TV-Rezension: Star Wars Rebels 4×11: „DUME“

Achtung, Spoiler zur Folge! Wer die gestrige Folge nicht gesehen hat, sollte diese Rezension auch nicht lesen! Nachdem in der gestrigen Folge „Im Schutz der Nacht“ die Rebellen einen herben Verlust erlitten, beschäftigt sich die heutige Folge unter dem Titel „DUME“ (Originaltitel: ebenfalls „DUME“) damit, wie die verschiedenen Figuren dieses einschneidende Ereignis verarbeiten.

Hera ist in "DUME" nach dem Verlust Kanans am Boden zerstört.

Hera ist in „DUME“ nach dem Verlust Kanans am Boden zerstört.

Für das Imperium stellt der Tod Kanans zwar einen Sieg dar, allerdings wurde dieser zu einem hohen Preis errungen, da das Treibstoff-Depot zerstört ist und auch die TIE-Defender-Fabrik Schaden genommen hat, sodass die Produktion nicht mehr weiterlaufen kann. Governor Pryce will von dieser Tatsache jedoch ablenken, indem sie eine Parade abhalten lässt. Thrawn lässt sich davon allerdings nicht beeindrucken und durchschaut Pryces Plan. Da Pryce das Ende seines TIE-Defender-Projekts zu verantworten hat, droht er ihr, sich ihrer anzunehmen, sobald er zurück auf Lothal ist.

Derweil zieht sich Hera nach der Ankunft bei der Rebellenzelle zurück, um allein, nur begleitet von Chopper, mit ihrer Trauer und ihren Schuldgefühlen zurechtzukommen. Einen Trost liefert ihr hierbei ihr Kalikori, dem sie schließlich einen Baustein hinzufügt, um Kanan zu ehren. Weniger sensibel gehen dagegen Sabine und Zeb mit der Situation um, die aus Wut und Trauer um Kanan Ärger mit dem Imperium suchen und sich auf einen Kampf mit Rukh einlassen. Ezra dagegen ist verunsichert über seinen weiteren Weg als Jedi ohne Kanan. Erneut erscheinen ihm Loth-Wölfe, welche ihn jagen und zu ihrem Anführer, einem mysteriösen, riesigen Exemplar der Spezies führen, welcher sich als „Dume“ vorstellt. Dieser belehrt Ezra, dass Wegrennen der falsche Weg ist, und gibt ihm den Auftrag, den Jedi-Tempel auf Lothal zu verteidigen, welcher sich offenbar in Gefahr befindet. Ezra erhält zudem einen geheimnisvollen, mit Symbolen versehenen Stein aus diesem Jedi-Tempel.

In "DUME droht Thrawn Pryce aufgrund ihres Versagens.

In „DUME droht Thrawn Pryce aufgrund ihres Versagens.

Mit der vorigen Folge „Im Schutz der Nacht“, welche ein absolutes Highlight war und zu der „DUME“ eine Art Nachspiel bildet, kann die heutige Folge natürlich nicht ganz mithalten. Dennoch finde ich es positiv, dass man der Verarbeitung eines so schmerzhaften Verlustes eine ganze Folge widmet und nicht direkt zur Tagesordnung übergeht. Besonders passend und vielsagend fand ich die Reaktion auf der imperialen Seite. Pryces Idee einer Parade zeigt mal wieder die erschreckend mächtige Rolle, die Propaganda im Imperium spielt. Und Thrawns Reaktion auf die Behinderung seines TIE-Defender-Projektes trifft bezüglich seiner Charakterisierung den Nagel erneut auf den Kopf. Ich würde fast behaupten, dass diese kühle an Pryce gerichtete Drohung „I will deal with you“ mein Lieblingssatz von Thrawn aus der ganzen Serie ist. Ich bin gespannt, was Thrawn mit der Gouverneurin vorhat, habe aber irgendwie ein ganz mieses Gefühl bei der Sache. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Pryce die Serie nicht überlebt.

Ezra begegnet in "DUME" erneut den Loth-Wölfen.

Ezra begegnet in „DUME“ erneut den Loth-Wölfen.

