Rezension: LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut!

Heute möchte ich euch in unserer Rezensionsreihe der DK-Neuerscheinungen das Buch LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! von Daniel Lipkowitz vorstellen. Das Buch wird hierzulande am 28.10.2016 von Dorling Kindersley veröffentlicht und wurde von Marc Winter übersetzt. Die US-Ausgabe LEGO Star Wars: Build Your Own Adventure wurde am 02.08.2016 veröffentlicht.

Diese Informationen liefert Dorling Kindersley:

Abenteuer selbst gebaut! Dieses aufregende LEGO Star Wars Set enthält gleich drei tolle Dinge auf einmal. Eine spannende Geschichte aus der Welt von LEGO Star Wars, 50 fantastische Bauideen für die eigene LEGO Steinesammlung zu Hause und rund 75 LEGO Elemente für einen exklusiven großen Y-Flügel-Sternenjäger mit der Minifigur Rebellenpilot Zin.

Das Buch stellt den Rebellenpiloten Zin und den Y-Flügel-Sternenjäger vor und erklärt, wie man das Raumschiff mit den beiliegenden Steinen zusammenbaut. In der Geschichte erlebt der mutige Zin dann aufregende Abenteuer auf verschiedenen faszinierenden Planeten.

Aus den vorgestellten Bauideen lassen sich mit einer eigenen LEGO Sammlung Fahrzeuge, Figuren und Bauwerke kreieren. Alle Bauwerke sind als Inspiration gedacht und können nachgebaut werden oder zu eigenen Ideen anregen. Mit diesem Set sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt!

LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! kommt in einem Schuber daher, welches das Buch und einen Karton mit den LEGO Steinen enthält. Auf den 80 Seiten des Buches begleitet man den Rebellenpiloten Zin Evalon bei seinen Abenteuern durch die Galaxis.

Das Modell

Der Karton enthält den Polybag mit den 75 LEGO Steinen. Der Karton selbst ist auf der Rückseite mit dem Motiv einer Landeplattform bedruckt. Diese kann so zum Spielen benutzt werden. Dem Set liegen, wie von LEGO gewohnt, ein paar zusätzliche Teile als Ersatzteile bei. Bei mir waren das fünf Stück. Die anderen 70 Stück werden für den Zusammenbau des Y-Flügler-Sternenjägers und des Piloten benötigt. Dabei besteht der Pilot selbst aus fünf Steinen und der Y-Flügler aus 65 Stück. Die Bauanleitung für den Piloten und den Y-Flügler befindet sich auf den ersten zehn Seiten des Buches. Der Zusammenbau hat ca. acht Minuten gedauert. Das Modell des LEGO Y-Flüglers erinnert mich stark an die Modelle der LEGO Star Wars Microfighter-Serie.

Das Buch

In dem 80 Seiten starken Buch von LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! begleitet man den Piloten des Y-Flüglers Zin Evalon auf seiner Suche nach vier Holocrone, die an unterschiedlichen Orten in der Galaxis versteckt sind. Dabei ist es in fünf Kapitel eingeteilt: 1. Heimat Eins, 2. Hoth, 3. Tatooine, 4. Wolkenstadt und 5. Endor.

Doch bestehen die Kapitel nicht einfach nur aus der Geschichte selbst, sondern zeigt auch viele LEGO-Modelle, deren Aufbau beschrieben wird. Der Leser findet jedoch keine Bauanleitungen zu den abgebildeten Modellen, sondern jede Menge nützlicher Tipps, die dem Leser dabei helfen, eigene Modelle zu bauen. Als Stütze sind diverse gezeigte Modelle aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen um so eine bessere Vorstellung der räumlichen Größe und Lage zu bekommen. Dies finde ich sehr sinnvoll, da eine Bauanleitung unter Umständen zu Frust führt, da der ein oder andere vorgegebene LEGO-Stein sich nicht in der Hauseigenen LEGO-Sammlung befindet. Zudem regt es den Leser zu mehr Kreativität an.

Neben den Anregungen zum Selberbauen halten die Seiten auch jede Menge interessanter Informationen und Wissenswertem bereit. Im Anhang des Buches findet sich auch noch ein Glossar, welches diverse Star Wars-Begriffe erläutert, so zum Beispiel was Düsenschlitten sind oder was Karbonit ist.

Auf dem Schuber ist das Emblem der Rebellion zu erkennen. Daher hege ich die Hoffnung, dass wir bei einer Fortsetzung einen imperialen Piloten auf seinen Abenteuern durch die Galaxis begleiten werden. Sobald wir mehr wissen, werdet ihr es hier erfahren!

Fazit

Mir gefällt die Idee des Buches sehr und die Umsetzung ist sehr gelungen. LEGO war und ist dazu gedacht, dass Kinder frei bauen und ihre Kreativität ausleben können. Doch mehr und mehr ist zu beobachten, dass Kinder die Modelle der einzelnen Sets bauen und seltener umbauen oder ein eigenes Design entwerfen. Daher finde ich den Weg, der mit LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! gegangen wird, sehr gut. Ich hoffe, dass in nächster Zeit mehr solcher Werke auf den Markt kommen. Die Kinder werden bewusst angehalten wieder kreativer und erfinderischer zu sein.

Allerdings hätte ich mir doch gewünscht, dass die beiliegenden LEGO-Steine ebenfalls kreativer eingesetzt worden wären. Zum Beispiel, dass in den verschiedenen Kapitel aus einem Teil der Steine des Y-Flüglers neue und andere Modelle zu bauen sind. So wäre dem Leser aktiv bewusst geworden, dass aus den 65 Steinen nicht nur ein Y-Flügler gebaut werden kann, sondern auch dieses und jenes. So baut man aus den Steinen auch wieder nur dieses eine explizite Modell. Daher vergebe ich an LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! vier von fünf Holocrons!

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Vielen Dank an Dorling Kindersley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! (Freitag, 28. Oktober 2016)

LEGO Star Wars: Abenteuer selbst gebaut! (28.10.2016)
Gattung/Sprache: ()
Ausgabe/Format:Box, Sonderformat, Set
Erscheinungsdatum:28.10.2016
Autor(en):
Übersetzer:
Verlag: (Verlagsseite)
Reihe:
Seiten:80
ISBN:978-3-8310-3101-6
Preis:19,95 €
Kanonstatus:
Bestellbar hier:Amazon.de (Amazon.com)

Alle verwendeten Cover und Vorschauseiten sind © 2016 Dorling Kindersley Verlag, München, und werden mit freundlicher Genehmigung verwendet.

Über den Autor

Julian

Julian
Julian ist der Mitbegründer der Jedi-Bibliothek. Star Wars-Fan ist er seit 2004 und liest hauptsächlich Romane, aber auch ein paar Comics. Neben Star Wars hat er auch ein Leben und in diesem studiert er Biologie und gibt Nachhilfe in Mathe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.