Rezension der Blu-ray Rogue One: A Star Wars Story

Heute, am 04.05.2017, dem Star Wars-Tag im Jahre des 40-jährigen Jubiläums von Episode IV: Eine neue Hoffnung, erscheint mit Rogue One: A Star Wars Story das erste Spinn-Off zur Saga auch hierzulande für das Heimkino auf DVD und Blu-ray. In freundlicher Kooperation mit Disney durfte ich mir die Blu-ray bereits anschauen und kann euch heute eine Rezension präsentieren.

Im Gegensatz zur 3D-Auswertung von Star Wars: Das Erwachen der Macht müssen Cineasten dieses Mal allerdings keine weiteres halbes Jahr warten, ehe sie in den Genuss des Filmes in 3D kommen. Denn zu Rogue One wird die 3D-Auswertung direkt mit veröffentlicht, wenn auch aktuell nur im Steelbook. Mit einer Veröffentlichung der 3D-Variante im Amaray-Case dürfte allerdings auch noch zu rechnen sein, wenn Disney nicht von seiner üblichen Veröffentlichungspolitik abweicht.

Der Film, welcher die Erbeutung der Pläne des Todesstern durch die Rebellen erzählt, erscheint auf Blu-ray in zwei Varianten, welche sich lediglich in der 3D-Variante unterscheiden:

Das Set setzt sich aus zwei Discs zusammen:

  • Disc 1: Rogue One: A Star Wars Story
  • Disc 2: Bonusmaterial

Die 3D-Version im Steelbook enthält zusätzlich eine dritte 3D-Disc mit dem Film in 3D.

Bild und Ton

Rogue One: A Star Wars Stor ©Lucasfilm LFL 2016.
Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
Die 134 Minuten von Rogue One: A Star Wars Story präsentiert sich im Bildformat von 2.39:1 (16:9) und gibt keinen Anlass zur Kritik. Im Gegenteil, die Blu-ray liefert ein knackscharfes Bild von der ersten bis zur letzten Minute. Die Bildschärfe ist einfach hervorragend. Ob bei Panoramaaufnahmen der Landschaft oder Nahaufnahmen von Rüstungen und Gesichtern. Man kann sich einfach nicht satt sehen. Ebenso präsentieren sich die Farben durchweg natürlich und gleichermaßen kräftig. Dazu die grandiosen Perspektiven. Purer Genuss in High Definition!

Rogue One: A Star Wars Stor ©Lucasfilm LFL 2016.
Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
Disney spendiert dem Film, genau wie bereits bei Star Wars: Das Erwachen der Macht, eine deutsche Tonspur in verlustfreiem DTS-HD Master Audio 5.1, während der englische Originalton in einem verlustbehafteten DTS-HD High Resolution-Mix, allerdings in 7.1-Abmischung, vorhanden ist. Zusätzlich hält die Blu-ray noch eine polnische Tonspur im Dolby Digital 5.1 Format parat. Getestet habe ich allerdings nur die beiden DTS-HD Tonspuren. Beide sind sehr gut abgemischt und unterstützen die schärfe des Bildes mit präzisen Einsätzen der Hoch- und Tieftöner. Sowohl die englische, als auch die deutsche Tonspur klingen durchweg dynamisch und nutzen das volle Spektrum der sechs, bzw acht Lautsprecher der Surround-Kanäle aus. Dialoge sind immerzu verständlich und Explosionen oder das Starten von Triebwerken eines Sternenzerstörers über Jedha lassen das Wohnzimmer beben – sehr zum Leid der Nachbarn.

Getest wurde mit folgenden Geräten:

  • Samsung UE55H7090 (TV)
  • Denon AVR-X1200W (AV-Receiver)
  • Sony PlayStation 4 (BD-Player)
  • Quadral Argentum SAM 03 + Harman/Kardon HKTS 16 (Lautsprecher)

Bonusmaterial

Die knapp 74 Minuten Bonusmaterial beider Blu-ray-Versionen des Films gliedern sich in Folgende Features:

  • Die Geschichten hinter Rogue One: A Star Wars Story:
    – Die Idee zu Rogue One (9:00 min.)
    – Jyn: Die Rebellin, Cassian: Der Spion (6:16 min.)
    – Cassian: Der Spion (4:14 min.)
    – K-2SO: Der Droide (7:43 min.)
    – Baze & Chirrut: Die Wächter der Whills (6:20 min.)
    – Bodhi & Saw: Der Pilot & Der Revolutionär (8:35 min.)
    – Das Imperium (8:18 min.)
    – Visionen der Hoffnung: Der Look von Rogue One (8:24 min.)
    – Die Prinzessin & der Gouverneur (5:49 min.)
    – Epilog: Die Geschichte geht weiter (4:15 min.)
  • Rogue – Zusammenhänge (4:31 min.)

