Zoraida Córdova im Interview zu Star Wars: Galaxy’s Edge – A Crash of Fate

Zoraida Córdova, Autorin des neuen Jugendromans A Crash of Fate, hat mit Star Wars.com über Inspirationen und Einflüsse zu ihrer 24-Stunden-Liebesgeschichte auf Batuu gesprochen. Wir haben den Artikel für euch übersetzt.

Wie schon Luke vor ihm, hat Jules sein Zuhause auf einem weit entlegenen Planeten gefunden, träumt aber immer davon, sein eigenes Schiff zu fliegen. Währenddessen hat seine Kindheitsfreundin Izzy, nachdem ihre Eltern getötet wurden, das Leben einer Schmugglerin gewählt. Auch wenn ihr Leben von Abenteuern geprägt ist, so wünscht sie sich eigentlich nur ein richtiges Zuhause. In Star Wars: Galaxy’s Edge – A Crash of Fate werden ihre beiden Schicksale im Black Spire Außenposten miteinander verwoben.

„Sie sind in ihrem Leben an genau derselben Stelle,“ sagt Autorin Zoraida Córdova. „Wäre das hier eine romantische Komödie für Jugendliche, so könnte man die Ereignisse als letzten Sommer vor dem College sehen, in dem die Figuren herausfinden müssen, was sie nun mit ihrem Leben anfangen wollen.“

Die Jugendromanze erstreckt sich über genau einen Tag auf Batuu, das erst vor Kurzem im Disneyland Resort zum Leben erweckt wurde. Lange bevor die ersten Besucher den Park betreten durften, verlor sich Autorin Córdova schon in Konzeptzeichnungen und Schemata, lernte Ladenbesitzer Dok-Ondar kennen und visualisierte die Umgebung für ihre Geschichte. „Das ist der Punkt, an dem die besondere Vorstellungskraft der Autorin zum Tragen kommen muss,“ sagt Córdova. „Man muss sich wirklich davorsetzen und sich alles vor Augen führen.“

Zu ihrer Vorbereitung gehörte auch eine detaillierte Karte des Außenpostens. „Mir stand viel Quellenmaterial für den Themenpark zur Verfügung. Für mich sind derlei Karten sehr wichtig, was Fantasy-Bücher angeht. Ich weiß dann genau, wo jeder hingehört, sobald ich eine habe.“ Córdova nutzt hierzu kleine Figuren, um die Geschichte zu konstruieren – ähnlich einem General, der seine Strategie ausheckt.

Das war sogar noch wichtiger für eine Geschichte, die an einem Ort spielt, der zwar noch nicht ganz realisiert werden konnte, an den die Leser später aber selbst werden reisen können. „Es umfasst auch Orte jenseits des Bekannten, der Großteil aber spielt im Außenposten. Es gibt außerdem Orte des Themenparks, die man als Besucher nicht betreten kann, die aber im Buch näher erforscht werden.“

Wie Anakin und Padmé

In A Crash of Fate sind Jules und Izzy anfangs beste Freunde, die zum Spaß zusammen die hohen Felsspitzen am Rande des Außenpostens erklimmen, als sie gerade einmal sechs Jahre alt sind. Das Buch macht dann einen Sprung in die Zukunft. „Izzys Eltern verließen sie aus Gründen, die für sie stets unerklärlich waren, während Jules‘ Familie auf Batuu blieb. Die Geschichte setzt 13 Jahre später ein, als sie durch Zufall im wahrsten Sinne des Wortes wieder zusammenstoßen.“ Jules verliebt sich sehr schnell, während Izzy sich eher auf den Job konzentriert, für den sie angeheuert wurde. Schließlich ist das das Leben, das sie für sich gewählt hat.

