Rezension: Star Wars Adventures: The Clone Wars – Battle Tales #1

No one gets left behind, Sir. No one.

Captain Rex

Heute kehrt auch IDW Publishing aus der Corona-Pause zurück und veröffentlichte das ursprünglich für den 1. April geplante Heft Star Wars Adventures: The Clone Wars – Battle Tales #1. Die Reihe sollte urspünglich wöchentlich erscheinen und in unserer Vorab-Ausgabe wird dies am Ende weiterhin so angekündigt, da das Heft bereits gedruckt war, als die Krise eintraf, es scheint aber so, dass es eine monatliche Reihe wird. Die Story stammt von Michael Moreci und die Rahmenhandlung wird von Derek Charm gezeichnet. Diese Rahmenhandlung wird sich durch alle fünf Ausgaben durchziehen und von den Einzelgeschichten unterbrochen werden, die von einem anderen Team gezeichnet wird, die Story stammt allerdings weiterhin von Moreci. Die erste dieser Geschichten wurde von Arianna Florean und Mario Del Pennino gezeichnet.

Wir befinden uns im Jahr 22 VSY, irgendwo im Zeitraum zwischen der Schlacht von Geonosis und der Schlacht von Christophsis. Die Jedi Skywalker, Kenobi und Koon wurden mit ihren jeweiligen Klon-Adjutanten Rex, Cody und Wolffe nach Hisseen geschickt, um die dortigen Separatisten zu vertreiben. Allerdings geraten die Klone, die als Kommandanten mehr oder weniger alleine zu kämpfen scheinen, in Bedrängnis und werden von den Jedi gerettet, woraufhin Rex eine Geschichte zum Besten gibt.

Diese spielt „vor einiger Zeit“, aber wegen der Anwesenheit der Klonkrieger weiterhin nach der Schlacht von Geonosis, also kann einige Zeit in diesem Fall gar nicht so lange her sein. Übrigens: kennt ihr den Klonkrieger Bellow? Nein? Sagen wir es mal so: er ist der einzige Klonkrieger in diesem Comic, dessen Namen man noch nie gehört hat, das erklärt glaube ich schon alles.

Die beiden Zeichenstile ergänzen sich sehr gut und grenzen die Rahmenhandlung von der erzählten Geschichte ab. Beide sind eher auf Kinder ausgelegt, was ja auch die Zielgruppe der Adventures-Comics ist. So kommt es wenig überraschend, dass abgesehen von Bellow alle anderen Charaktere aus The Clone Wars bekannt sind und die Handlung keinen Anspruch hat. Besonders gefallen haben mir allerdings die Klonkriegerzeichnungen aus der Rahmenhandlung. Die erinnern nämlich ganz ganz entfernt an die Klonkrieger aus der 2D-Serie Clone Wars, wovon ich ein großer Fan war und bin.

Gefühlt gibt es aber mehr Variantcover als Seiten mit Handlung und ich weiß nicht, ob das für einen Comic, dessen Zielgruppe Kinder sind, wirklich notwendig ist.

Ich freue mich aber trotzdem auf die nächste Ausgabe, wegen der Zeichnungen der Klonkrieger. Vor dem Hintergrund des Kindercomics gebe ich vier von fünf Holocrons. Die Rahmenhandlung sorgt für einen Grund, das nächste Heft zu kaufen, und die erzählte Geschichte hat neben der Glorifizierung der Jedi in Form von Skywalker auch noch eine kleine Lehre zu bieten.

Die einleitende Lehre des Heftes, welches strukturell wie eine The Clone Wars Episode eingeleitet wird, ist allerdings aus der TV-Serie geklaut.

In unserem Beitrag von gestern haben wir übrigens einige Vorschauseiten für euch.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

WIr danken IDW Publishing für die Bereitstellung des digitalen Vorabexemplares, ohne welches diese Rezension nicht möglich gewesen wäre.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen