Rezension: Join the Resistance: Escape from Vodran von Acker & Blacker

Eigentlich wollte ich diese Rezension nicht schreiben, doch Ines und diverse Freunde mit Star Wars-Literaturbegeisterung meinten, es wäre verantwortungslos, es nicht zu tun. Nun denn. Hiermit rezensiere ich Join the Resistance 2: Escape from Vodran von Ben Acker und Ben Blacker.

Es handelt sich, wie der Titel nahelegt, um eine Fortsetzung von Join the Resistance, dem Jugendroman des Jahres, wie unsere Rezensenten Ines und Bendix einhellig erklärten. Nicht umsonst hat er nur zwei von fünf Holocrons bekommen. Lasst mich mal kurz aus den beiden Texten zitieren. Ines‘ Fazit lautete:

Insgesamt kann ich das Buch weder für jugendliche noch für erwachsene Leser wirklich empfehlen. Für Erwachsene ist es zu langweilig, vorhersehbar und bietet zu wenige Informationen. Für Kinder im Zielgruppenalter zwischen 8 und 12 Jahren gibt es im Kanon schon so viele besser geschriebene und anspruchsvollere Romane […], dass man wirklich nicht zu Join the Resistance greifen muss.

Was bei Ines für Band 1 galt, gilt bei mir für Band 2 gleich doppelt. Bendix beendete seine Rezension des Buchs mit folgender Aussage:

Wenn ihr unbedingt wollt, könnt ihr es lesen, und da wenigstens der Schreibstil in Ordnung ist, werdet ihr beim Lesen auch nicht wirklich leiden.

Und was soll ich sagen? Der Schreibstil ist auch in Escape from Vodran „in Ordnung“, aber: Ihr. Werdet. Leiden. Warum? Ich liste es mal auf:

  • Die ersten Kapitel fassen die dünne Handlung des ersten Bands in seltsamen Erinnerungsrückblenden zusammen, die so expositionslastig sind, dass ich die Informationsarmut zu Beginn von Episode VII fast schon zu schätzen weiß.
  • Ein Charakter behauptet, ein Gefängnis „of the First Order, of the first order“ zu betreiben, und erklärt diesen tollen Wortwitz dann noch ausführlich: Ja, es ist witzig, weil „first order“ doppeldeutig ist – einmal bedeutet es Erste Ordnung, und einmal erstklassig. Toll, oder? Dies passiert mehrfach im Buch.
  • Mattis Banz mit Ezra Bridger zu vergleichen tut Ezra unrecht. So nervig ist keine Hauptfigur.
  • Es gibt eine mehrere Seiten lange Beschreibung der Hochzeit zweier Figuren aus dem Poe Dameron-Comic, Snap Wexley und Karé Kun. Es ist fragwürdig, wann in der Timeline diese stattgefunden haben soll, aber richtig spaßig wird es, als Mattis die Hochzeitsgäste mit schlecht gekochtem Essen vergiftet, sodass sie stundenlang furzen müssen. Für die Beschreibung dieser Gasausbrüche greifen die beiden Autoren auf ihr komplettes Flatulenzvokabular und einige Synonyme aus dem Wörterbuch zurück – es wird aus allen Löchern geschossen. Sogar Onomatopoetika wie Wheeeeet werden benutzt, um den volltönenden Pfeifklang einer Blähung zu verbildlichen. Ihr glaubt mir nicht? Lest selbst – das geht wie gesagt über mehrere Seiten:

Und am Ende bekommen die Kinder auch noch ein Lichtschwert in die Hand, damit die Möchtegern-Jedi sich auch wie Jedi fühlen können.

Am liebsten würde ich 0 von 5 Holocrons vergeben, aber das ist in unserem System nicht vorgesehen. Dank einer erstaunlich tiefgründigen Figur namens Cost und halbwegs glaubwürdigen Charaktermomenten in der Buchmitte, die mich stellenweise sogar auf ein besseres Buch als Band 1 hoffen ließen, kann ich aber zumindest die 1 von 5 Holocrons auch mit meinem Gewissen vereinbaren. Die Illustrationen von Annie Wu waren auch in Ordnung – sie passen gut zum Ton des Buchs und der ist nicht ihre Schuld.

Der Rezensent vergibt 1 von 5 Holocrons!

Der Rezensent vergibt 1 von 5 Holocrons!

Kauft euch dieses Buch nicht. Lest es nicht. Lasst die Finger davon. Lest lieber die Aftermath-Reihe.

Danke, dass ich mir das von der Seele schreiben durfte.

