Rezension: The Clone Wars 2×03: „Kinder der Macht“

Unter den Kindern der Jedi kann es niemals Unschuldige geben.

Darth Sidious

Unsere The Clone Wars-Rezensionsreihe beendet mit Kinder der Macht den Dreiteiler um Sidious‘ Idee für die imperiale Inquisition. Es ist die dritte Folge der zweiten Staffel und wurde am 09.10.2009 in den USA und am 22.11.2009 in Deutschland veröffentlicht. Autoren dieser Folge waren Henry Gilroy und Wendy Mericle, während Brian Kalin O’Connell die Regie übernahm.

Geduld ist der erste Schritt, um einen Fehler wiedergutzumachen.

Nachdem Cad Banes Schiff in der letzten Folge komplett zerstört wurde und der Kopfgeldjäger dabei offenbar ebenfalls umgekommen ist, wird er an Bord der Resolute gefunden. Er schafft es jedoch, zu flüchten und das Holocron erneut mitgehen zu lassen. Deshalb meditieren Meister Yoda, Meister Windu, Meister Kenobi und Jedi Skywalker über die möglichen Zugriffsorte des Kopfgeldjägers auf Jedi-Jünglinge und kommen auf insgesamt vier Planeten. Aus irgendeinem Grund werden davon nur zwei angeflogen, um die Kinder zu beschützen. Kenobi kommt auf Rodia zu spät, auf Naboo können Anakin und Ahsoka Bane dingfest machen.

Diese Folge bietet einiges an Diskussionsmaterial, was in erster Linie nicht schlecht ist, da es meine Arbeit deutlich einfacher macht. Zunächst finden wir hier Sidious‘ Idee der Inquisitoren in einer recht ausgereiften Form wieder. Für diejenigen, die es in den letzten Folgen noch nicht verstanden hatten, erklärt der Sith-Lord seinen Droiden den Plan noch einmal im Detail und auch wenn das Wort Inquisitor nicht explizit fällt, wird doch deutlich, dass es sich hier um den ersten Versuch handelt, die Inquisition aufzubauen.

Darth Sidious‘ Einrichtung auf Mustafar. Hier sollen die Kinder erzogen werden. (Bild von der jedipedia.net)

Leider spielt diese Erklärszene sofort nach einer Szene zwischen Anakin und Palpatine, sodass durch die Stimme an dieser Stelle gespoilert wird, wer der Sith tatsächlich ist. Im Moment des Szenenwechsels habe ich nicht auf den Bildschirm geschaut und dachte irgendwann: „Hmm, Palpatine sagt aber komische Sachen.“ Ich kann nicht genau sagen, wie es im Originalton geworden ist, aber im Deutschen hätte man hier doch eine Stimmverzerrung darüberlegen können, wie es in Die dunkle Bedrohung der Fall gewesen ist.

Wo wir gerade bei der Synchronisation sind: Die ist wie gewohnt super gelungen und insbesondere Banes Sprecher hat sich hier Lob verdient, doch wurde ein kleiner Fehler eingebaut. Im Original nennt sich die Spezies, der Kit Fisto angehört „Nautolans“, im Deutschen eigentlich „Nautolaner“. Leider wurde die Übersetzung hier schlicht vergessen. Das finde ich nicht allzu schlimm, es sollte aber nach Möglichkeit vermieden werden.

Auch sehen wir hier mehrere Anspielungen auf zukünftige Ereignisse. So verteidigt Anakin beispielsweise den Kanzler in einer inneren Angelegenheit des Jedi-Ordens, wie es auch schon in Episode III der Fall gewesen ist, bzw. chronologisch sein wird. Außerdem wird das Sith-Versteck auf Mustafar auf die selbe Art und Weise zerstört wie die Anlage in Die Rache der Sith: durch die Abschaltung der Schilde. Die Zukunft wird hier also mehr als nur angedeutet. Ein kleines Schmankerl ist in diesem Zusammenhang die Analogie zwischen Anakin und Darth Vader, die dem geflohenen Schiff erst kurz hinterherschauen und dann ruhig und gelassen der Kamera entgegen und an ihr vorbei aus dem Bild marschieren.

