EW: Donald Glover über seine Rolle als Lando in Solo

Schauspieler, Sänger, Rapper, Comedian und veritables Multitalent Donald Glover übernimmt in Solo: A Star Wars Story Billy Dee Williams Rolle des Lando Calrissian. Mit Entertainment Weekly hat er über seine Arbeit am Film gesprochen und Details zu seiner Version von Lando kundgetan. Wir haben das Interview für euch übersetzt.

Mich würde interessieren, was du von Billy Dee Williams zu hören bekamst, als du ihm begegnet bist. Wie war denn dieses Aufeinandertreffen zweier Landos?
Donald Glover: Das verlief wirklich, wirklich entspannt. Er war großartig. Ich meine, ich hatte viele Fragen. Und dann sagte er mir einfach, ich solle einfach charmant sein. [Er lacht.] Also sagte ich „Okay!“ und beließ es dabei. Er sagte: „Interessiere dich einfach für Dinge.“ Lando hat zwar keinen exzentrischen, aber schon einen eklektischen Geschmack. Also gab ich mir Mühe, das so gut es ging in die Rolle einfließen zu lassen.

Worauf warst du denn neugierig? Denn du sagtest ja, dass du ihm mit vielen Fragen ankamst.
Star Wars war damals so eine große Sache war und dann haben sie den zweiten Teil gedreht und er war damals quasi der erste und fast schon einzige Schwarze in diesem Universum. Ich wollte einfach wissen, wie er das in Angriff genommen hat. Was er sich dabei gedacht hat? Es ist immer eine große Sache, wenn man neue Wege beschreitet. Welcher Gedankengang steckte dahinter? Er hat mir ein bisschen Rat dazu gegeben, und er riet mir auch, so sehr wie möglich ich selbst zu sein, um die Figur zu einer realen Person zu machen, anstatt nur zur Gesamtidentität einer ganzen Gruppe von Leuten.

Im Film bist du an der Seite von Phoebe Waller-Bridges Figur L3-37. Wie würdest du ihre Beziehung beschreiben?
Ich denke, beide stehen auf ihren eigenen Beinen und verstehen einander auf diese Weise. Sie zanken liebevoll miteinander. Ich weiß nicht, ob Phoebe und ich so waren, weil ich sie einfach großartig finde. Mit ihr in einem Film zu sein ist ein Segen, von dem ich nicht wusste, dass er mir fehlte. Aber sie ist auch so clever, dass sie mich immer wieder zur Rede stellt. Es ist einfach cool, so jemanden um sich zu haben, ja? Jemand, der wirklich witzig und völlig ehrlich ist.

In Landos besitz sieht der Millennium Falke wie ein ganz anderes Schiff aus. Was glaubst du, was der Falke über Landos Identität verrät?
Er ist eine sehr spezielle Person mit sehr speziellen Geschmäckern und er genießt die Annehmlichkeiten des Lebens. Ich würde liebend gerne so wie er leben, ehrlich gesagt! [Er lacht.] Zwischen den Aufnahmen meinte jemand: „Okay, wir bereiten jetzt die nächste Einstellung vor, also kannst du dich in deinen Stuhl setzen oder was auch immer.“ Und darauf entgegnete ich: „Ich bleibe lieber hier in Landos Zimmer.“ Es war wirklich toll! Ich legte mich in sein Bett und las ein Buch oder schrieb etwas, weil es sehr bequem war. Ich glaube, er mag es bequem. Er ist kein Cowboy.

Wie würdest du Landos Persönlichkeit in seinen jungen Jahren beschreiben? Wie unterscheiden er und Han sich?
Er will bei jeder Situation die Ein- und Ausgänge kennen. Lando mag Regeln, da er jemand ist, der sich in einer Position befindet, um von Regeln zu profitieren.

Indem er sie umgeht?
Er ist schlau genug, um sich aus jeder Lage durch ein Schlupfloch herauszuwinden. Und ich glaube, Han ist eher ein Regelbrecher und auch er kommt damit irgendwie durch.

