HoloNetz-Kurznachrichten KW 01/2020

Es ist Zeit für die ersten Kurznachrichten des Jahres! Diese Woche gibt es spannende News zu Ian Doeschers Shakespeare-Version von Der Aufstieg Skywalkers, Fun Facts zu Thrawn Ascendancy und einige interessante Gerüchte um Project Luminous. Viel Spaß beim Lesen!


Highlights der Woche

Ende der Woche mussten wir leider erfahren, dass das Star Wars Resistance-Magazin von Panini eingestellt wird.

Galaxy’s Edge bekommt eine Sonderausgabe von Myths & Fables und The Clone Wars Staffel 7 hat ein offizielles Startdatum.

Außerdem haben wir zum Jahresende unseren Jahresrückblick verfasst und uns im neusten JediCast mit Der Aufstieg Skywalkers beschäftigt.


Zeichnung der Woche

Die Zeichnung(en) der Woche haben wir dieses mal bei Tales from Weirdland auf Twitter gefunden. Sie zeigen Konzeptzeichnungen von Kira (später Rey), wie sie den versunkenen Todesstern besucht. Phil Szostak ergänzt, ebenfalls auf Twitter, dass diese Zeichnungen in The Art of Star Wars: The Force Awakens gefunden werden können.


Fun Fact zu Thrawn Ascendancy

Auf Twitter hat der Verlag Del Rey einen Fun Fact zu Thrawn Ascendancy gepostet. Das Wort „perhaps“ (dt. möglicherweise) kommt demnach im ersten Buch, Chaos Rising, 88 mal vor, Apostrophe gibt es über 5000! Wir sind gespannt, wie aussprechbar die Namen werden.


Shakespeare-Version für Der Aufstieg Skywalkers

Wie auch zu den Episoden I bis VIII wird auch Der Aufstieg Skywalkers eine von Ian Doescher verfasste Shakespeare-Version bekommen. Dies teilte der Autor mit einem Foto aus seinem Auto via Twitter mit.


Michael Moreci arbeitet an neuer Star Wars-Comicserie

Nicht nur Ian Doescher, sondern auch Michael Moreci arbeitet an neuen Projekten für Star Wars. Der Comic-Autor zeigt mit einem Bild auf Twitter den Start einer neuen Comic-Serie. Worum genau es sich dabei handelt dürfen wir euch an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Was sind denn eure Wünsche oder Theorien?


Gerücht um Details zu Project Luminous

Noch diesen Monat sollen wir mehr über Project Luminous erfahren, das uns bei der Star Wars Celebration Chicago angekündigt wurde. Bisher ist bis auf die involvierten Autoren und ein Zitat von Yoda aus Episode V als Inspiration wenig zum Projekt bekannt. Die Website Ziro.hu hat nun angeblich mit einer vertrauensvollen Quelle gesprochen und mehr erfahren können.

Project Luminous solle dazu beitragen, das Star Wars Universum ähnlich wie das Marvel Cinematic Universe (kurz: MCU) aufzubauen. Die Geschichte soll etwa 300 bis 400 Jahre vor der Skywalker Saga spielen und mehrere verschiedene Plattformen abdecken. In der Handlung gehe es um Jedi, die die unbekannten Regionen erforschen und dabei in verschiedenen Abenteuern auf Konflikten mit drei großen Feinden stoßen. Die Handlungen seien eigenständig, gehören wie das MCU jedoch zusammen und arbeiten auf einen gemeinsamen Kampf (ähnlich den Avengers) hin. Die Quelle erwähnte auch, dass der erste Teil des Projekts wohl ein Videospiel sei, mehr ist jedoch unbekannt.

Ob die Gerüchte stimmen ist unklar, aber da uns eine offizielle Ankündigung für Januar versprochen wurde, kann es nicht mehr lange dauern bis wir erfahren, worum es in Project Luminous wirklich geht.


Neue Star Wars Kids-Videos

Auf dem Star Wars Kids-Kanal gibt es diese Woche lediglich ein Video. In Let’s Make Star Wars lernen wir dieses mal, wie man eine Todestern-Piñata bastelt.


Was sagt ihr zu den neuen Projekten des Star Wars-Universums? Werdet ihr Doeschers Shakespeare-Version lesen und was haltet ihr von den Gerüchten zu Project Luminous? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar!

5 Kommentare

  1. High Republic.
    So soll die Ära heißen. Die theoretische Idee des Settings gefällt mir sogar sehr, aber die Beschreibung, dass Jedi zu Superhelden runtergestuft werden, klingt grausam.
    „Jeder Jedi hat eine bestimmte Kraft, wie bei Superhelden“
    „Aus Star Wars Marvel machen“

    1. Dem kann ich mich anschließen. Ich hoffe eher darauf, dass der Marvel-Vergleich vor allem auf die Verbindung der Werke untereinander bezogen ist. Ich hab die Stelle mit den verschiedenen „Superkräften“ auch skeptisch gelesen, glaube (bzw. hoffe) aber, dass der „Informant“ das nur als Umschreibung nutzen wollte. Vielleicht orientiert sich das an den verschiedenen Korps der Jedi, die es auch in den Legends schon gab, und bezieht sich auch nicht nur auf die Macht, sondern auch Fähigkeiten mit dem Lichtschwert oder Piloten-Skills. Ich will zwar nicht zu viel Vertrauen im Voraus aussprechen, aber bisher haben die Story-Group, als auch die involvierten Autoren darauf geachtet, die Macht nicht zu einer Superkraft zu stilisieren.

      Die Zeitspanne allerdings interessiert mich sehr, da sie zunächst erst einmal nicht die etwas „übertriebenen“ 3000 Jahre früher angesiedelt sein soll, wie es das bei den bisherigen KOTOR-Werken der Fall war. Sollten wir jemals tatsächlich in diese Zeit vorstoßen, würde ich mich freuen, wenn wir eine etwas weniger technologisch fortgeschrittene Zivilisation erleben würden, die sich deutlich von der Zeit der bisherigen Filme unterscheidet.

      1. Den Autoren traue ich es auch ohne Frage zu. Die kennen ihr Handwerk, aber bei den Regisseuren bin ich skeptisch. Wenn Projekt Luminous ein quasi Journey to für die neuen Filme wird, wie angedeutet, dann kann es sein, dass Regisseure zu viel Macht haben….

        Aber sonst freue ich mich außerordentlich. Die Ära klingt, als würden wir neue Technologie und vieles mehr kriegen, was mir in den sequels gefehlt hat.
        Ich bin definitiv interessiert.

  2. Ich glaube allein schon das Claudia Gray und Charles Soule daran beleitiligt sind lässt positives vermuten und sollte den Hype anregen!

    Ich finde es generell sehr interessant das man nun in die Zeit 332VSY bis 432VSY geht und damit die alte Republik etwas näher beleuchtet. Außerdem bin ich gespannt in welchem zusammenhang diese 3 Geschichten stehen werden.

Kommentar hinterlassen