Join the Resistance: Escape from Vodran (Dienstag, 3. Oktober 2017)

Join the Resistance: Escape from Vodran (03.10.2017)
Gattung/Sprache: ()
Ausgabe/Format:Hardcover
Erscheinungsdatum:03.10.2017
Autor(en):,
Zeichner:
Cover:
Verlag: (Verlagsseite)
Reihe:
Seiten:240
ISBN:978-1-4847-0498-1
Preis:$14,99 USD
Kanonstatus:
Ära:
Chronologie:34 NSY
Bestellbar hier:Amazon.de (Amazon.com)

Über den Autor

Florian

Florian
Florian ist Gründer und Admin der Jedi-Bibliothek sowie angehender Englisch- und Spanischlehrer. Er arbeitet außerdem für das Offizielle Star Wars Magazin als Übersetzer und betreut für die Panini-Heftreihe die "Skytalker"-Leserbriefe. Er sammelt vor allem Romane und Comics, doch weiß auch ein schönes Sachbuch zu schätzen. Außerdem hat er bis 2016 Star Wars: The Old Republic gespielt und schaut für sein Leben gern Serien.

8 Kommentare

  1. Klinsmän

    Da bin ich ja mal gespannt, wie sie diese Szenen in Deutsch dann umsetzten 😀
    Falls es überhaupt übersetzt wird.

    Antworten
  2. NoriorNorior

    Challenge Accepted 😀
    Ich bin schon beim ersten Band aufgrund der Rezensionen mit sehr niedrigen Erwartungen herangegangen und wurde (auf sehr niedrigem Niveau) positiv überrascht 😉

    Ich bin mal gespannt wann Panini den Band ankündigt. Allein aus Vollständigkeitsgründen „muss“ ich das kaufen.

    Antworten
  3. TarkinTarkin

    Wow … hätte nicht gedacht das man die PT noch unterbieten kann, aber das hört sich ja unterirdisch an … „Furzhochzeit“ … meinen die das Ernst? Also ich kann gerade echt nicht meine Gefühle beschreiben, ich bin tatsächlich mehr als entsetzt, dass sowas durchgezogen wird.

    Antworten
    1. Klinsmän

      Ich finde es schlimmer, das Disney und die Star-Wars Abteilung das durchgehen gelassen hat. Jetzt ist es Kanon 😀

      Jetzt wissen wir zumindest, dass die Wesen im Star-Wars Universum auch Gase von sich geben können 😀

      Antworten
      1. TarkinTarkin

        Genau das ist der Punkt. Ich kapier nicht, wie die Storygroup sowas durchwinken kann. Haben die da gepennt? Allerdings liegt der Schwarze Peter hier nicht bei Disney, da die bloß die Geldgeber wie bei Marvel sind, sondern tatsächlich bei Hidalgo und Co. … also Lucas Arts selber. Langsam glaube ich es wäre besser wenn Disney sich da mal einmischt und einen Hausputz macht und ein paar Köpfe rollen lässt, wie bei Marvel mit Perlmutter der fast das ganze MCU runiert hätte … ist ja nicht mehr auszuhalten so ein murks, der da teilweise verzapft wird.

      2. FlorianFlorian (Autor des Beitrags)

        1) LucasArts hat früher Videospiele gemacht. Die machen heute gar nix. ;P Du meinst Lucasfilm.
        2) Die Story Group sind nicht für Qualitätskontrolle zuständig; die beraten nur bei Kontinuitätsfragen. Letztendlich entscheiden die Redakteure, welche Art von Werk sie veröffentlichen wollen. Ich würde also eher bei Siglain, Heddle und Co. die Schuldigen suchen als bei Hidalgo und der LSG.

  4. TarkinTarkin

    @Florian: Okay, die beiden Firmen bringe ich immer durcheinander, aber zum Glück weiß man was gemeint ist. Was die Qualitätskontrolle angeht ist dass für mich so ne Sache: Ich kann schlecht sagen, ich kümmere mich bloß darum, dass als Hintergrundtechnisch zusammenpasst, denn schon da machen Hidalgo und Co. derzeit nicht so einen überwältigenden Job, wie diverse Schnitzer in den neuen Star Wars Comics und der Rebels Serie beweisen. Das dann sowas wie diese Hochzeit durchrutscht ist für mich ein echter Supergau, denn jetzt sind wir wirklich ganz tief unten angekommen und das obwohl die Storygroup ja eine umfangreiche Datenbank hat, in der alles Handlungsstränge zusammengefasst sind und kleinste Details über Ausrüstung etc. dokumentiert sind. Das dann sowas bei der Hochzeit eines Charakters wie Wexley passiert, der ja durchaus Prominent durch Film und Comic ist, ist einfach schlamperei. Das hätte denen, selbst wenn sie nicht für die Qualität zuständig sind, kurz beim überfliegen, auffallen müssen.

    Antworten
  5. Ivan

    Immmerhin wissen wir somit, welches Pokémon Wexley einsetzen würde: https://www.pokewiki.de/images/f/fd/Sugimori_110.png

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.