Rezension: The High Republic Adventures #8 von IDW

Es ist schon wieder Zeit für The High Republic Adventures! Mit nur zwei Wochen Abstand zum vorigen Heft erscheint die heutige Ausgabe #8 ungewohnt zeitnah. Nach einer kurzen Nebenhandlung rund um Farzala und die Hutts, kommen unsere Protagonisten heute wieder alle zusammen und stehen in den Startlöchern für einen brandneuen Handlungsbogen. Autor ist zwar immer noch Daniel José Older, doch bei den Zeichnungen gab es einen Wechsel. Die Arbeit des bisherigen Zeichners Harvey Tolibao können wir nur noch auf dem Cover der heutigen Ausgabe bewundern. Die Zeichnungen im Inneren des Heftes stammen dagegen dieses Mal von Toni Bruno, wie immer koloriert von Rebecca Nalty.

Zum Inhalt

Auf Starlight Beacon treffen sich die Freunde Lula, Zeen, Farzala und Qort wieder. Lula und Zeen haben Ram Jomaram im Schlepptau, einen technisch begabten Jedi-Padawan, den sie auf Valo kennengelernt haben, wie wir aus Race to Crashpoint Tower wissen. Doch auch Farzala und Qort haben eine neue Freundin gefunden: Ishnar Ti-Kharatal, die Sicherheitschefin der Huttin Skarabda. Nach einem kurzen Kennenlernen bekommen die sechs Jugendlichen aber gleich ihre nächste Aufgabe von Kantam Sy und Torban Buck: Sie sollen auf Takodana die Jedi Sav Malagan unterstützen, die ganz allein den Angriff einer Nihil-Zelle abgewehrt hat, deren Anführer nach Einschätzung der Jedi wohl Krix Kamerat ist.

Krix hat unterdessen wirklich mit einem Kampfgeschwader Takodana angegriffen, um sich weiter vor Marchion Ro zu beweisen und seinen Hass gegen die Jedi auszuleben. Immerhin tragen diese aus seiner Sicht schuld daran, dass seine ehemalige Freundin Zeen nicht mehr bei ihm ist. Doch bald könnte es zu einem erneuten Aufeinandertreffen der ehemals besten Freunde kommen…

Zur Umsetzung

Gleich beim Aufschlagen der ersten Seite fällt der Zeichnerwechsel ins Auge. Während Harvey Tolibaos Zeichnungen immer sehr detailreich waren, v.a. was Falten und Schattenwurf auf Gesichtern und Kleidung angeht, und Hintergründe stellenweise auch überladen wirkten, ist Toni Brunos Stil reduzierter: Es gibt weniger Falten und Spiel mit Licht und Schatten; sobald Figuren nur im Hintergrund zu sehen sind, werden ihre Gesichter stark vereinfacht dargestellt. Die Hintergründe sind nicht mehr überladen, sondern wirken sauber und aufgeräumt. Insgesamt gefällt mir der neue Zeichenstil sehr gut, da ich übersichtlichere Panels bevorzuge. Bei den vereinfachten Gesichtern der Charaktere, die man nur von weiter weg sieht, hätte ich mir zwar manchmal mehr Details gewünscht, muss aber auch zugeben, dass selbst diese Gesichter trotzdem meist ausdrucksstark wirken und die Emotionen der Figur vermitteln.

Betrachtet man die jugendlichen Helden der Reihe, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese erwachsener geworden sind. Auf mich wirken sie wie Schüler, die nach sechs Wochen Sommerferien zurück in die Schule und in die siebte Klasse kommen: Vor den Ferien waren sie Kinder, jetzt sind sie Jugendliche. Lula, Zeen und Krix haben allesamt einen Wachstumsschub hingelegt und sind dabei etwas schlaksiger geworden, die Gesichtszüge viel erwachsener. Bei den Aliens Ishnar, Farzala und Qort – letzterer trägt ohnehin eine Maske – und Ram, den wir bisher nicht in Comics gesehen haben, ist das schwerer zu sagen. Nun stellt sich aber die große Frage: Ist es Absicht, dass die Figuren so viel älter wirken? Sind wirklich einige Monate vergangen? Oder ist der Zeichnerwechsel schuld am veränderten Aussehen unserer Protagonist*innen? Autor Daniel José Older twitterte vergangene Woche eine Zeichnung aus dem heutigen Heft und kommentierte sie unter anderem mit „Meine Babys werden so schnell erwachsen“, wie wir in den Kurznachrichten berichteten. Das scheint darauf hinzudeuten, dass das erwachsenere Aussehen der Figuren durchaus beabsichtigt ist. Die Frage, wie viel Zeit vergangen ist, bleibt allerdings nach wie vor unbeantwortet.

Nach so vielen Gedanken zu den Zeichnungen, nun aber endlich zum Inhalt! Für mich ist dieses Heft (zumindest in den Teilen auf Starlight Beacon) eine richtige Feel-Good-Geschichte. Auf Starlight Beacon passiert nicht wirklich viel, aber es ist einfach Balsam für die Seele, zuzusehen, wie die jungen Jedi und ihre Freunde sich über ihr Wiedersehen freuen und darüber, neue Freunde kennenzulernen. Die Dialoge sprudeln vor Unbeschwertheit und guter Laune und auch die Running Gags zum Thema Kochen fehlen nicht. Dieses Mal wird sich über Lula lustig gemacht, die es anscheinend geschafft hat, Wasser anbrennen zu lassen – das muss eine sehr spezielle Jedi-Fähigkeit sein!