Erzähl mir von den Kostümen, denn dieser Kerl kleidet sich sehr schnittig. Was sagen die Kleider über den Mann aus?
Lando ist nicht wirklich die bestgekleidete Person an diesem Set. Und das sage ich nicht leichtfertig. Es gibt einfach eine Menge cooler Kostüme und Kleider. Landos Kleidung gefällt mir aber gut. Ich habe mich insgeheim sehr gefreut. Seine Kleider verleihen dem Leben mehr Würze. Er ist sehr stolz auf seine Kleidung. Sie macht Dinge einfacher. Wenn Leute sehen, wie man lässig-elegant auftritt, dann sind sie eher geneigt, einem zu geben, was man möchte. [Er lacht.]

Sie vertrauen einem mehr, da man charismatischer wirkt.
Ja, die Leute denken, dass dieser Kerl es drauf hat. Er ist offensichtlich nicht am Verhungern, wie man sieht. Er hat genug Freizeit, um sich ein nettes Outfit auszusuchen.

In einem der Bilder von dir, die wir haben, spielst du Karten und ein kleiner zweiköpfiger Alien sitzt neben dir. Kannst du mir ein bisschen was über diese Szene verraten?
Ja, wir spielten ein Sabacc-Spiel. Und mit dieser Figur habe ich viel Zeit verbracht. Wir haben zusammen viel improvisiert. Sie spricht kein Englisch, sodass es etwas schwierig war, aber ich hatte eine gute Zeit mit diesen [Puppenspielern], da sie wirklich gut sind. Da gab es am Set vermutlich ein paar wirklich gute Outtakes.

Wenn man mit einer Kreatur Impro-Comedy macht, dann ist das doch eher ein einseitiges Telefonat, wie Bob Newhart es einst getan hat, oder?
Oh nein, ganz und gar nicht. Das ist ganz anders. Erstens gibt es zwei Leute, die dieses Teil bedienen, sodass zwei Köpfe gemeinsam denken, und diese Puppenspieler sind sehr expressiv. Man hat also ein Gespräch und lässt sich auf sie ein. Das ist nicht so wie bei einem Baby, das sich in seiner eigenen Welt befindet. Sie wissen genau, was man sieht, und ihre Reaktion bedeutet auch tatsächlich etwas.

Du hast von Billy Dee Anleitung erhalten, aber wie hast du Lando zu deiner eigenen Rolle gemacht? Was hast du zu diesem galaktischen Gauner beigesteuert?
Ich sehe gerne Charaktere in ihren jüngern Jahren, da diese viel darüber verraten, wie sie an die Stelle gekommen sind, an der man sie später trifft. Als Jugendlicher dachte ich immer, ich wüsste viel, aber das tat ich nicht. Als wir ihm in Das Imperium schlägt zurück begegnen, besitzt er bereits die Stadt. [Er lacht.] Also wollte ich die Person zeigen, die er war, bevor das überhaupt möglich war. Ich könnte nicht mal sagen, ob er damals gedacht hätte, dass das mal möglich sein würde.

Er ist also noch nicht so besonnen?
Ich glaube, er übertreibt es sogar ein wenig, weil er noch nicht alt genug ist, denn als ihm die Stadt gehörte, musste er sich nicht mehr so hart hochkämpfen. Aber damals beteuert er immer wieder, dass er niemandem etwas beweisen müsse.

Was erhofft ihr euch von Lando in Solo: A Star Wars Story?

Heute wird EW uns noch mehr zu Qi’ra, L3-37 und der Unterwelt des Films verraten.

Über den Autor

Florian

Florian
Florian ist Gründer und Admin der Jedi-Bibliothek sowie angehender Englisch- und Spanischlehrer. Er arbeitet außerdem für das Offizielle Star Wars Magazin als Übersetzer und betreut für die Panini-Heftreihe die "Skytalker"-Leserbriefe. Er sammelt vor allem Romane und Comics, doch weiß auch ein schönes Sachbuch zu schätzen. Außerdem hat er bis 2016 Star Wars: The Old Republic gespielt und schaut für sein Leben gern Serien.

Schreibe einen Kommentar