Rezension: The High Republic Adventures – The Monster of Temple Peak #1 von IDW

IDW Publishing tritt mit seiner immer umfangreicher werdenden Palette an Star Wars Comic-Reihen immer mehr aus dem Nischendasein im Schatten von Marvel ins Leselicht der Star Wars-Comicfans. Gerade für die The High Republic-Leserschaft ist IDW mit der erfolgreichen The High Republic Adventures-Reihe ein gleichberechtigter Geschichtenerzähler geworden. Es wundert daher nicht, dass Cavans Scotts eigentlich als Graphic Novel geplantes Werk The Monster of Temple Peak ab heute in vier Teilen, monatlich als parallele Mini-Reihe bei IDW Publishing erscheinen wird.

Inhalt

The High Republic Adventures: The Monster of Temple Peak #1 (August 2021)
The High Republic Adventures: The Monster of Temple Peak #1 (August 2021)

Mit etwas zeitlichem Abstand zum Leitroman der zweiten Welle, The Rising Storm, darf Cavan Scott hier die Geschichte rund um eine der vielen interessanten Figuren in seinem Roman weiter ausführen: Ty Yorrick, jener tholothianischen Monster-Jägerin, die mal ein Jedi war und sich nun als Bodyguard und Monster-Expertin verdingt. Von akuten Geldsorgen und ihrem Buchhaltungs-Droiden KL-03, der sich selber kurz KLO nennt (auf die deutsche Übersetzung dazu bin ich schon jetzt gespannt!), geplagt, lässt sie sich dabei von zahlungswilligen Auftraggebern für allerlei Missionen anheuern.

Neben dieser abenteuerlichen Berufswahl dürfte aber ihre Verbindung zum Jedi-Orden der spannendste Aspekt ihrer Biographie sein. Einst war sie unter ihrem Meister Cibaba nämlich sehr gut mit Klias Teradine befreundet, einem legendären Unruhestifter unter den Padawanen, der in der Jedi-Bibliothek die Bogan Collection entdeckt hat, welche – wie wir auf Dooku: Jedi Lost wissen – nicht nur auf Dooku und seinem Freund Sifo-Dyas eine große Anziehung ausübte. Und bestimmte, bislang noch nicht näher ausgeführte Geschehnisse in einem Einsatz der beiden scheinen dafür gesorgt zu haben, dass Ty den Jedi-Orden verließ, während Teradine noch eine Weile seine Jagd nach Sith-Artefakten fortsetzen konnte, ehe auch er unter mysteriösen Umständen aus den Aufzeichnungen des Jedi-Ordens verschwand.

Aber erstmal erleben wir sie noch vor den Ereignissen auf Valo und Grizal im vollen Einsatz, um für einen Auftraggeber auf Blarrum einen Gundark gefangen zu nehmen, was durch die unerwartete Intervention eines Fanboys allerdings schief läuft. Zwar kann sie das Leben des Jungen retten, aber zu dem Preis, dass sie ihre Beute töten und damit auf ihre Bezahlung verzichten muss. Ihr Auftraggeber im Kul Kenada Raumhafen ist darüber natürlich nicht besonders entzückt, hat aber durch das plötzliche Auftauchen zweier Jedi, die ihn festnehmen wollen, andere Sorgen. Auch Ty kann sich den beiden Jedi entziehen und nimmt nach Konsultation ihrer Schicksals-Steine nun einen Auftrag auf Loreth an. Dort hat eine Gruppe von Erstbesiedlern das Problem, dass ein Monster, welches sie bislang nur von alten Höhlenzeichnungen kannten, angefangen hat ihr Dorf heimzusuchen.

Die Umsetzung

Cavan Scott schöpft storytechnisch, wie wir es von ihm nicht anders gewohnt sind, aus dem Vollen. Hinter fast jeder Figur, Lebensform oder Lokation findet sich – wenn man sucht – eine Anspielung oder Verbindung zu anderen Werken, bis hin zu Darth Bane. Die offensichtlichsten Verknüpfungen bestehen natürlich über die handelnden Personen zu seinen eigenen Werken, The Rising Storm und Dooku: Jedi lost. Aber auch seine schon aus der Adventures in Wild Space-Reihe bekannte Vorliebe für exotische Orte und Lebewesen setzt sich hier fort. Er nimmt uns Leser also auch dieses Mal wieder mit auf eine Abenteuerreise durch die etwas entlegeneren Orte des Star Wars-Universums, wo es noch viel zu entdecken gibt und sich die sonstigen Helden des Star Wars-Universums nicht ständig die Klinke in die Hand geben. Dank der vielen Verknüpfungen hat man als Leser aber nie das Gefühl, dass die Geschichte so auch außerhalb von Star Wars spielen könnte. Das einzige, was mich in der Anlage der Figur von Ty doch stört, ist ihre Bereitschaft, das Schicksal, welches sich ihr vorgeblich durch ihre Schicksalssteine offenbart, so blind anzunehmen. Für eine situationsbedingt zwangsläufig sehr rational agierende Person ein sehr ungewöhnlicher und unpassender Charakterzug.

Davon abgesehen fällt es mir sehr angenehm auf, dass Cavan Scott hier wirklich eine Geschichte erzählen will und dabei auf viele der sonst comictypischen Stilelemente zum Transport der Handlung verzichtet. Daran merkt man am deutlichsten, dass hier während der Story-Entwicklung der im Vergleich zu einem reinen Comic doch höhere Anspruch einer Graphic Novel dahinter stand.

Diesen höheren Anspruch merkt man auch bei den Zeichnungen von Rachael Stott und den Kolorierungen von Vita Efremova und Nicola Righi, die hier einen sehr guten, erwachsenen Comic vorgelegt haben. Der sehr realistische und detaillierte Zeichenstil korrespondiert hierbei sehr gut mit der Gesamtkomposition der Panels, die sich kaum noch an die klassischen Kästchenreihen von Comics halten. Sehr interessant fand ich auch die Idee, bei den Rückblenden das Panel mit einem Rahmen zu versehen, der an den ausgefransten Beschnitt alter Fotos erinnert. Insgesamt mit das Beste an grafischer Umsetzung, was wir seit Langem in Star Wars-Comics gesehen haben und weit über dem Niveau, welches wir sonst von IDW Publishing gewohnt sind.

Fazit

Das Heft hinterlässt bei mir einen sehr positiven und reifen Eindruck. Es ist definitiv nicht eine der üblichen Comic-Geschichten, sondern hat klar erkennbar einen anderen Tiefgang und Anspruch. Dieser wird auch grafisch voll umgesetzt. Ich würde daher auch allen, die sonst einen Bogen um Comics machen, empfehlen sich diese Reihe mal zu Gemüte zu führen, um mehr über den interessanten Hintergrund dieser Figur zu lernen.

Ab dem 8. September erfahren wir im Heft #2 wie es Ty mit ihrem Auftrag ergeht.

Wir danken IDW Publishing für die Bereitstellung des digitalen Rezensionsexemplars und der Vorschauseiten.

Logo zu Star Wars: Die Hohe Republik

Star Wars: Die Hohe Republik ist ein mehrjähriges Buch- und Comicprogramm, das 200 Jahre vor den Filmen spielt und die Jedi in ihrer Blütezeit zeigt. Weitere Infos, News, Podcasts und Rezensionen gibt es in unserem Portal und in der Datenbank.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar