Ausgelesen #29 – Ich bin dann mal weg…

Ausgelesen
Ausgelesen
Ausgelesen #29 - Ich bin dann mal weg...
/

In diesem JediCast reden wir über den finalen YA-Roman der ersten Phase von Star Wars: The High Republic namens Midnight Horizon (Mitternachtshorizont), geschrieben von Daniel José Older! Nach einem spoilerfreien Teil und der Empfehlung, ob man diesen Roman auch direkt nach Release auf Deutsch lesen sollte oder auf Der gefallene Stern warten muss, diskutieren wir über die Suche nach Balance, widersprüchliche Gefühle, die Wahl sich der Macht hinzugeben und die Geschwindigkeit von Verschwinde-Manövern.

Zusammen kommen Ines, Janina, Patricia und Tobias zu dem Schluss, dass der Roman vor allem durch seine Darstellung der Jedi und deren Verhältnis zur Institution des Ordens brilliert und einige sehr denkwürdige Ideen aufwirft, die so in kaum einem anderen Roman dargestellt werden. Darüber hinaus begegnen wir sympathischen neuen Figuren, an deren Humor man sich erst gewöhnen muss, ihn dann aber umso mehr zu schätzen weiß. Wieso ihr euch also auf Kantam freuen könnt und bei Cohmac besser die Schnürsenkel zusammengebunden hättet, erfahrt ihr in diesem JediCast!

Hinweis: In den Kommentaren zu dieser Ausgabe darf nach Belieben gespoilert werden, damit ihr euch mit uns austauschen und eure Meinung zum Roman kundtun könnt. Also achtet bitte darauf, sofern ihr den Roman noch nicht beendet habt!

Zeitmarken

  • spoilerfreier Teil
    • 00:00:00 – Begrüßung
    • 00:01:28 – Hinweis für Deutschleser
    • 00:03:27 – Um was geht’s?
    • 00:06:53 – Figurenvorfreude
  • Spoilerteil
    • 00:13:43 – Aufholen der Adventures-Handlung
    • 00:24:15 – Brüder
    • 00:36:25 – Bombenstimmung auf Gus Talon
    • 00:41:07 – Der Maskenball
    • 00:44:46 – You shall not pass!
    • 00:54:42 – Raus ins Grüne
    • 00:59:46 – Meister muss los
    • 01:08:52 – Kantams Geschichte
    • 01:23:30 – Zeen und die Crash-Crew
    • 01:28:00 – 101 Bonbraks & The Kelly Family
    • 01:34:14 – Fazit

Blick in die Datenbank

Die Rezension

Patricia hat in ihrer Rezension kaum Kritikpunkte an dem Werk gefunden und es als den „stärksten Roman der dritten Welle“ bezeichnet. Für sie erschafft der Roman „eine ergreifende Tiefe, die von humorvollen Momenten beflügelt und durch großartige Repräsentation von queeren Charakteren nur noch weiter unterstützt wird“ und sie hofft, dass „Daniel José Older in der Zukunft noch viele weitere Young Adult-Romane für die Hohe Republik verfassen darf“.

Den JediCast abonnieren

Wir sind auf allen gängigen Podcast-Plattformen vertreten! Abonniert uns also gerne auf SpotifyApple PodcastsGoogle Podcasts (etc.), oder fügt bequem unsere Feeds in euren präferierten Podcast-Player wie Podcast Addict ein. Alle Links dazu findet ihr oben unter dem Player. Sollte eurer Meinung nach noch ein wichtiger Anbieter fehlen, teilt uns das gerne in den Kommentaren oder per Mail an podcast@jedi-bibliothek.de mit!

Logo zu Star Wars: Die Hohe Republik

Star Wars: Die Hohe Republik ist ein mehrjähriges Buch- und Comicprogramm, das 200 Jahre vor den Filmen spielt und die Jedi in ihrer Blütezeit zeigt. Weitere Infos, News, Podcasts und Rezensionen gibt es in unserem Portal und in der Datenbank. Beachtet auch unseren Guide zur Lesereihenfolge.

