Rezension: The Clone Wars 2×08: „Gehirn-Parasiten“

Den Abschluss der vier Geonosis-Folgen bildet Gehirn-Parasiten, die achte Episode der zweiten Staffel. Das Drehbuch schrieben Andrew Kreisberg, Drew Z. Greenberg und Brian Larsen, Regie führte Steward Lee.

Zuneigung ist nicht mit Mitleid zu verwechseln.

Barriss soll von einem Gehirn-Wurm infiziert werden. (Bild von der jedipedia.net)

Anstatt die Überführung von Poggle zu einem Prozess nach Coruscant zu begleiten, sollen Ahsoka Tano und Barriss Offee eine dringend benötigte Lieferung medizinischer Güter zur Medistation bei Ord Cestus auf der Lazarettfregatte TB-73 zu begleiten. Unglücklicherweise wird einer der Klonkrieger, die der Mission ebenfalls angehören, durch einen Gehirn-Wurm infiziert, der in der Nacht die übrige schlafende Besatzung durch die Parasiten übernehmen lässt. Ahsoka und Barriss verbringen ihre schlaflose Nacht gerade in der Messe, als sie von infizierten Klonkriegern angegriffen werden. Obwohl sich die beiden zusammen verteidigen können, wird Barriss, kurz nachdem sie sich zur Aufklärung des Vorfalls getrennt haben, infiziert und greift darauf ihre Partnerin an. Ahsoka kann jedoch rechtzeitig fliehen. Von Anakin erfährt sie, dass die Würmer gegen Kälte anfällig sind – eine Information, die er durch Folter von Poggle erlangt hat. Ahsoka manipuliert daraufhin die Kühlanlage, um kurz darauf noch einmal von Barriss angegriffen zu werden. Die infizierte Padawan bittet sie in einem lichten Moment, sie zu töten – als die Fregatte die Station erreicht und die Besatzung an Bord kommt, entdecken sie aber, wie die bewusstlose Togruta sie im Arm hält.

Die Episode erreicht nicht den Gruselfaktor ihres Vorgängers, kann aber mit einem bemerkenswerten Foreshadowing aufwarten. Auf Ahsokas Frage nach der Rolle der Jedi außerhalb des Krieges hat Barriss keine Antwort – aber sie wird im Verlauf der Jedi noch ihre Antworten finden. Darüber hinaus erklärt Anakin, das Nötige tun zu wollen, und nimmt Poggle in den Macht-Würgegriff, um Ahsoka zu retten – der am Ende erklärt, dass es notwendig sein kann, seine Bindungen loszulassen.

Die Episode wartet auch mit mehreren Anspielungen auf Clone Wars und den Legends-Bereich auf. Ahsoka spekuliert über einen von Ventress angeworbenen Klonverräter, Sergeant Slick (Der unsichtbare Feind). Zudem spielt die Episode auf Mace Windus Mission auf Dantooine (Clone Wars) an, die dringend medizinische Hilfe benötigt, und platziert Kit Fisto auf der Medistation von Ord Cestus, wo er mit Obi-Wan das Geheimnis um die Biodroiden lüftet (Obi-Wan Kenobi und die Biodroiden).

Auch wenn die Episode auf eine von Klischees durchzogene Handlung aufbaut, sticht sie nicht zuletzt aufgrund des Anakin-Foreshadowings hervor, sodass ich ihr noch drei von fünf Holocrons geben kann.

Bewertung: 3 von 5 Holocrons
Bewertung: 3 von 5 Holocrons

vorherige Episode: Vermächtnis des Terrors (Staffel 2, Folge 7)
nachfolgende Episode: Grievous‘ Hinterhalt (Staffel 2, Folge 9)

Über den Autor

Johann

Johann
Johann ist Jurastudent, verbringt einen nicht unerheblichen Teil seiner Freizeit als Administrator von Jedipedia.net und verehrt Doctor Who.

1 Kommentar

  1. Schosch

    Ich finde die Folge gut.Man hat Ahsokas Charakterentwicklung gemerkt die sie schon seit dem Film durchgemacht hat und der Kampf die Klone gegen Barriss und Ahsoka war auch gut und ein gutes Foreshadowing für Episode 3 Die Rache der Sith. Außerdem der Lichtschwertkampf Ahsoka gegen Barriss war auch gut und ebenfalls ein gutes Foreshadowing für die 5 Staffel. Außerdem hat man hier auch wieder schön gemerkt wieviel Ahsoka Barriss bedeutet was ihren Verrat am Ende der fünften Staffel nur umso dramtischer macht. Defenitiv einer der besseren Folgen der Serie und ein guter Abschluss für diese Storyline!

Schreibe einen Kommentar