Rezension: The Clone Wars 2×21: „Komm nach Hause, R2“

Ich will keine Geiseln – ich will Windus Tod!

Boba Fett

Wir machen weiter mit Boba Fetts Versuchen, Mace Windu umzubringen. Die heutige 21. Folge der zweiten Staffel The Clone Wars heißt Komm nach Hause, R2. Im Original heißt sie R2 come home. Eine merkwürdige Namensgleichheit mit der Spongebob-Folge Gary come home. Vom Titel her könnte man meinen, dass R2 weggelaufen, pardon, weggefahren wäre, doch ich versichere euch, wir machen da weiter, wo wir beim letzten Mal aufgehört haben. Autor der Folge war Eoghan Mahony, Regie führte Giancarlo Volpe. Die USA sahen die Folge erstmals am 30.04.2010, wir in Deutschland am 19.06.2010.

In der Not beweist sich die wahre Freundschaft.

In der letzten Folge ist die Endurance auf Vanqor abgestürzt. Nun suchen Anakin und Mace im Wrack nach Überlebenden, insbesondere nach Admiral Kilian und Commander Ponds, den wir ja nun schon häufiger gesehen haben. Mace bemängelt dabei, dass Anakin R2 behandelt wie einen Freund und nicht wie eine Maschine. Da die Jedi keine Bindungen unterstützen, ist er an dieser Stelle natürlich nicht begeistert. Die Gruppe findet einige Klonkrieger, die aus irgendeinem Grund nicht in den Kapseln oder den Jägern waren, als das Schiff das Zeitliche gesegnet hat, und findet schnell heraus, dass sie nicht durch den Absturz umgekommen sind, sondern hingerichtet wurden. Also machen die Jedi sich auf den Weg zur Brücke, während R2 und R8 im unteren Bereich nach Überlebenden suchen sollen. Die finden sie auch. In Form der auf Vanqor heimischen Gundarks.

Skywalker und Windu verschüttet (Bild von der jedipedia.net)

Anakin und Mace finden statt Kilian und Ponds auf der Brücke einen vereinsamten mandalorianischen Helm. Anakin ist neugierig und Maces Warnung kommt zu spät. Bobas Falle schnappt zu.

R2-D2 bekommt in dieser Folge weit mehr Freiheiten als in allen anderen. Er fliegt komplett alleine bis nach Coruscant und informiert die anderen Jedi. Er ist der Held dieser Episode und das ist ziemlich genial gemacht, wenn man bedenkt, dass er nicht reden, sondern nur piepsen kann. Die ganze Zeit kann man verstehen, was er da zu sich selber trötet, und das ist schon ein wenig diabolisch, vor allem, als er die Kopfgeldjäger davon abhält, die demolierte Brücke zu betreten.

Extrem gestört hat mich Bossks Darstellung. Ich kann das auch gar nicht an etwas Besonderem festmachen, es fühlte sich einfach falsch an. Ansonsten nervt der Kopfgeldjäger Castas sehr, denn jeder weiß, dass der gute Mann einen Countdown mit sich trägt, der wahrscheinlich nicht mehr lang läuft. Diese Folge übersteht er noch, aber wer weiß, wie es beim nächsten Mal ausgeht. Von meiner Seite aus gilt: Je früher, desto besser. Aurra Sing bekommt auch ein wenig Screentime und ihr implantiertes Komlink, kommt ebenfalls zum Einsatz. Das ist recht interessant, da es eines ihrer wichtigsten Tools zur Jedi-Bekämpfung ist.

Ein besonderes Augenmerk hat in dieser Folge die Landschaft verdient, die gezeigt wird, als die Jedi auf Vanqor landen. Man denkt tatsächlich zuerst, dass sie gemalt ist, und sie ist definitiv die beste Weitwinkelaufnahme, die es bis zu diesem Zeitpunkt in die Serie geschafft hat.

Ein interessantes Detail, bei dem ich nicht sicher bin, ob des beabsichtigt war, ist, dass die LAAT/i Schiffe genauso in die Brücke hinein leuchten, wie das baugleiche Schiff auf Hypori in Clone Wars das Acclamator-Klasse-Angriffsschiff bestrahlt hat.

Der Episodenführer weist außerdem auf die besonderheiten der Slave I hin, die schon in Das Imperium schlägt zurück aufgetaucht ist und ein rotierendes Cockpit hat, doch weder aus animatorischer, noch aus storytechnischer Sicht ist dies erwähnenswert, wie ich finde. Allerdings zeigt es, wie wenig es doch über diese Folge zu berichten gibt, abgesehen davon, dass sie definitiv sehenswert ist.

Daher gibt es auch vier von fünf Holocrons für diese Folge von mir.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

vorherige Episode: Tödliche Falle (Staffel 2, Folge 20)
nachfolgende Episode: Auf Geiseljagd (Staffel 2, Folge 22)

Ein Kommentar

  1. Ich mag die Folge nicht! Ich finde sie ist extrem langweilig.Boba wird hier wieder total dumm dargestellt und Kastas der andere Kopfgeldjägwer ist der größte Waschlappen der Welt. Der Aspekt R2 in den Mittelpunkt zu stellen finde ich nett. Das hätte man aber auch anders darstellen können!

    Defintiv einer der schlechteren Folgen der Serie meiner Meinung nach!

Kommentar hinterlassen