Um die aufblühende Liebe einzufangen, hat sich Córdova mit den klassischen Archetypen der Star Wars-Saga auseinandergesetzt, unter anderem auch mit Claudia Grays Lost Stars, bis sie schließlich die geheime Beziehung von Anakin und Padmé genauer unter die Lupe nahm. „Ich versuche auf jeden Fall, darauf anzuspielen. Jules verspürt hier ein großes Maß an Sehnsucht. „

Um diese Angst einfangen zu können, hat sie ebenfalls Folgen von Star Wars: The Clone Wars erneut geschaut, insbesondere Das Geiseldrama. „Das ist die Folge, in der Anakin Padmé sein Lichtschwert gibt, frei nach dem Motto: „Du willst wissen, wie sehr ich dich liebe? Ich werde dir etwas anvertrauen, obwohl es mir verboten ist, es ist dir zu geben, da wir gar nicht zusammen sein dürften. So sehr liebe ich dich.“ Auch wenn die Romanze zwischen Jules und Izzy nicht vom Jedi-Orden verboten wurde, so gibt es doch andere Hindernisse zwischen ihnen. „Sie sind überwältigt von ihren Emotionen. Sie könnten zusammen sein, aber das, was sie voneinander trennt, sind ihre Erwartungen an das Leben und die kurze Zeitspanne. Es sind immerhin nur 24 Stunden, weswegen ihre Gefühle eine größere Wirkung entfalten.

Der Junge von nebenan

Autorin Córdova bemüht sich in ihrer Geschichte auch darum, typische Stereotypen von Romanzen und Geschlechtern umzukehren. „Sie ist die aufstrebende Schmugglerin und er der Junge von nebenan. Ich bin ebenso Autorin von Romanzen wie Jugendbüchern, weshalb mir das Auf-den-Kopf-stellen klassischer Tropen sehr wichtig ist.“

Und obwohl beide Figuren ganz unterschiedliche Ziele im Kopf zu haben scheinen – Jules will flüchten, während Izzy eine Art des Nachhausekommens durchläuft – ergänzen sich ihre Geschichten gegenseitig. „Sie schleppen eine Menge Probleme mit sich herum, die sie irgendwie in den Griff bekommen müssen… Izzy zum Beispiel fühlt sich wie ein galaktischer Kosmopolit, weil sie so viel herumgekommen ist, aber einen Ort, den sie ihr Zuhause nennt, hat sie nicht wirklich. Alle sagen ihr: „Du bist eine Reisende, die schlussendlich wieder gehen wird.“ Für sie und Jules stellt sich also die Frage: Wo gehören sie hin?

„Jules auf der anderen Seite ist nie fortgegangen, trotz der Option, genau das zu tun. Ich glaube, als Star Wars-Fans haben wir schnell Sympathien für den Farmerjungen, der nie seinen Planeten verlassen hat.“

Córdova hat zu zusätzlich zu alle ihren neuen Figuren auch Dok-Ondar in die Geschichte eingebaut, den gewieften Ladenbesitzer des Außenpostens, der seine ithorianischen Finger in allem hat, was so vor sich geht. „Er ist so etwas wie der Großvater des Außenpostens, ein Hüter des Schwarzmarktes. Für mich ergab es Sinn, Dok mit einer der beiden Figuren zu verbinden. Jules war so eine Art Laufbursche für ihn, der auch mit Geschehnissen auf dem Planeten konfrontiert wird, die im Themenpark zu finden sind.“ Der Tag, an dem die Geschichte spielt, ist kanonisch gesehen sehr nah am Zeitraum, in dem Besucher den Park betreten können. „Jeder weiß immerhin, dass der Widerstand hier versucht, eine Basis aufzubauen, oder? Deswegen geschehen Dinge, die keiner so richtig versteht. Die Geschichte erzählt hier auch, wie der Außenposten vom Widerstand und der Ersten Ordnung betroffen ist.“

A Crash of Fate erscheint am 6. August und kann bereits auf Amazon vorbestellt werden. Wer hingegen noch skeptisch ist, der kann auch die Rezension unseres Chefredakteurs Florian abwarten, die Anfang August bei uns erscheinen wird.

Kommentar hinterlassen