TV-Rezension: Star Wars Resistance 2×08 „Der Treffpunkt“

Venisa Doza gerät in Gefangenschaft bei der Ersten Ordnung.

Nachdem in der vorigen Folge ein alter Sith-Tempel für Unruhe gesorgt hat, kehren wir diese Woche wieder zum eigentlichen Thema der Serie zurück: dem Kampf zwischen Widerstand und Erster Ordnung.

Die Episode Der Treffpunkt (Originaltitel: Rendezvous Point) beginnt mit eben einem solchen Kampf zwischen der Colossus und der Ass-Staffel auf der einen Seite und den angreifenden Streitkräften der Ersten Ordnung auf der anderen Seite. Captain Doza hat offenbar mit einer mysteriösen, unbekannten Person einen Treffpunkt ausgemacht, doch diese erscheint nicht rechtzeitig. Erst nachdem die Colossus wieder in den Hyperraum verschwunden ist, taucht ein X-Wing mit einer weiblichen Pilotin auf. Diese wird von der Ersten Ordnung festgesetzt und stellt sich als Captain Dozas Frau und Torra Dozas Mutter Venisa heraus. Sie ist eine kampferprobte Pilotin des Widerstandes und kämpft sich mit Hilfe ihres Droiden „Torch“ auch aus der Gefangenschaft wieder heraus. Dabei begegnet sie auch der Kadettin Tam Ryvora, die die Frau des Captains erkennt…

Imanuel Doza und seine Tochter Doza sehen sich alte Holoaufnahmen von Torras Mutter an.

Wow, was für eine tolle Figur ist Venisa Doza! Ich bin wirklich begeistert von dieser taffen Pilotin und Widerstandskämpferin, die mit den traditionellen Rollenbildern bricht: Sie ist Mutter und kämpft trotzdem für ihre Sache, den Widerstand, auch wenn es bedeutet, dass sie nicht bei ihrem Kind sein kann. Wie oft sehen wir in Filmen das Klischee, dass der Vater „die Welt retten gehen“ muss – angeblich für eine bessere Zukunft für sein Kind – während die Mutter daheim bleibt, um dieses Kind zu versorgen. Hier ist es endlich, endlich mal umgekehrt und die Mutter ist die leicht fanatische Kämpferin, die das Familienleben aufgibt, während der Vater sich allein um die gemeinsame Tochter kümmert. Dass ich das ausgerechnet in einer Kinderserie wie Star Wars Resistance erleben darf, hätte ich nie gedacht. Ich möchte an dieser Stelle auch gar nicht bewerten, ob es nun eigentlich in Ordnung oder erstrebenswert ist, für eine „gute Sache“ seine Familie sitzen zu lassen. Das Schöne ist einfach, dass Resistance hier zeigt, dass grundsätzlich beide Geschlechter eine so krasse Entscheidung treffen können. Besonders gut hat mir hier die rührende Abschiedsszene zwischen Imanuel und Venisa Doza gefallen, die als Rückblick in Form eines Holos gezeigt wurde. Ein großes Lob für diese progressive Figur namens Venisa Doza!

Interessant sind auch die vielen Anspielungen auf und Verknüpfungen mit anderen Kanon- und auch Legends-Werken, die Venisa Doza mit sich bringt. So erwähnt sie beispielsweise, schon einmal Agent Terex (aus der Poe Dameron-Reihe) entkommen zu sein. Auch die Planeten Bakura und Lehon aus dem Legends-Roman Der Pakt von Bakura bzw. aus Knights of the Old Republic finden Erwähnung. Für nähere Infos dazu, seht euch unten Bucket’s List an.

Venisa versucht Tam davon zu überzeugen, dass die Erste Ordnung ihr nichts Gutes will.

