Rezension: Die neue Doctor Aphra #1 von Marvel

Doctor Aphra #1 (01.04.2020)
Doctor Aphra #1 (20.05.2020)

Marvel meldete sich pünktlich zum „May the 4th“ mit einer digitalen Vorabveröffentlichung des ersten Heftes der neuen Doctor Aphra-Reihe aus der Corona-Zwangspause zurück. Erhältlich ist diese Vorabausgabe digital über ComiXology. Die reguläre Print-Ausgabe dieses Heftes wird am 27. Mai im normalen Comichandel erscheinen.

Wie auch bei den anderen fortlaufenden Comicreihen startet Doctor Aphra nach der inhaltlichen Zäsur durch Episode V als neue Reihe wieder mit Heft 1. Aphra steht dabei ein gemischtes Team aus alten Bekannten und neuen Verbündeten und Gegnern zur Seite bzw. gegenüber. Und nicht nur Aphra startet mit einem neuen Team in ihr nächstes Abenteuer, sondern auch das Team hinter dem Comic ist neu. Alyssa Wong entwickelt als Autorin die Geschichte, die dann von Marika Cresta gezeichnet und von Rachelle Rosenberg koloriert wird. Das Cover zur ersten Ausgabe stammt von Valentina Remenar.

Ein paar Wochen nach der Eroberung von Hoth verabschiedet sich Aphra mit einem gewohnt gekonnt inszenierten Diebstahl eines Artefakts mal wieder vom Imperium und begibt sich zur Shadow Universtiy, um ihre seltene Beute an skrupellose Wissenschaftler zu verkaufen. Dabei stößt sie auf eine junge Doktorandin, die sie auf die Spur eines weiteren seltenen Artefakts setzt, den Ringen von Vaale. Um ihr neues Team personell abzurunden, heuert sie dann nach einem kleineren Zwischenfall in den Ruinen von Kolkur noch ihre ehemalige Studienkollegin Doctor Eustacia Okka und ihren Roboter an. Und auch ihren Gegenspieler, Ronen Tagge, lernen wir bei seinem dekadenten Treiben auf Canto Bight kennen. Also alles, was man für einen gelungenen Auftakt zu einem chaotischen Aphra-Abenteuer braucht.

Ich finde es positiv, dass die Geschichte diesmal nicht zu eng mit den klassischen Helden/Bösewichten verbandelt ist, sondern relativ unabhängig von der Saga-Geschichte zu laufen scheint. Es muss sich aber erst zeigen, wie gut es dem neuen Künstler-Team gelingt die richtige Stimmung für einen Aphra-Comic aufzubauen. Noch steht die Geschichte ganz am Anfang, da ist also alles möglich und das Bisherige geht in die richtige Richtung. Beim Zeichenstil bin ich mir noch etwas unschlüssig. Der Gesamteindruck stimmt, aber manchmal bleiben mir besonders die Gesichter zu flächig. Die Kolorierung und Hintergründe sind aber durchgängig sehr gut gelungen.

Fazit: Ein gelungener Neustart, der sich am Bewährten orientiert und nicht mit einem Paukenschlag daher zu kommen sucht. Wenn sich die nächsten Hefte erwartungsgemäß im Handlungsbogen steigern sehe ich erwartungsvoll einer inhaltlich und grafisch guten Fortsetzung der Reihe entgegen.

Für die Printausgabe wird es auch Variantcover von Ashley Witter, Valentina Remenar und dem Trio aus Chris Sprouse, Karl Story & Neeraj Menon geben.

5 Kommentare

      1. Persönlich lese ich die Einzelhefte immer digital – meist als PDF von Marvel oder IDW, im Falle von Aphra über ComiXology. Erst die Sammelbände hole ich mir dann in Print. Ausnahmen sind die #1en jeder Reihe, die ich mir über einen Comic-Laden bestelle.

      2. Bis vor Kurzem habe ich es so wie Florian gemacht, aber mittlerweile bin ich auf rein digital umgeschwenkt, weil es auf Dauer doch etwas viel Geld und Platz kostet.

Kommentar hinterlassen