Rezension: Im Auftrag der Rebellion – Ein Han Solo & Chewbacca-Abenteuer von Greg Rucka

Im Auftrag der Rebellion - Ein Han Solo & Chewbacca-Abenteuer (14.12.2015)
Im Auftrag der Rebellion – Ein Han Solo & Chewbacca-Abenteuer (14.12.2015)

Im Auftrag der Rebellion ist der dritte Jugendroman aus der Reihe Journey to Star Wars: Das Erwachen der Macht und erzählt ein Abenteuer von Han Solo und Chewbacca kurz nach den Ereignissen der Schlacht von Yavin 4. Nachdem der Leia-Roman brillierte und der Luke-Roman eher enttäuschte, war ich natürlich gespannt, wie der Han Solo-Roman ist.

Han Solo ist der Abenteurer, den wir aus Episode IV kennen, und hat noch die selbe ablehnende Einstellung zur Rebellion. Dennoch übernimmt er den Auftrag von Prinzessin Leia, einen Rebellen, der vom ISB gejagt wird, zu suchen und zur Basis zu bringen.

Greg Rucka hat die Charaktere Han Solo und Chewbacca wunderbar eingefangen. Han Solo als der, der sich gekonnt aus einer Situation herausreden kann, und Chewbacca als Han Solos Gewissen. Der Roman zeigt, warum sich Han Solo so entwickelt hat, dass er in Das Imperium schlägt zurück weiterhin und mit Herzblut für die Rebellion kämpft. Die Geschichte nimmt von Anfang an gut Fahrt auf und behält auch immer ein sehr gutes Niveau. Die neuen Charaktere werden gekonnt eingeführt und man will mehr von ihnen wissen. Ich hoffe, das es bald noch mehr über z.B. Captain Delia Leighton zu lesen gibt.

Der Autor schafft es durch die verwendeten Charaktere verschiedene Bereiche aus dem Kanon zusammenzubringen. Mit Commander Beck haben wir eine ehrgeizige ISB-Agentin vom selben Kaliber, das wir bereits von Agent Kallus aus Star Wars Rebels kennen. Der Klonsoldat und Sergeant TX-828, genannt Torrent, bringt ein bisschen The Clone Wars mit. Im Prolog und Epilog und durch Leutnant Ematt haben wir schließlich auch eine Verbindung zu Episode VII – Das Erwachen der Macht.

Dieser Jugendroman ist meiner Meinung nach eine gelungene Erweiterung der Filme. Die Entwicklung der Hauptfigur Han Solo nach Episode IV wird vertieft und wir erhalten neue interessante Charaktere, von denen man gerne mehr lesen oder sehen will. Die Zeichnungen von Phil Noto sind wieder einmal gelungen und bringen uns die Handlung zusätzlich näher, obwohl das eigentlich nicht nötig wäre. Aus diesem Grund vergebe ich dem Buch 5 von 5 Holocrons und eine absolute Leseempfehlung.

Wir danken dem Panini-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Infos zur englischen Ausgabe gibt es hier und die Rezension zur englischen Ausgabe von Florian findet ihr hier.

Wer kauft sich diesen Jugendroman? Oder wenn ihr ihn schon gelesen habt: Wie hat euch der Roman gefallen?

Hinweis: Dieser Roman existiert auch als vertonter, animierter Comic – schaut mal hier vorbei.

Kommentar hinterlassen