In dem Feature Die Idee zu Rogue One erzählt John Knoll wie er zu ILM kam und wie er schlussendlich seine Idee des Films in die Tat umsetzen konnte. Doug Chiang berichtet, wie sich die Konzeptkünstler bereits mit dem aussehen des Films beschäftigen, als weder Regisseur noch Autoren für den Film feststanden. Und wir erfahren, wie Gareth Edwards als Regisseur für den Film gefunden wurde. Ich fand das Feature sehr interessant, aber es hätte gerne länger und ausführlicher sein können. Von den Dingen, die hinter der Kamera passieren, kann man nie genug bekommen.

Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
In Jyn: Die Rebellin geht es um Felicity Jones und ihre Rolle als Jyn Erso. Felicity Jones erzählt von den körperlichen Anstrengungen beim Dreh und wie sie sich auf die Rolle und das Star Wars-Franchise vorbereitet hat. Das hat mir sehr gut gefallen. Interessant fand ich vor allem zu hören, dass sie bei Wookieepedia diverse Beziehungen und Zusammenhänge recherchiert hat.

Entsprechend dreht sich in Cassian: Der Spion alles um Darsteller Diego Luna und seine Rolle als Cassian Andor – auch sehr informativ und amüsant, vor allem wenn Diego Luna selbst von seinen Erfahrungen beim Dreh erzählt.

Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
In dem Feature K-2SO: Der Droide wird gezeigt, wie Alan Tudyk den Droiden K-2SO dargestellt hat. Leider fehlt mir hier der Teil der Post-Production, denn diese größtenteils am Computer geschaffenen Figuren finde ich von der Technik her immer am Spannendsten. Aber das Feature ist mit das witzigste, was vor allem an Komiker Alan Tudyk selbst liegt.

Baze & Chirrut berichtet über die beiden Darsteller Jiang Wen und Donnie Yen. So erzählen beide unter anderem, wie sie zu den Rollen kamen und wie ihre Familien darauf reagiert haben. Interessant fand ich auch, dass Donnie Yen Gareth Edwards selbst Vorschläge bezüglich seiner Rolle gemacht hat und diese auch entsprechend umgesetzt wurden.

In Bodhi & Saw: Der Pilot & der Revolutionär erzählen Forest Whitaker und Riz Ahmed über ihre Erlebnisse beim Dreh, die Entwicklung ihrer Rollen und wie sie überhaupt an jene gekommen sind. Es hat Spaß gemacht, dabei zuzusehen, und von beiden könnte ich auch gerne noch mehr hören und sehen; gerade auch von Forest Whitaker in Bezug auf die endgültige Darstellung seiner Rolle im fertigen Film.

Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
Rogue One: A Star Wars Story ©Lucasfilm LFL 2016.
In Das Imperium erzählen hauptsächlich die Filmmacher von der Entwicklung neuer Figuren und Dinge in einer bereits bestehenden Welt. Hier sticht vor allem Ben Mendelson heraus. Leider fehlt mir hier unter anderem der Darsteller des Darth Vader. Von ihm hätte ich auch gerne ein Interview gesehen, wie es für ihn war, in diese ikonische Rolle zu schlüpfen.

Die Prinzessin & der Gouverneur ist das für mich interessanteste und spannendste Feature, aber auch leider viel zu kurz. In weniger als sechs Minuten kommen die Darsteller von Leia und Takin aus Rogue One kurz zu Wort und berichten von ihrer jeweiligen Vorbereitung auf die Rolle. Es ist auch etwas von der Technik zu sehen, die verwendet wurde, um Peter Cushing und die junge Carrie Fisher wieder auf die Leinwand zu bringen.

Epilog: Die Geschichte geht weiter ist das uninteressanteste Feature auf der Blu-ray. Bilder von der Premiere und ein paar Worte von Kathleen Kennedy, das war es auch schon.

Mit Rogue – Zusammenhänge liefert die Blu-ray noch eine kurze Aufdeckung diverser Easter Eggs und Fakten, welche im Film vorhanden, bzw. versteckt sind und Rogue One mit dem Star Wars-Universum verbinden. Leider werden aber auch nicht alle Anspielungen oder Verweise aufgezeigt und die Featurette bleibt daher nur ganz grob, was ich etwas schade finde.

Fazit

Rogue One: A Star Wars Story ist für mich ein perfekter Star Wars Film und hat mit seiner Heimkinoveröffentlichung auf Blu-ray eine perfekte Auswertung erhalten. Dass die 3D-Version zeitgleich im Handel erscheint ist ein zusätzlicher Pluspunkt, der allerdings durch die Tatsache getrübt wird, dass man bei der 3D-Version aktuell nur das Steelbook zur Auswahl hat und die Amaray noch auf sich warten lässt. Leider gibt es auch keinen Audiokommentar des Regisseurs oder anderer Beteiligter und das Bonusmaterial ist zwar schön und gut, aber dann doch leider etwas dürftig. Gerade bei einem Film, bei dem Nachdrehs und Änderungen am Ende des Films so groß diskutiert wurden, hätte ich mir doch noch ein paar geschnittene und unveröffentlichte Szenen, wenn nicht sogar ein alternatives Ende gewünscht. Daher gebe ich der Blu-ray von Rogue One: A Star Wars Story vier von fünf Holocrons!

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Vielen Dank an Disney für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und der Poster! Alle Bilder © 2016 & TM Lucasfilm Ltd.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen