Disney: Sämtliche Kinofilme um ein Jahr verschoben

Leider liest man in den letzten Monaten immer und immer wieder davon, dass jedwede Gegenstände allgemeiner Freude aufgrund der vorherrschenden Krise verschoben werden müssen. Und leider schlägt auch diese Newsmeldung in keine andere Kerbe. Denn Disney hat über Variety nun angekündigt, dass ihr gesamter Katalog an geplanten Kinofilmen mit bis zu einem Jahr Verspätung aufwartet. Besonders hart betroffen sind die zwei großen IPs Star Wars und Avatar.

Dabei wird das kommende Trio von Star Wars-Filmen jetzt erst am 22. Dezember 2023 seinen Anfang finden; gefolgt von Film #2 am 19. Dezember 2025 und #3 am 17. Dezember 2027. Dabei wird noch immer ein abwechselnder Rhythmus von Avatar-Fortsetzung und Star Wars-Film angestrebt. Respektive geht es an den folgenden Terminen zurück nach Pandora: Avatar 2 (16. Dezember 2022), Avatar 3 (20. Dezember 2024), Avatar 4 (18. Dezember 2026) und Avatar 5 (22. Dezember 2028). Somit startet das erste Sequel des Ausnahmefilms ganze 13 Jahre nach seinem Original in den Kinos.

Einige Filme hat es sogar noch schlimmer getroffen: Mulan und der neue, lang ersehnte Wes Anderson-Film The French Dispatch wurden gänzlich aus dem Plan entfernt, was einen Veröffentlichungstermin gänzlich ins Ungewisse wirft. Man sollte sich aber auch an die anderen Änderungen des Kalenders im Artikel nicht zu fest klammern, da Krisen bekannterweise ihre eigenen Pläne haben.

Ein Kommentar

  1. 2023? Ob ich mich das dann überhaupt noch interessieren wird? Das wird auf jeden Fall eine lange Durststrecke, hoffen wir einfach, dass die immerhin zahlreichen Serien uns durch die Zeit tragen und uns komplett zufriedenstellen werden.

Kommentar hinterlassen