Rezension: The Clone Wars 1×22: „Das Geiseldrama“

Das Geiseldrama, das Finale der ersten Staffel, führt mit dem Kopfgeldjäger Cad Bane eine der ikonischsten Neuschöpfungen der Serie ein. Das Drehbuch verfassten Eoghan Mahony, Drew Z. Greenberg und Brian Larsen, Regie führte Giancarlo Volpe.

Ein geteiltes Geheimnis schafft Vertrauen.

Cad Bane und seine Crew auf Coruscant (Quelle: Jedipedia.net)
Cad Bane und seine Crew auf Coruscant (Quelle: Jedipedia.net)

Der Kopfgeldjäger Cad Bane und eine Bande von weiteren Söldnern und Droiden töten die Wachmannschaft vor dem Senatsverwaltungsgebäude auf Coruscant, schalten die Kommunikation in dem Gebäude aus und nehmen eine Gruppe von Senatoren als Geiseln. Zu dieser Gruppe gehört auch Padmé Amidala, die kurz zuvor von ihrem Ehemann Anakin Skywalker als Liebesbeweis dessen Lichtschwert erhalten hat und es durch einen unglücklichen Zufall vor dem Treffen nicht zurückgeben konnte. Obwohl Anakin die Kopfgeldjäger entdeckt und auf der Flucht einen Droiden zerstören kann, bemerkt ein weiterer Kopfgeldjäger die fehlenden Spuren eines Lichtschwerts. Diesen Vorteil ausnutzend können ihn die Geiselnehmer kurz darauf ausschalten. Derweil wird auf Forderung von Cad Bane Ziro der Hutt aus dem Gefängnis entlassen. Die Kopfgeldjäger können nach erfolgter Freilassung ihre Flucht erzwingen, indem sie dem Kanzler klarmachen, dass sie bei den Senatoren Sprengladungen zurückgelassen haben. Obwohl Bane diese auf Ziros Wunsch hin sogar zündet, ist es den Abgeordneten zuvor schon gelungen, sich mit Anakins Hilfe in Sicherheit zu bringen.

Mit Cad Bane führt Das Geiseldrama einen ihrer bemerkenswertesten Charaktere in die Serie ein. Mich prägt in dieser Hinsicht die Szene, als er eine Mannschaft von Senatskommandos beim Wachwechsel mit einem Thermaldetonator tötet. Auch ihren ersten Auftritt, aber ohne Gravitas, hat die Kopfgeldjägerin Aurra Sing. In Charakterhinsicht finde ich die Liebesepisode zwischen Anakin und Padmé angenehm kurz und auf den Punkt; dieses Maß hat das die Serie selten hinbekommen.

In zweierlei Hinsicht wird die Geschichte für die Chronologie der Serie relevant. In der dritten Staffel gibt es in gleich drei aufeinanderfolge Episoden Vorgeschichte und Nachwirkungen dieser Episode zu sehen: in Der Attentäter Ziros Gefangenschaft, in Böse Absichten die Erlangung der Gebäudepläne durch Cad Bane und in Die Jagd nach Ziro die in Das Geiseldrama noch offen gelassene Verantwortung der Hutts für Ziros Befreiung. Andererseits erkennt Cad Bane Anakin Skywalker in einem flüchtigen Moment, als er vor seinen Blasterschüssen fliehen kann; wie wir später erfahren, spielt Banes Trilogie am Anfang der zweiten Staffel, wo die beiden aufeinandertreffen, noch vor dem Finale der ersten Staffel.

Für Cad Banes Premiere möchte ich der Episode vier von fünf Holocrons geben.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

vorherige Episode: Böse Absichten (Staffel 3, Folge 8)
nachfolgende Episode: Die Jagd nach Ziro (Staffel 3, Folge 9)

Über den Autor

Johann

Johann
Johann ist Jurastudent, verbringt einen nicht unerheblichen Teil seiner Freizeit als Administrator von Jedipedia.net und verehrt Doctor Who.

2 Kommentare

  1. Schosch

    Ich hasse diese Episode für mich eine der schlechtesten Folgen der Serie!

    Ich finde Cad Bane wird hier viel zu Stark dargestellt da Anakin (sowie alle anderen Jedi) mindestens zehn Stufen über Cad Bane stehen! Was mich ebenfalls extrem aufregt ist wie Cad Bane es so einfach schafft in denb Senat einzudringen und die Wachenn alle zu töten. Eigentlich müssten die Wachen genauso Stark wie Cad Bane sein und eigentlich sollten er und die anderen Kopfgeldjäger (ich finde alle die in dieser Vorkommen erbärmlich) keine Chance haben!

    Wieich schon oben gesagt habe hasse ich diese Folge und jedesmal wenn ich sie sehe kommt sie mir extrem lang vor und ich schaue sie nur immer um die Serie komplett zu haben!

    Wenn ich dir Folge Holocrons geben könnte würde ich ihr 0 von 0 Holocrons geben!

  2. Schosch

    Ich meinte auch hier 0 von 5 Holocrons.

Schreibe einen Kommentar