Rezension: Dark Times V: Feuerträger von Randy Stradley

Diese Woche erscheint der sechste und letzte Teil der Dark Times-Reihe mit dem Titel Ein Funke bleibt im Sonderband #85 von Panini.
Damit ihr aber wisst, wie ich den fünften Teil Feuerträger bewerte, habe ich diese Rezension geschrieben. Der Comic ist im Gegensatz zu den anderen Dark Times-Geschichten bisher nur in der Heftreihe erschienen. Panini hat ihn in den Star Wars-Heften #111 bis 113 herausgebracht.

In dieser Geschichte geht es wieder um den Jedi Meister K’Kruhk und seine Jünglinge. Nach dem Zusammenstoß mit den Piraten in Dark Times II: Parallelen versuchen sie einen Planeten zu finden, auf dem sie sich niederlassen können. Sie fliegen mit ihrem schwer beschädigten Raumschiff zum Planeten Arkinnea am Rand der Expansionsregion. Nach der Bruchlandung werden sie von der einheimischen Miliz aufgegriffen und in ein Flüchtlingslager gebracht. Dort merken sie schon bald dass nicht alles so ist wie es scheint. Parallel dazu sucht Darth Vader weiter nach Dass Jennir und der Uhumele. Außerdem sehen wir, was der dunkle Lord mit dem Kopfgeldjäger Falco Sang aus Dark Times IV: Aus den Schatten vorhat.

Die Zeichnungen sind gut gelungen, wirken manchmal aber etwas steif. Bei den Farben erhält der Leser unterschiedliche Farbtöne je Handlungsstrang. Bei K’Kruhk und seinen Jünglingen haben wir natürliche Farben und bei den Szenen, in denen Imperiale mitspielen, sind die Bilder grau gehalten. Außerdem hat der Zeichner Gabriel Guzman darauf geachtet, dass auf dem Planeten Arkinnea zu sehen ist, dass der Planet in den vorangegangenen Monaten von den Separatisten heimgesucht worden war. Der Plot zeigt, dass K’Kruhk seine Jünglinge gut beschützt und es nicht leicht ist, sich in diesen dunklen Zeiten als Jedi vor dem Imperium zu verstecken. Dennoch zeigen sich Freunde an den ungewöhnlichsten Stellen. Ich fand auch den Wechsel zwischen den Ereignissen um K’Kruhk auf Arkinnea und Darth Vader auf Coruscant sehr gut. Dies hat den Comic aufgelockert und die Story von Falco Sang und Dass Jennir vorangetrieben.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wie im Abschlussband weiter geht. Feuerträger hat ein paar überraschende Wendungen und es hat Spaß gemacht, den Comic zu lesen. Der einzige Wermutstropfen ist das Ende der Geschichte. Ich bin gespannt ob sich daran in Dark Times VI: Ein Funke bleibt noch etwas verändert. Aus den genannten Gründen vergebe ich dem Comic 4 von 5 Holocrons.

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Was ist eure Meinung zu Dark Times: Feuerträger?

Kommentar hinterlassen