EW: Finn und Rose in Die letzten Jedi

Im nächsten Teil der exklusiven Berichterstattung zu Die letzten Jedi macht Entertainment Weekly mit John Boyegas Ex-Sturmtruppensoldat Finn weiter, der in Episode VIII nun mit Kelly Marie Trans Widerstandstechnikerin Rose Tico zu tun haben wird.

Finn, der „Held“, trifft Rose, den „Niemand“

Star Wars: The Last Jedi: Cobalt Squadron (15.12.2017)

Rose und Paige Tico spielen im Jugendroman Cobalt Squadron eine Rolle, der parallel zum Film erscheint.

  • Am Ende von Das Erwachen der Macht, einem Film, in dem Finn die Erste Ordnung verlassen hat, um einen moralischeren Pfad einzuschlagen, wurde er mit einem Lichtschwert verwundet und lag einige Zeit im Koma. In Die letzten Jedi steht er kurz davor, auch den Widerstand zu verlassen, nachdem er so verwundet wurde und zuschauen musste, wie Han Solo – auch ein widerwilliger Held – ermordet wurde. In Episode VII wollte er ja schon mehrfach seines Weges gehen, wurde aber immer wieder ins Geschehen hineingezogen – erst von Poe, dann von Han und Rey.
  • Das Problem dabei: So einfach kommt er nicht davon. Genau wie Rey hat Finn inzwischen den „Big Deal“-mäßigen Heldenstatus beim Widerstand erreicht, mit dem er in Episode VII noch Han und Rey gegenüber geprahlt hat. Schließlich hat er zusammen mit Rey gegen Kylo Ren bestanden und bei der Zerstörung der Starkiller-Waffe geholfen.
  • Rose Tico ist eine Mechanikerin, die – wie viele andere, deren Heimat von der Ersten Ordnung zerstört wurde – Finn als Held betrachtet, doch genau wie Rey bei Luke, wird auch Rose bei Finn enttäuscht, da er gar nicht so heldenhaft ist, wie man sagt.
  • Finn ist also endlich eine große Nummer beim Widerstand – Rose ist das genaue Gegenteil, ein absoluter Niemand.
  • Sie ist eine immer mit Schmieröl verklebte Mechanikerin, die hinter den Kulissen meisterhaft ihrer Arbeit nachgeht, während ihre Schwester Paige (die von Veronica Ngo gespielt wird) die dynamischere Tico-Schwester ist. Sie ist eine Schützin, die an den Frontlinien Seite an Seite mit anderen Piloten, wie Poe Dameron, kämpft.
  • Während Poe und Finn laut Kelly Marie Tran „supercool“ sind, ist Rose zwar gut bei dem, was sie tut, aber niemand kennt sie. Sie ist quasi ein „Normalo“.
  • Finn freut sich erst über die Bewunderung, die Rose ihm entgegenbringt, doch das ändert sich bald, da sie in ihm etwas sieht, das er nicht ist. Er mag aber den Eindruck bzw. die Vision von ihm, die Rose hat. Dieses Bild eines tapferen Helden, das sie auf ihn projiziert, inspiriert ihn, sich zu verändern. „Er muss eine Entscheidung treffen und Rose ist da, um ihm dabei zu helfen, diese Entscheidung zu fällen“, erklärt Boyega.
  • Es sollte laut EW kein Spoiler sein, zu erklären, dass sie Finn hilft, im Kampf zu bleiben, obwohl er nach wie vor liebend gern woanders wäre. Außerdem kann man Roses Ansprüchen wohl nicht so leicht gerecht werden.

Canto Bight

Rose und Finn in <em>Die letzten Jedi</em> (EW/Lucasfilm)

Rose und Finn in Die letzten Jedi (EW/Lucasfilm)

  • Bei Das Erwachen der Macht folgte man diversen Plotstrukturen aus Eine neue Hoffnung. Auch Die letzten Jedi wird ein paar Parallelen zu Das Imperium schlägt zurück haben, die laut Rian Johnson aber unbeabsichtigt sind.
  • Rian Johnson: „Ich wollte [Episode V] ignorieren und die Geschichte dann die Form annehmen lassen, die sie braucht. Aber hey, Rey befindet sich an einem abgelegenen Ort mit einem Jedi-Meister und der Widerstand steckt in der Klemme und wir springen zwischen diesen Geschichten hin und her. Daraus ergeben sich natürlich strukturelle Parallelen. Aber diese Figuren sind neu und sie haben mit neuen Dingen zu tun, sodass dies letztendlich den Film definieren wird. Ich denke, dass das einzigartig sein wird.“
  • Eine weitere Parallele mit Episode V ist, dass Finn und Rose Teil eines Widerstandsteams sind, das sich auf eine Mission zu einer prunkvollen Stadt begibt. Statt der Wolkenstadt auf Bespin gibt es diesmal die Casinometropole Canto Bight auf der Welt Cantonica, die Johnson so beschreibt: „Die ganze Stadt ist eine Art Luxusressort, das auf einem ansonsten verlassenen, trockenen Planeten gebaut wurde. Das ist wie Vegas, nur mit Aliens. Obwohl, dann ist es ja genau wie Vegas.“

Was meint ihr dazu? Befürchtet ihr eine Episode-V-Kopie im Stile von Das Erwachen der Macht oder seht ihr trotz gewisser Parallelen in den Figuren und Schauplätzen genug Handlungspotenzial für einen eigenständigen Film?

Wir machen gleich weiter mit den Porgs und anderen Einwohnern von Lukes Insel.

Über den Autor

Florian

Florian
Florian ist Gründer und Admin der Jedi-Bibliothek sowie angehender Englisch- und Spanischlehrer. Er arbeitet außerdem für das Offizielle Star Wars Magazin als Übersetzer und betreut für die Panini-Heftreihe die "Skytalker"-Leserbriefe. Er sammelt vor allem Romane und Comics, doch weiß auch ein schönes Sachbuch zu schätzen. Außerdem hat er bis 2016 Star Wars: The Old Republic gespielt und schaut für sein Leben gern Serien.

1 Kommentar

  1. MatthiasMatthias

    Hm, da wollte man sich wohl nicht so tief in die Karten schauen lassen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.