Interview mit Justin Ridge zum Resistance-Staffelfinale

io9 hat mit dem Produzenten von Star Wars Resistance, Justin Ridge, die erste Staffel Revue passieren lassen. In dem Interview werden Kernereignisse und Verläufe der ersten Staffel besprochen, weswegen an dieser Stelle eine große Spoiler-Warnung stehen muss. Wer über alles im Bilde ist, der wird einige interessante Details zur Produktion und den Gedanken der Macher erhalten. Es gibt außerdem viele Ausblicke auf die kommende Staffel. Viel Spaß beim Lesen!

io9: Warum hat man Neekus Entscheidung, das Team nicht nach D’Qar zu schicken, wie Kaz es verlangte, zu einer wichtigen Wendung gemacht?

Justin Ridge: Nun, wir dachten, dass es spaßig sein könnte, dem Ende etwas Ungewisses beizufügen, bei dem unsere Helden nicht wissen, ob sie ihr Ziel zu Beginn der zweiten Staffel erreichen werden. Sie waren in einer unglaublich hektischen Situation gefangen, aus der sie in letzter Sekunde fliehen mussten. Sogar für jemanden, der so clever ist wie Neeku, war es schwierig, die Koordinaten einzugeben. Wir dachten einfach, es wäre cool zu sagen: „Oh man. Ich hoffe, wir gelangen überhaupt an unserer angepeiltes Ziel!“

D’Qar ist ja der Ort, an dem Das Erwachen Der Macht endet und Die Letzten Jedi beginnt, was es zu einem zentralen Element macht. Klar kannst du uns nicht sagen, ob sie dort ankommen werden, aber falls doch, wüsstest du dann, zu welchen Zeitpunkt in Relation zu den Filmen?

Das wissen wir absolut, aber ich würde es euch ungern verderben.

Wie früh entschloss man sich dazu, Tam zur Überläuferin zur Ersten Ordnung zu machen, und warum genau sie?

Wir wussten früh, dass das Staffelfinale mit den Ereignissen in Das Erwachen Der Macht überlappen würde und dass wir einen internen Konflikt im Team Fireball mit Tam und Kaz brauchten. Tam war für uns aufgrund ihres Hintergrundes und ihrer Familie am naheliegendsten. Ihr Großvater arbeitete früher für eine imperiale Fabrik; ihre Sicht auf die Erste Ordnung ist eine andere als die von Kaz und Yeager. Als es dann zum Ende der ersten Staffel kommt, und sich ihr die Chance bietet, fühlt sie sich betrogen. Kaz und Yeager redeten nicht mir ihr, sie waren nicht aufrichtig mit ihr. All diese aufgestauten Probleme führen dann zu ihrer Entscheidung.

War es von Anfang geplant, Vonreg (den roten Piloten der Ersten Ordnung) von Kaz bezwingen zu lassen? War sein Schicksal schon immer in Stein gemeißelt?

Ja. Es war uns wichtig, Kaz zu einem großen Sieg am Ende der Staffel zu führen. Im Grunde wurde er schon in der ersten Folge in all dieses Chaos geworfen, ohne jemals mit jemandem wie Vonreg konfrontiert worden zu sein, geschweige denn fast von ihm getötet zu werden. Wir wollten seine Entwicklung betonen und die erste Ebene abschließen: Sein Können als Pilot, dass er reifer geworden ist, und dass er entschlossen ist, die Colossus zu schützen. Es war uns also daran gelegen, dass er diesen Sieg davonträgt und Vonreg besiegt.

Es ist toll, dass Kaz die Colossus vor der Ersten Ordnung beschützen konnte, aber viele Bewohner der Station werden sicher nicht glücklich darüber sein, dass sie Castilon verlassen haben. Werden ihre Reaktionen darauf eine Rolle in der zweiten Staffel spielen?

Ja, das werden wir definitiv behandeln, da Team Fireball nicht die Einzigen auf dem Schiff sind. Es gibt noch viele Einwohner und andere Lebewesen, die vom Überleben der Colossus abhängen. Immerhin hatten sie dort ihre Geschäfte und jetzt, wo sie von Castilon entfernt wurden und ins Ungewisse gehen, werden wir in Staffel zwei sehen, wie sich ihr Leben verändert.

Wie wird sich die Serie angesichts der Tatsache, dass die Colossus nun mobil und auf der Flucht vor der Ersten Ordnung ist, verändern?

Ich möchte erneut nur ungern der Spielverderber sein, aber die Dynamik verändert sich natürlich. Wir hängen nicht mehr am Boden fest, die Erste Ordnung ist ihnen auf den Spuren…jetzt sind sie auf der Flucht und wir sehen, was all das an neuen Abenteuern mit sich bringt.

Wird der Verlust von Kaz‘ Familie ein roter Faden für seine weitere Reise sein?

Auf jeden Fall. Das ist etwas, mit dem sich Kaz unausweichlich beschäftigen muss. Es ist so ein großes Ereignis von erschütterndem Ausmaß, das dort vonstatten ging. Wir werden definitiv sehen, wie Kaz damit umgeht.

War es schon immer der Plan für das Ende von Staffel 1, der Chronologie der Filme zu folgen?

Ja. Wir wussten früh, dass Das Erwachen Der Macht das große Ereignis am Ende der Staffel sein sollte. Es ist nicht nur ein sehr persönliches Ereignis für Kaz, sondern half auch dabei, die Serie im Geschehen der Galaxie sowie der Filme zu verorten.

Wie kam der Einsatz von Hux‘ Rede als verbindendem Element zum Tragen?

