Rezension: The High Republic Adventures #1 von IDW

Nachdem mit Light of the Jedi, A Test of Courage und Into the Dark innerhalb des letzten Monats bereits drei Romane zu The High Republic erschienen sind und auch die neue Marvel-Comic-Reihe schon begonnen hat, geht am morgigen Mittwoch auch endlich IDW Publishing mit der Reihe The High Republic Adventures an den Start. Autor der für alle Altersgruppen geeigneten Reihe, in deren Zentrum eine Gruppe von Jedi-Padawanen steht, ist Daniel José Older. Zeichner Harvey Tolibao und Koloristin Rebecca Nalty erwecken die Geschichte visuell zum Leben.

Zum Inhalt

Das diese Woche erscheinende erste Heft der Reihe fackelt nicht lange, sondern wirft uns direkt in die Handlung hinein: Der Planet Trymant IV wird durch das Auftauchen von Trümmerteilen aus der Hyperraumkatastrophe bedroht und muss evakuiert werden. Das einzige Schiff der Republik, das sich in Reichweite des Trymant-Systems befindet, ist die Star Hopper, ein Schiff des Jedi-Ordens, auf dem Padawan-Schüler im Rahmen ihrer Ausbildung die Galaxis erkunden. Hier lernen wir die Padawan Lula Talisola kennen, die angesichts der Tatsache, dass sie sich nun plötzlich in einer ganz realen Gefahrensituation als Jedi beweisen soll, vollkommen verunsichert ist. Doch sie ist nicht allein: Auch ihre Freunde, die Padawan-Schüler Qort, Farzala und Bibs befinden sich in einer ähnlichen Situation. Die Leitung auf dem Schiff hat niemand Geringeres als Meister Yoda, unterstützt vom chagrianischen Meister Torban Buck.

Parallel zur Handlung rund um die Jedi bekommen wir auch einen Einblick in die Situation auf dem bedrohten Planeten Trymant IV. Unsere Protagonistin dort ist die junge Mikkianerin Zeen Mrala, die spürt, dass sie machtbegabt ist, aber in einer Gruppierung aufwächst, in der dies verpönt ist. Sie und ihr Freund Krix sowie ihr Haustier Cham Cham versuchen, sich vor dem Einschlag der Trümmerteile in Sicherheit zu bringen, werden daran jedoch von auftauchenden Nihil gehindert. Doch die Jedi sind bereits auf dem Weg, um ihnen zu helfen und Zeen eine neue Perspektive zu eröffnen…

Die Umsetzung

Das erste Heft der neuen Comicreihe schafft es, in kürzester Zeit die Lage in der Galaxis zu etablieren, uns die beiden Hauptfiguren, Lula und Zeen vorzustellen, und legt gleichzeitig bereits den Grundstein für viele interessante Entwicklungen, die in Zukunft noch kommen könnten. Dennoch wirkt es nicht überladen, sondern erzählt eine stringente Geschichte, die mit einem Cliffhanger genau an der richtigen Stelle endet, um die Spannung auf das nächste Heft hochzuhalten.

Lula ist eine durchweg sympathische Figur, deren Bedenken und Zweifel ich gut nachvollziehen konnte. Noch spannender fand ich jedoch Zeen bzw. die Kultur, in der sie aufwächst. Nicht nur, dass dort das Spüren und die Anwendung der Macht verboten sind. Nein, die Gruppierung hat auch ein ungewöhnliches Verständnis von Familie: Kinder wachsen hier nicht bei ihren Eltern auf, sondern die wichtigsten Beziehungen scheinen zwischen „Elders“ und „Acolytes“ zu existieren – eine Parallele zu den Jedi mit ihrem Meister-Padawan-System.

Die Parallelen zwischen Lula und Zeen sind insgesamt unverkennbar und der Comic zieht sowohl visuell als auch sprachlich alle Register, um diese Botschaft zu vermitteln. So stellen sich beispielsweise beide jungen Frauen im Erzähltext mit „My name is … and I have a secret“ vor. Später sieht man in zwei nebeneinander liegenden Panels jeweils die Hälfte ihres Gesichts, sodass beide zusammen ein Gesicht ergeben. Am Ende scheinen sich sogar die Gedanken der beiden zu gleichen. Während die Erzähltextboxen nämlich zu Beginn bei Lula immer blau und bei Zeen rosa sind, sind sie in einer wichtigen Szene dann plötzlich in einem blau-rosa Farbverlauf eingefärbt, um zu zeigen, dass die Gedanken zu beiden Figuren gleichzeitig gehören. Insgesamt ist es beeindruckend und bemerkenswert, wie viele Gedanken sich das Team aus Autor, Zeichner, Koloristin und Letterer sich hier gemacht hat und wie wunderbar die künstlerische Zusammenarbeit funktioniert. Ich bin gespannt, was die im weiteren Verlauf noch aus diesen vielversprechenden Parallelen zwischen Lula und Zeen gemacht wird.

Auch der Planet Trymant IV ist sehr liebevoll gestaltet mit seinen antik anmutenden Gebäuden, die teilweise von Pflanzen überwuchert sind. Hier bieten auch die Hintergründe der Panels immer jede Menge Sehenswertes.

Meine einzige Kritik an der Illustration ist tatsächlich Yoda. Er sieht einfach furchtbar aus, vor allem in einem Panel, in dem seine Zähne zum Vorschein kommen und wie ein perfektes, kieferorthopädisch korrigiertes Gebiss aus einer Zahnpasta-Werbung aussehen. Auf dem letzten Bild der Vorschauseiten seht ihr, was ich meine. Aber auch die Gesichtszüge stimmen irgendwie so gar nicht. Hier muss Harvey Tolibao auf jeden Fall noch nachbessern in den kommenden Ausgaben.

Fazit

Auf jeden Fall ist The High Republics Adventures #1 ein vielversprechender Beginn für die neue Reihe. Ich bin gespannt, welche Entwicklung die beiden Protagonistinnen Lula und Zeen noch erwartet, und freue mich auf weitere sehenswert illustrierte Ausgaben mit dann hoffentlich verbessertem Yoda! Insgesamt vergebe ich vier von fünf Holocrons.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Wir danken IDW Publishing für die Bereitstellung des digitalen Rezensionsexemplars und der Vorschauseiten.

Wer auf den deutschen Sammelband von Panini wartet, darf nach bisherigen Informationen am 1. Juni damit rechnen. Das Datum ist zwar noch nicht final, der Band kann aber schon bei Amazon¹ vorbestellt werden.

Logo zu Star Wars: Die Hohe Republik

Star Wars: Die Hohe Republik ist ein mehrjähriges Buch- und Comicprogramm, das 200 Jahre vor den Filmen spielt und die Jedi in ihrer Blütezeit zeigt. Weitere Infos, News, Podcasts und Rezensionen gibt es in unserem Portal und in der Datenbank.

5 Kommentare

      1. Vielen Dank für den Tipp. Ich starte gerade neu in diesen Teil des Universums und bin bei Comics leider nicht so bewandert.^^

        Habe Adventures jetzt mal bei Things From Another World bestellt und bin gespannt.

        LG

      2. Die Marvel-Comics kann man auch ganz gut bei deutschen Läden bestellen, im Onlinehandel u.a. ganz gut bei der Sammlerecke(.de) und dem Bonner Comic Laden (comicshop.de).

Schreibe einen Kommentar