Rezension: The Clone Wars 7×03: „Wie in alten Zeiten“

Nachdem Echo auf Skako Minor wiedergefunden wurde, muss der Einsatztrupp nun in der dritten Folge Wie in alten Zeiten, im englischen Original On the Wings of Keeradaks, fliehen. Die Folge erschien in den USA am 6. März 2020 auf Disney+, hierzulande konnte sie ab dem 27. März gestreamt werden; Regie führte Bosco Ng.

Die Folge schließt nahtlos an die vorherige Folge an – Echo wurde gefunden, muss aus der Basis der Techno Union heraus geschafft werden und am Ende vom Planeten fliehen. Mehr passiert an sich auch nicht. Die Flucht aus der Station gelingt mit dem Herbeirufen der Keeradaks, den Flugwesen, der Flug endet dann im Dorf der Poletecer aus der vorherigen Folge. Nach dem Abwehren einer kleinen Streitmacht der Techno Union kann das Einsatz-Team nach Anaxes verschwinden.

Die Verteidigung des Dorfes

Man merkt der Beschreibung an, dass es sich hier um eine klassische Flucht-Folge handelt, in der das Ende doch recht absehbar ist. Wirklich interessant fand ich hier eher das Schicksal von Echo und die wiederaufgetauchten Octupara-Droiden, die man, wenn ich mich recht entsinne, seit der ersten Staffel nicht mehr gesehen hat. Auch die häufige Betonung, die Techno Union sei nicht offiziell Teil der Separatisten, war eine weitere schöne Ergänzung, wie so viele andere Konzerne versuchen, ihr Mitwirken im Krieg zu verschleiern.

Echo ist, wie schon in der vorherigen Rezension erwähnt – wunderbar gelungen. Dieser viel zu magere, ausgemergelte und blasse Echo macht einem fast schon Angst und zeigt, in was für einen Zustand der Arme sich befinden musste – Monate ohne Sonnenlicht und wahrscheinlich nur genug Nahrung, um gerade noch die Lebensfunktionen aufrecht zu erhalten.

Die Folge erhält somit drei Holocrons von mir, da an sich nicht sonderlich viel geschehen ist, aber das Schicksal von Echo und die Armee der Techno Union schon kleinere Highlights waren.

Bewertung: 3 von 5 Holocrons
Bewertung: 3 von 5 Holocrons

Ein Kommentar

  1. Ich finde die Folge ganz gut!

    Zum einen finde ich sehr schön das man genau mit der Szene weitermacht wo man das letzte Mal aufgehört hat undzwar das Wiedersehen zwischen Rex und Echo. Dieses findeich auch ziemlich schön und Emotional. Die daran anschließende Flucht und wie sie aus dem Außenposten der Separatisten entkommen finde ich gut gemacht. Auch wie sie fliehen mithilfe der Keeradaks und den darauffolgenden Kampf im Dorf finde ich wirklich gut gemacht und ist auch spannend gemacht. Auch die letzte Szene mit Echo finde ich sehr schön.

    Letztendlich muss ich sagen das ich diese Folge auch wieder ganz solide finde und sie diesen Handlungsbogen gut fortsetzt. Daher würde ich ihr 3 von 5 Holocrons geben!

Kommentar hinterlassen