Auch die Interaktionen zwischen Venisa und Tam sind sehr gelungen. Venisa trägt hier weiter dazu bei, dass Tams Zweifel an der Ersten Ordnung wachsen und sie sich wohl bald schon wieder davon abwendet. Am Ende jedenfalls ist Tam erneut nicht aufrichtig gegenüber ihrer Vorgesetzten, Agent Tierny, und verschweigt Venisas Identität. Wenn man allerdings genauer über Tams und Venisas Gespräch nachdenkt, erscheint es doch etwas unlogisch. Venisa ist anscheinend seit sechs Jahren nicht mehr auf der Colossus und sieht ihre Familie nur an einem Tag im Jahr abseits der Station. Und trotzdem kennt sie Tam und ihr Verhältnis zu Yeager ganz genau, sodass sie bei Tam genau einen Nerv trifft. Wie lange ist denn Tam schon als Mechanikerin bei Yeager? Laut ihrer bisher bekannten Lebensgeschichte kam sie frühestens als schon etwas ältere Jugendliche oder junge Erwachsene auf die Colossus. Und eigentlich dachte ich, dass Tam ungefähr im gleichen Alter sein soll wie Torra und Kaz. Doch scheinbar ist Tam eher schon Mitte zwanzig, obwohl sie wesentlich jünger wirkt. Wieder einmal erscheint das Alter der Resistance-Figuren mir inkonsistent.

Die Ass-Staffel kämpft gegen die Erste Ordnung.

Während Der Treffpunkt auf Figurenebene, wie bereits schon erklärt, einiges Spannendes zu bieten hat, fehlt der Handlung allerdings etwas Aufregendes. Die Frage, ob Venisa Doza wieder frei kommt, bietet nicht genügend Spannung. Venisa ist so extrem cool und gar nicht besorgt über ihre Gefangennahme, dass wir als Zuschauer uns nie um sie Sorgen machen müssen. Selbst ihre eigene Familie scheint unbekümmert und überzeugt, dass es Venisa gut geht, auch wenn sie nicht rechtzeitig am Treffpunkt war. Hier hätte die Folge wirklich noch etwas mehr Spannung gebrauchen können.

Insgesamt bietet Der Treffpunkt mit Venisa Doza eine tolle, ungewöhnliche, überzeugende Figur und treibt auch Tams Charakterentwicklung weiter voran. Leider fehlt es der Episode aber ein wenig an Spannung. Dafür vergebe ich vier von fünf Holocrons.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Wie hat euch die heutige Folge gefallen?

Hier könnt ihr euch Bucket’s List mit mehr interessanten Fakten zur Folge ansehen:

2 Kommentare

  1. Ich finde die Folge eigentlich ziemlich gut!

    Zum einen finde ich die Einführung von Venisa Doza extrem cool und ihre Hintergrundgeschichte das sie ihre Familie verlassen hat um für den Widerstand zu kämpfen ziemlich interessant und mal was neues. Auch sehr cool finde ich wie Venisa sich mithilfe ihres Droiden selbst befreit und es selbst schafft zu fliehen. Auch schön finde ich hier Torrasrolle und generell finde ich das in dieser Folge alle vorkommenden Colossus figuren glänzen dürfen. Zu guter letzt möchte ich hier nochmal Tams Konflikt positiv hevorheben man merkt richtig wie unwohl Tam sich bei der Ersten Ordnung fühlt und ihr Gespräch mit Venisa hat dafür gesorgt das ihre zweifel nochmal ziemlich gewachsen sind auch wenn sie selbst es verleugnet. Auch das sie Agent Tierny nicht Venisas Identität nicht verrät fand ich sehr cool und zeigt nochmal Tams konflikt und das sie im Ende der Staffel höchst warscheinlich zu ihren Freunden und der Colossus zurückkehren wird.

    Letztendlich muss ich sagen das mir diese Folge wirklich gut gefallen hat mit Venisa eine coole neue Figur eingeführt, Torra einen schönen B Plot gegeben hat und Tams Konflikt schön weiter geführt hat. Daher würde ich der Folge 4 von 5 Holocrons geben!

Kommentar hinterlassen