Als Animationsserie hat man begrenzte Mittle, was die Dinge angeht, die man zeigen kann, und wir konnten schlecht einen Ausschnitt aus dem Film nehmen. Aber wir waren uns einig, dass es wichtig zu zeigen war, dass ein Ereignis aus Das Erwachen Der Macht stattfindet. Wir konnten glücklicherweise ein Modell von Hux erstellen und seine Rede aus dem Film benutzen. Wir wollten also irgendwie die Geschehnisse des Films zeigen und dachten, dies wäre der beste Weg, während wir noch auf der Colossus sind.

Gab es Schwierigkeiten die Serie so nah an die Filme zu bewegen?

Um ehrlich zu sein, gab es viele Herausforderungen zu bewältigen. Wir bewegten uns in einem Zeitabschnitt, der bisher noch wenig beleuchtet wurde. Zum Glück haben Leute wie Pablo Hidalgo und Leland Chee von der Story Group uns geholfen, auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben, wenn man all die verschiedenen Dinge betrachtet, die in Star Wars so passieren: sicher zustellen, dass wir nicht in Bereiche abgleiten, in die wir nicht dürfen, bzw. dass Ereignisse immer in Einklang mit dem großen Ganzen blieben. Das alles war definitiv eine Herausforderung, als wir die Geschichten geschrieben haben. Ich glaube aber, dass wir gut im Rahmen geblieben sind.

Da Die Letzten Jedi ja direkt nach Das Erwachen Der Macht spielt und Resistance Staffel 2 vor Episode IX beginnen wird, liegt die Frage nah, ob dies der erste Eintrag in eine Welt nach Die Letzten Jedi werden könnte.

Interessante Beobachtung! Wir werden es wohl abwarten müssen…

Ich finde, dass die Asse in dieser Staffel etwas zu kurz kamen. Werden sie in der kommenden Staffel eine größere Rolle spielen?

Sie werden mit Sicherheit eine größere Rolle in Staffel 2 spielen. Es ist aber etwas knifflig, da wir viele Charaktere auf der Station sowie in unseren Geschichten haben, was eine ausgeglichene Beleuchtung fast unmöglich macht. Wenn wir die Geschichten schreiben, wollen wir, dass sie sich natürlich entwickeln und vor allem, dass wir die richtigen erzählen. Manchmal bedeutet das, dass wir die Asse nicht so oft sehen, wie wir es gern hätten, aber sehen werdet ihr sie in Staffel 2 auf jeden Fall.

Wie sind eure Gedanken gegenüber der Serie, jetzt, da ihre erste Staffel beendet ist? Gibt es Momente, die ihr als besonders gelungen erachtet? Welche Dinge hätten eurer Meinung nach verbessert werden können?

Ich muss sagen, dass ich unglaublich stolz und beeindruckt bin von unserem gesamten Team und der Menge an Ideen, die wir in Staffel 1 umsetzen konnten. Auch wenn wir fast die gesamte Staffel auf der Plattform verbracht haben, hatten wir ganz verschiedene Abenteuer. Wie zum Beispiele Kaz, der mit Poe ausflog, und solche Sachen. Das Team war in der Lage, der Show ein eigenes episches Flair zu verleihen, worüber ich sehr glücklich bin.

Ich glaube als Künstler gibt es immer Aspekte, die man sich anschaut und dann denkt „Oh, wir hätten auch das machen können“ oder „vielleicht hätte man auch dies machen können“. Aber ich glaube generell, dass wir mit dem uns zeitlich vorgegebenen Rahmen und der Geschichte, die auf Das Erwachen Der Macht hinausläuft, Dinge geschaffen haben, von denen ich begeistert bin. Dazu noch die Reaktion der Zuschauer zu sehen – klasse.

Hat sich Schöpfer Dave Filonis kreative Involvierung von Beginn der Staffel zu jetzt verändert, da er nun an The Mandalorian arbeitet?

Er ist in der Tat ein sehr beschäftigter Mann. Und ich kann es gar nicht abwarten, The Mandalorian zu sehen. Er zeigt nicht mal uns, woran er arbeitet. Aber nein, trotz all seiner Projekte wird er immer eine Präsenz in der Produktion haben. Er kommt immer noch bei uns vorbei, überprüft Produktionsvideos und gibt uns seine Notizen und Gedanken. Er ist also definitiv ein Teil der Show, auch neben den anderen Dingen, mit denen er sich beschäftigt.

Letzte Frage: Wir wird sich Staffel 2 von Staffel 1 unterscheiden?

Nun, ich denke die Dynamik ist jetzt eine andere, da sie auf der Flucht sind. Und ich glaube, die Zuschauer werden eine bessere Idee von all den großen Dingen in der Galaxis bekommen, während sie verfolgt werden von der Ersten Ordnung. Es wird jede Menge neue Sachen geben, die die Zuschauer noch nicht gesehen haben, ohne jetzt zu viel zu verraten. Ich freue mich sehr darauf, es euch allen zeigen zu dürfen.

Star Wars Resistance wird mit einer zweiten Staffel auf dem Disney-Channel im Herbst diesen Jahres zurückkehren. Außerdem beginnt ab morgen die deutsche Ausstrahlung der ersten Staffel auf dem Disney Channel. Redakteurin Ines hat für euch die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Über den Autor

Tom-Michael

Tom-Michael
Tom ist News-Schreiber in der Ausbildung, im echten Leben hingegen ein Student aus Berlin. Als passionierter Cineast atmet er quasi Filme und redet noch viel lieber über sie. Wenn es um Star Wars geht, weint er der Dark-Horse-Ära nach und liest endlich die NJO-Serie.

Schreibe einen Kommentar