fühlt da er an Ahsoka denken muss die ihn immer begleitet hat. Wie Vader sich dann abwendet und die Kamera zu dem im Schnee liegenden Klon Helm schneidet finde ich sehr schön und ein wirkliches sehr gutes Ende für diese Serie.

    Letztendlich muss ich sagen das mich diese letzten 4 Star Wars the Clone Wars extrem mitgenommen haben und ich sie durchgehender Anspannung am schauen war. Sie bringen die Serie wirklich zu einem sehr guten Abschluss. Sie zeigen uns nochmal sehr gut wie stark Figuren wie Ahsoka und Rex sich in der Serie entwickelt haben und zeigt uns ebenfalls nochmal sehr gut worauf die Serie generell hingearbeitet hat. Daher würde diesen letzten 4 Folgen im Gesamtpaket ihre mehr als verdienten 5 von 5 Holocrons geben!
    Abschließendes Fazit zu Star Wars The Clone Wars: Abschließend muss ich sagen das diese Serie mir wirklich ziemlich gut gefällt. Auch wenn ich vor allem mit Staffel 1-4 große Probleme habe haben Staffel 5-7 wirklich sehr gute Geschichten und Handlungsstränge an denen ich wirklich extrem viel Spaß habe beim gucken. Generell finde ich sehr schön wie viel man in dieser Serie über die Klonkriege erfährt auch wenn der Krieg ja eigentlich völlig sinnlos war und nur dazu da Darth Sidious an die Macht zu bringen was uns auch mit den letzten beiden Folgen ja nochmal verdeutlicht wurde. Aber dennoch hat The Clone Wars viele neue Figuren eingeführt wovon einige zu absoluten Fan Lieblingen geworden sind gerade Ahsoka und Rex und das diese Serie das geschafft hat finde ich beweist extrem gut ihre Stärken. Genauso gut schafft es die Serie uns bekannte Charaktere wie Obi-Wan und Anakin näher zu beleuchten und einige ihrer Handlungen in Episode 3 nachvollziehbarer zumachen. Sie baut auch sehr gut Hintergrundcharaktere aus den Filmen wie Plo Koon oder Kit Fisto aus.Trotz allem Lob möchte ich jetzt auch nochmal ein paar meiner Kritikpunkte an der Serie äußern. Zum einen finde ich extrem blöd das die Folgen den 2,5 Staffeln nicht chronologisch sind und plötzlich wieder Charaktere auftreten die eigentlich schon gestorben sind und zum anderen finde ich sind manchmal einige Sachen unlogisch wie das Schiffe von Planet zu Planet reisen und dabei nicht im Hyperraum sind. Außerdem gibt es auch einige Fillerfolgen wie zum Beispiel Staffel 1 der Übergriff oder die R2 und C-3PO Folgen aus Staffel 4. Auch gibt es einige Sachen wie zum Beispiel das Darth Maul von den Toten zurückgeholt wurde die mir überhaupt nicht gefallen sowie einige neue eingeführte Charaktere wie allen voran Cad Bane oder Pre Viszla. Dennoch ist Star Wars The Clone Wars eine gute Serie die vor allem für mich durch Staffel 5,6 und 7 extrem gut geworden ist und ich werde sie mir vermutlich noch viele male anschauen.

Kommentar hinterlassen