Auch Heras und Ezras Reaktionen sind, so wie wir die beiden Figuren kennengelernt haben, absolut nachvollziehbar. Ich finde es schön, wie sowohl das Kalikori als auch die Loth-Wölfe immer wieder auf passende Art und Weise in die Handlung eingebaut werden und so für einen roten Faden sorgen. Auch war der Auftritt der Loth-Wölfe dieses Mal wieder mehr nach meinem Geschmack, weil offen bleibt, ob sie wirklich real sind oder nur eine Einbildung, eine Vision oder einen Traum Ezras darstellen. So bleibt das Mysteriöse an diesen Tieren erhalten. Nach der Begegnung mit den Wölfen bin ich nun auch sehr gespannt, wie sich Ezra in den kommenden Folgen nun ohne Kanans Anleitung machen wird und welches Schicksal ihn am Ende der Serie erwartet.

Zeb und Sabine kämpfen in "DUME" mit Rukh.

Zeb und Sabine kämpfen in „DUME“ mit Rukh.

Weniger passend fand ich die relativ belanglose Schlägerei zwischen Sabine, Zeb und Rukh. Zwar liegt es im Charakter der beiden Figuren, auf den Verlust Kanans eher mit Aggression zu reagieren. Allerdings hätte ich mir doch gewünscht, dass sie etwas Relevanteres tun, als einen unwichtigen Attentäter zu verprügeln und mit Farbe zu beschmieren. Es wird Kanans Andenken nicht gerecht, dass die beiden eine solche Aktion offenbar als passende Rache für seinen Tod ansehen. Das passt, was die Stimmung angeht, einfach nicht in diese traurige Folge. An einer Stelle wurde beim Verladen des bewusstlosen Rukhs sogar „lustige“ Musik eingespielt, was ich ebenfalls sehr unpassend fand. Es ist auch schade, dass der ursprüngliche Plan, die Parade aufzumischen, nicht durchgeführt und die Parade überhaupt nicht gezeigt wurde. Hier hätten sich meiner Meinung nach interessante Erzähloptionen ergeben. Wahrscheinlich wurde auf die Parade verzeichtet, weil durch die aufwändige Animation so vieler Figuren hohe Kosten entstanden wären – ein Faktor, der bei Rebels leider immer wieder eine große Rolle spielt.

Insgesamt halte ich „DUME“ dennoch für eine gelungene Folge mit kleineren Schwächen im B-Plot um Sabine und Zeb. Daher vergebe ich heute vier von fünf Holocrons.

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Die Rezensentin vergibt 4 von 5 Holocrons!

Hier könnt ihr euch die Rebels Recon zur Folge ansehen:

Wie hat euch „DUME“ gefallen?

Über den Autor

Ines

Ines
Ines bildet im echten Leben zahlreiche Padawan-Schüler an einem Gymnasium in den Fächern Englisch und Deutsch aus. Star Wars konsumiert sie am allerliebsten in Romanform und hat sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Romane des Kanons zu lesen. Bereits jetzt ist sie begeistertes Claudia-Gray-Fangirl.

2 Kommentare

  1. Jan

    Ich kann der Rezension nur zustimmen. Ich fand es besonders schade an dieser Episode, dass Sabine und Zeb nicht ihren ursprünglichen Plan durchgeführt haben, da hierdurch ein direkter Vergleich mit Saw Gerrera möglich gewesen wäre. Da Rebels aber eher eine Kinderserie war, hat man sich wahrscheinlich nicht getraut, da Sabine und Zeb durch diese Aktion eine terroristische Handlung begangen hätten.

    1. MorniaMornia

      Die ganze Rebellion ist ein einziger feiger Akt des Terrorismus! Huch, öhm…. *Imp-Modus aus*
      Nee, im Ernst, ich hätte die Szenen mit der Parade auch lieber gesehen, vor allem, da der schlussendliche Umgang mit Rukh auch völliger Schwachsinn war. Da haben die beiden mit Müh‘ und Not einen gefährlichen Gegner unschädlich gemacht und schicken ihn bunt bepinselt wieder nach Hause anstatt ihn wenigstens gefangen zu nehmen, wenn schon nicht dauerhaft auszuschalten? Das macht keinen Sinn, erst recht nicht, wenn man sich in einem Krieg befindet.
      Ansonsten war die Folge recht bewegend, insbesondere, wenn man Hera und Chopper beobachtete.
      Bei Thrawns Hologespräch mit Pryce bin sogar ich als Zuschauer fast unwillkürlich ein ganzes Stück kleiner geworden, großartige Szene 😀

Schreibe einen Kommentar