Erinnerung: In den Kommentaren zu dieser Ausgabe darf nach Belieben gespoilert werden!

8 Kommentare

  1. Habe den Podcast noch nicht gehört, da ich ohne Buch leider noch nicht zum Lesen des Romans gekommen bin. Hatte den Roman vorbestellt und es gibt immer noch kein Lieferdatum. Das Veröffentlichungsdatum ist ja nun auch schon einen Monat her. Wisst ihr hierzu genaueres? Hat das auch mit der Papierknappheit zu tun?

  2. Habe mein Buch heute erhalten. (Amazon) Mal wieder beschädigt. Ich habe dieses Jahr bisher 12 Star Wars Hardcover bei Amazon gekauft uns davon 6 zurückgesendet, da die Dustjackets eingerissen und teilweise auch die Buchrücken beschädigt waren. Geht es euch da auch so oder bin ich einfach zu pingelig? Versenden andere Online-Shops besser?

    Zum Podcast: Hat Spass gemacht, wie immer. Vielen Dank dafür.

    1. Als was du versuchen kannst ist tatsächlich der stationäre Buchhandel. Viele können inzwischen (was früher definitiv anders war) auch internationale Bücher bestellen, und da man in einem physischen Laden kauft, hat man eine bessere Kontrolle über das, was man aus dem Laden mitnimmt. Kann nicht jeder Laden, aber nachfragen schadet nicht. Und dann gibt es ja in puncto Geschäftspraktiken Amazon nur um wenig nachstehende Händler wie Thalia, die zugleich physische Läden betreiben, in welche man ebenfalls liefern lassen kann – was ggf. zu weniger Beschädigungen führt als wenn ein aggressiver Postbote zu Werke geht (so wie der FedEx-Mitarbeiter, der mein Reziexemplar von Queen’s Hope durch den Briefschlitz geschoben und dabei komplett vernichtet hat – das sieht richtig schmerzhaft aus, da sowohl Umschlag als auch das eigentliche Buch gerissen bzw zerquetscht wurden). Klar, meine Vorschläge sind nicht so „praktisch“ wie die Lieferung frei Haus aus dem Onlineversand, aber da die Zusteller aus der Gleichung entfallen, die oft recht lieblos mit Sendungen umgehen, vielleicht auch einen Versuch wert. Der Ehrlichkeit halber: da ich vieles von den Verlagen als Freiexemplar erhalte, und meine Comics durch einen Comicshop beziehe, habe ich den kompletten Sprung weg von Amazon, Thalia Onlineshop usw. noch nicht gewagt. Also falls du es versuchst, berichte uns gerne.

      1. Das klingt echt schmerzhaft. Mein The High Republic #1 (US) wurde auch so richtig schön in den Briefkasten gequetscht. Der Versandkarton lag in 5 Stücken im Briefkasten. Wie durch ein Wunder hatte der Comic keinerlei Schäden, da der Comicshop so gut verpackt hatte.

        Ein lokales Ladengeschäft für englische Bücher wäre echt toll, wenn ich aber erst 30min hinfahren muss, dann ist mir das bei 2-3 neuen Büchern pro Monat zu viel Aufwand …

  3. Ja, ja – das Dilemma der beschädigten Bücher 🙁 – das Leid kennen wir wohl leider alle

    @brickraster Nein, Du bist mit Sicherheit nicht zu pingelig! Es hilft nur, reklamieren, reklamieren, reklamieren, bis es auch der letzte Versandhändler merkt, daß solche Bücher eigentlich gar nicht mehr versendet werden dürfen. Das Problem habe ich bei Comic Stores im übrigen NOCH NIE gehabt (egal welcher store und aus welchem Land!) Die Wissen einfach was man erwartet!

    Nicht unerwähnt sollte man in diesem Zusammenhang buecher.de lassen! Die haben – zumindest in den letzten Monaten – immer TOP Preise für englische Ausgaben gehabt und Amazon oft unterboten!

Schreibe einen Kommentar