Der Verfall des Jedi-Ordens kann ebenfalls bildlich festgemacht werden, denn die Meister Windu und Kenobi sowie Anakin drängen Bane ihren Willen mit der Macht auf und foltern ihn faktisch, bis er letztlich einknickt und auf seine perfide Art macht, was sie von ihm verlangen. Wenn das kein Schritt zur dunklen Seite ist, dann weiß ich auch nicht. Es wundert mich allerdings, dass diese Szene durch die Kontrolle gekommen ist, denn wir befinden uns erst am Anfang der zweiten Staffel, da war eigentlich noch „Happy Life“ angesagt.  Die Jedi bekommen jedenfalls direkt ihre Quittung und Mace fällt auf den ältesten Trick der umgekehrten Psychologie rein, den es gibt. Wer das nicht hat kommen sehen, ist selber schuld, wenn er plötzlich von automatischen Verteidigungsanlagen beschossen wird.

Auch die Animation dieser Folge ist wieder positiv hervorzuheben. Aufgefallen sind mir besonders die Verhörszene und eine Jagdszene mit Obi-Wan und Bane. Die Verhörszene ist deshalb so beeindruckend, weil ein einfaches Licht-Schatten-Spiel genutzt wurde, um Stimmungen zu verdeutlichen. So sitzt Bane in dieser Szene im Licht, wenn er bereit ist zu verhandeln oder zu reden, und lehnt sich zurück in den Schatten, wenn er nicht gewillt ist, selbiges zu tun. Auch beim Überreden mithilfe der Macht ist dieses Spiel zu beobachten.

Bei Obi-Wan ist mir ein Seufzer aufgefallen. Okay, das mag sich erst einmal nicht so dramatisch anhören, doch von animatorischer Seite ist dies ein recht großer Sprung im Vergleich zur ersten Staffel und daher denke ich, dass wir die Arbeit, die hinter solchen Kleinigkeiten steht nicht vergessen sollten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Fünf Holocrons.

Bewertung: 5 von 5 Holocrons
Bewertung: 5 von 5 Holocrons

vorherige Episode: Schicksalhafte Ladung (Staffel 2, Folge 2)
nachfolgende Episode: Kopfgeldjäger (Staffel 2, Folge 17)

Über den Autor

Maximilian

Maximilian
Maximilian ist seit 2013 im Team der Jedi-Bibliothek mit dabei. Seitdem rezensiert er sich fleißig durch das Star Wars-Universum. Außerdem kümmert er sich um den Rezensions-Index. Im echten Leben studiert er Informatik und bringt Kindern das Schwimmen bei.

1 Kommentar

  1. Schosch

    Ich finde die Folge ganz okay! Sie hat coole Momente aber auch schlechte!

    Was mich generell natürlich wieder stört ist der Auftritt Cad Banes.

    Was aber dieses mal gut gemacht wurde war das Ahsoka und Anakin ihn besiegt und gefangen genommen haben. Defintiv meine Lieblingszene in der Folge war wie Obi-Wan Anakin und Mace Windu Cad Bane mithilfe der Macht gefoltert haben! Schließlich ist das was der Charakter verdient!

    Das Einzige was mich wirklich aufregt ist das Cad Bane am Ende wieder entkommt. Das finde ich echt blöd weil wir dadurch noch weitere Folgen mit ihm bekommen. Ich hätte mir echt gewünscht das er hier auf brutalste Art und Weise stirbt!

    Alles in allem eine ganz okaye Folge die die Jedi endlich mal in ihrer Stärke würdig zeigt und Cad Bane besiegt wird die Flucht zerstört jedoch ziemlich viel weswegen ich der Folge nur 2 von 5 Holocrons geben würde!

Schreibe einen Kommentar