Mein absolutes Lieblingspanel dieses Mal stammt aber aus der Szene, in der die Meister Torban Buck und Kantam Sy die Padawane auf die kommende Mission auf Takodana vorbereiten. Buckets of Blood macht den Fehler und fragt, ob es noch irgendwelche Fragen gibt. Im nächsten Panel sieht man dann die beiden Erwachsenen umzingelt von den Jugendlichen stehen, die sie mit Fragen überhäufen: von „Geht es Meister Yoda gut?“ über „Was ist mit Loden Greatstorm passiert?“ bis hin zu „Wie kann man Wasser anbrennen lassen?“ Hier musste ich wirklich laut lachen. Das Panel fängt sehr realistisch, aber auch humorvoll ein, was immer passiert, wenn man eine (jüngere) Klasse fragt, ob es noch Fragen gibt: Es gibt immer viel mehr Fragen, als man es sich je ausmalen hätte können, und längst nicht alle haben mit dem Thema zu tun. (Glaubt mir, als Lehrerin spreche ich da aus Erfahrung.) Das einzige, was dieses kultige Panel noch besser hätte machen können, wäre eine witzige Frage von Qort gewesen, die dieser Fan dann wieder hätte entschlüsseln können.

Mehr Action als auf Starlight liefert der Plot rund um Krix. Dass dieser jetzt nicht mehr wie ein niedlicher 11-jähriger Junge aussieht, sondern wie ein rebellischer, stets schlecht gelaunter Teenager, hilft auf jeden Fall, ihn uns als ernstzunehmenden Antagonisten zu verkaufen. Seine Charakterentwicklung bleibt ebenfalls weiter spannend. Er scheint sich so sehr mit Marchion Ro zu identifizieren, dass er das Outfit des Nihil-Anführers kopiert. Marchion Ro scheint auch etwas in ihm zu sehen, denn er befördert ihn immer wieder, vorbei an der eigentlichen Nihil-Hierarchie. Dennoch hat Krix immer noch das Gefühl, sich selbst, Marchion und den Nihil etwas beweisen zu müssen, was dazu führt, dass er umso verbissener in den Kampf gegen die Jedi zieht. Ich bekomme langsam wirklich meine Zweifel, ob es noch eine Rückkehr zum Guten für Krix geben wird. Aber wer weiß…

Interessant fand ich, zu erfahren, dass es auf Takodana, gar nicht weit von Maz Kanatas Schloss, einen Jedi-Tempel gibt. Weder der Planet noch Maz interessieren oder begeistern mich sonderlich, aber vielleicht schafft es The High Republic ja tatsächlich, mit zusätzlichem Lore, diese etwas lieblos wirkenden Sequel-Elemente aufzuwerten. Die neu vorgestellte Jedi Sav Malagan auf Takodana zeigt sich jedenfalls bis jetzt als extrem fähige und selbstbewusste Kämpferin. Ob sie darüber hinaus noch interessant werden wird, wird sich wohl in den kommenden Heften zeigen.

Worauf ich in den kommenden Heften sehr gespannt bin, ist, was Older mit Ram und Ishnar anfangen will. Eigentlich hat die Geschichte mit Lula, Zeen, Farzala und Qort schon genügend jugendliche Figuren auf der Seite der Jedi. Ram und Ishnar haben in dieser Ausgabe nun noch nicht viel getan, außer dass sie vorgestellt wurden und an ein paar witzigen Dialogen beteiligt waren. Ich hoffe, dass das nächste Heft uns mehr Gründe dafür liefert, warum die beiden nun auch Teil des Teams sind und was sie beitragen können.

Fazit

The High Republic Adventures #8 ist wieder einmal ein sehr unterhaltsames Heft, das dieses Mal den Padawanen eine kleine Pause gönnt, die gut tut und Platz für Beziehungsarbeit und Humor bietet. Mit Krix‘ weiterem Aufstieg bei den Nihil und den Ereignissen auf Takodana wird der Grundstein gelegt für spannende Entwicklungen, die wir hoffentlich im weiteren Verlauf des Handlungsbogens sehen werden. Ich vergebe vier von fünf Holocrons.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Wir danken IDW Publishing für die Bereitstellung des digitalen Rezensionsexemplars und der Vorschauseiten.

Zum Handlungsbogen „Mission to Bilbousa“ wurde bisher noch kein Veröffentlichungsdatum für einen Sammelband in deutscher oder englischer Sprache bekanntgegeben.

Logo zu Star Wars: Die Hohe Republik

Star Wars: Die Hohe Republik ist ein mehrjähriges Buch- und Comicprogramm, das 200 Jahre vor den Filmen spielt und die Jedi in ihrer Blütezeit zeigt. Weitere Infos, News, Podcasts und Rezensionen gibt es in unserem Portal und in der Datenbank.

Schreibe einen Kommentar