Rezension: Darth Vader, Band 2: Das erlöschende Licht

Der zweite Teil der Darth Vader-Reihe, die sich mit dem Aufstieg des dunklen Lords beschäftigt, wurde erneut von Charles Soule geschrieben. Der Sammelband enthält die Werke Darth Vader II, Teil 1: Das erlöschende Licht und Darth Vader II, Teil 2: Die Regel der Fünf . Diese bauen aufeinander auf, wie auch schon Das erlöschende Licht die Geschichte des Vorgängerband Darth Vader, Band 1: Der Auserwählte fortsetzt.

Wir sind immer noch kurz nach den Ereignissen von Episode III: Die Rache der Sith und Darth Vader trainiert die Inquisitoren, nachdem er vom Imperator die Leitung über diese Gruppe von Machtnutzern erhalten hat. Er hat mit den Inquisitoren die Aufgabe, alle überlebenden Jedi zu finden und zu töten. Der Imperator schickt ihn auf eine Mission, um eine besondere Jedi zu finden. Doch diese will Palpatine lebend haben.

Im zweiten Teil, der Geschichte Die Regel der Fünf, werden Attentatsversuche auf Darth Vader unternommen. Er jagt gemeinsam mit der neunten Schwester die Attentäter.

Die zwei Comicgeschichten haben mich unterschiedlich mitgenommen. Während der erste Teil mich mitgerissen hat und ich eine gelungene Entwicklung bei Darth Vader und seinem Verhältnis zu den Inquisitoren und dem Imperator sehe, war ich vom zweiten Teil nicht so begeistert.

Das erlöschende Licht ist spannend und hat gute Wendungen. Es ist eine gelungen Fortsetzung der Ereignisse aus Der Auserwählte. Man merkt, dass Darth Vader gegenüber den Jedi keine Gnade kennt. Er ist erbarmungslos und duldet keine Fehler. So haben wir ihn bereits in der klassischen Trilogie erlebt und es ist schön, dass dieses Bild hier nicht verzerrt wird.

Der zweite Teil beschäftigt sich mit seinem Stand innerhalb der Hierarchie im Imperium. Da der erste Teil so rasant ist, kann der zweite dieses Tempo leider nicht halten. Hier wäre es besser gewesen, diesen Teil in einem anderen Sammelband zu bringen, da er den Gesamteindruck schmälert. Die Geschichte an sich ist gut und entwickelt den Charakter Darth Vader passend weiter, aber mir gefällt die Neunte Schwester nicht. Ich kam in diese Geschichte nicht richtig rein und finde, dass es eine der schwächeren Storylines dieser Reihe ist.

Die Zeichnungen von Giuseppe Camuncoli sind wunderbar detailliert. Wir erhalten viele Nahaufnahmen der Gesichter der Figuren und diese haben eine sehr starken Ausdruck. David Curiel, der in diesem Band die Kolorierung übernommen hat, verleiht dem Comic durch die richtigen Farben an den passenden Stellen Intensität.

Sehr schön für die Aufmachung des Sammelbandes finde ich, dass vor jedem Kapitel das Cover des jeweiligen Einzelheftes enthalten ist.

In der Gesamtbewertung erhält der Sammelbandes von mir 4 von 5 Holocrons, weil wir eine sehr gute und eine etwas schwächere Comic-Geschichte bekommen. Diese Reihe kann ich aber auf alle Fälle empfehlen und ich freue mich auch schon auf Darth Vader, Band 3: Brennende Meere und Darth Vader, Band 4: Vaders Festung.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Hier haben wir auch noch ein paar Vorschauseiten für euch, damit ihr euch selbst ein Bild von dem Band machen könnt.

Wir danken Panini für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Kommentar hinterlassen