TV-Rezension: Star Wars Resistance 1×19: „Die Verschwundenen“

Schon in den letzten Folgen hat es sich angedeutet, wie sich der eiserne Griff der Ersten Ordnung um den Colossus immer enger schließt. Heute eskaliert die Situation nun vollkommen.

Hype Fazon ist nicht begeistert vom Rennverbot der Ersten Ordnung.

In Die Verschwundenen (Originaltitel: The Disappeared) beschließt Commander Pyre, dass auf der Colossus künftig keine Rennen mehr stattfinden dürfen. Fliegerass Hype Fazon regt sich wahnsinnig darüber auf und beschimpft Sturmtruppen. Kurz darauf ist er mysteriöserweise verschwunden, ebenso wie die Wirtin Aunt Z, die Sturmtrupplern offen ins Gesicht gesagt hat, dass sie deren Rekrutierungspropaganda in ihrer Bar nicht duldet. Kaz und Torra sind sich sicher, dass die Erste Ordnung dahintersteckt, und planen, das Schiff zu stehlen, auf dem die Gefangenen deportiert werden sollen…

Die beklemmende Atmosphäre der Unterdrückung durch die Erste Ordnung wird in dieser Episode sehr gut eingefangen. Die Sturmtruppen und ihre Droiden scheinen ihre Augen und Ohren überall zu haben und kaum jemand traut sich mehr, offen Kritik an ihnen zu üben. Auch Tam ist nach wie vor verdächtig mit ihren Lobeshymnen auf die Erste Ordnung. Es würde mich nicht wundern, wenn die Rekrutierungsversuche bei ihr fruchten würden. Auch interessant ist Captain Doza, der sich über mehrere Folgen hinweg immer mehr in eine aussichtslose Situation manövriert hat und nun mit dem Rücken zur Wand steht und de facto keine Macht mehr auf der Colossus hat. Dass er sich als Ex-Imperialer ausgerechnet an Yeager und den Widerstand wendet, verspricht spannend zu werden.

Aunt Z verbittet sich jegliche Propaganda für die Erste Ordnung in ihrem Lokal.

Passend zu der für Resistance-Verhältnisse eher düsteren Stimmung, verkneift man sich in Die Verschwundenen glücklicherweise auch sämtliche übertriebenen Slapstick-Einlagen und beschränkt den Humor auf ein normales und passendes Maß. Kaz stolpert bei einer Kletteraktion auf dem Weg zum Dock, wo die Gefangenen eingesperrt sind, zwar zweimal herum und muss von Torra und CB-23 gerettet werden, aber es beschränkt sich alles auf ein erträgliches Maß. Dazu kommt auch noch, dass auch Torra nach einem weiten Sprung Kaz‘ Hilfe braucht, um ihre Balance wieder zu erlangen. So helfen sich die beiden gegenseitig und es ist nicht immer nur Kaz, der durch eine Ungeschicklichkeit nach der anderen auffällt. Dies rechne ich der heutigen Folge im Vergleich zu nahezu allen anderen sehr positiv an.

Mein einziger Kritikpunkt an der Folge ist, dass der Höhepunkt, also das Stehlen des Schiffes, so leicht und mühelos vonstatten geht und lediglich ein paar wie immer inkompetente Sturmtruppen außer Gefecht gesetzt werden müssen. Es hätte ruhig noch ein wenig schwieriger sein und länger dauern dürfen, ein Schiff der Ersten Ordnung zu stehlen und deren Gefangene zu entführen.

Das Ende der Folge bietet eine überraschende Wendung.

Dann muss ich aber sagen, dass mich Resistance mit der Schlussszene durchaus überrascht hat – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn nach der gelungenen Befreiungsaktion lullt uns die Serie mit positiv-ruhiger „Das Abenteuer ist vorbei und jetzt kommt eine harmlose Schlussszene“-Musik ein. (Der Soundtrack sticht generell in dieser Folge positiv hervor.) Umso schockierter war ich dann, dass die Episode eben nicht typisch mit dem Sieg unserer Helden endet, sondern Kaz und seine Freunde auf einmal von Sturmtruppen festgenommen werden. Ein wirklich gelungener und unerwarteter Twist, der mir gut gefällt und vielversprechend ist!

Nach Das große Rennen steht Die Verschwundenen bis jetzt auf Platz 2 meiner Rangliste der besten Resistance-Folgen. Es gibt wenig an dieser Episode auszusetzen, aber um 5 Holocrons zu bekommen, fehlt ihr leider noch das gewisse Etwas. Deshalb vergebe ich 4 Holocrons für eine gut gemachte, solide Folge.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Wie fandet ihr die heutige Episode?

Hier könnt ihr euch Resistance Rewind und Bucket’s List mit mehr interessanten Fakten zu Folge ansehen:


Über den Autor

Ines

Ines
Ines bildet im echten Leben zahlreiche Padawan-Schüler an einem Gymnasium in den Fächern Englisch und Deutsch aus. Star Wars konsumiert sie am allerliebsten in Romanform und hat sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Romane des Kanons zu lesen. Bereits jetzt ist sie begeistertes Claudia-Gray-Fangirl.

1 Kommentar

  1. Schosch

    Ich finde die Folge gut!

    Ich finde man hat hier wieder einen schönen Einblick auf die Unterdrückung durch die Erste Ordnung bekommen! Auch das die Erste Ordnung Leute zum Verschwinden bringt die für sie eine potenzielle Bedrohung darstellen fand ich auch sehr passend. Auch wie am Ende Kaz und die anderen den Transporter der Ersten Ordnung Kapern fand ich sehr cool und hier hat man auch wieder Kaz Charakterentwicklung gemerkt. Auch der Cliffhänger am Ende ist sehr cool und macht einen beim ersten mal gucken umso gespannter auf die nächste Folge!

    Wie ich oben schon erwähnt habe finde ich die Folge ganz gut!

Schreibe einen Kommentar