Rezension: Star Wars #1: Skywalker schlägt zu von Jason Aaron & John Cassaday

Zur Feier des Star Wars-Comic-Tages am morgigen 22. August liefern wir euch eine Rezension der neuen Star Wars #1 von Panini – und am Ende dieses Beitrags winkt auch direkt eine Verlosung, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet!

Endlich ist es auch hier in Deutschland so weit! Nach den letzten beiden Comics von Dark Horse, die bereits Teil des Kanons waren, begrüßen wir unsere alten Kollegen von Marvel wieder in unser aller Lieblingsuniversum. Der erste Comic: Skywalker schlägt zu von Jason Aaron, zu finden in Paninis neuer Star Wars #1.

Wer sich erinnert: Die amerikanische Ausgabe hatte uns hier in der Redaktion an den Rand der Verzweiflung getrieben, denn diese hatte nicht nur ein paar Variancover mitgebracht. Die Standardausgabe zeigte allerdings die Großen Drei, Chewbacca und die Droiden R2-D2 und C-3PO in bekannten Posen. Im Hintergrund zu sehen sind lang gezogene Sternenlinien, die zu sehen sind, wenn der Sprung in den Hyperraum beginnt. Diese sind auf die Silhouette von Darth Vaders Büste begrenzt, der Rest des Hintergrundes ist weiß. Über unseren Helden finden wir zunächst vier TIE-Jäger, noch einmal eine Ebene höher drei X-Flügler. Als Zeichner ist John Cassaday mit dabei, die Farben stammen von Laura Martin. Die deutsche Übersetzung stammt von Michael Nagula. Panini setzt also auf alteingesessene Übersetzer und wir hoffen, dass wir damit wohl auch einheitliche Übersetzungen bekommen werden. Auch an Sie also ein herzliches „Willkommen zurück“, Herr Nagula. In dieser deutschen Version enthalten sind neben Marvels überlanger Star Wars #1 auch gleich Star Wars #2 und der bereits bekannte Magazinteil, der ebenfalls nicht fehlen darf.

Das Hauptcover ist das von Star Wars #1, aber abgesehen von diesem normalen Cover gibt es auch noch das Comicshop Cover, welches in den USA die Ausgabe zwei zierte, sowie acht weitere Variantcover, die alle in der exklusiven Variantcover-Sammelbox enthalten sind. Eines davon gibt es sogar nur in der Box. (Eine Übersicht findet ihr am Ende der Rezension.)

Zum Comic selbst. Wir befinden uns im Jahr 0 NSY. (An alle Neulinge unter uns, weil das ja mit dem Neustart ganz gut sein kann: NSY bedeutet „Nach der Schlacht von Yavin“, VSY „Vor der Schlacht von Yavin“. Gemeint ist damit die Sprengung des Todessterns in Episode IV: Eine neue Hoffnung.) Der Todesstern ist zerstört und das Imperium geschwächt. Seite eins: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…. Seite zwei und auch drei: STAR WARS. Seite vier: Ein Lauftext – keine Panik, nur die übliche Panini Einleitung. Aber imposante Eröffnung. Comic Panel eins: Der Weltraum. Unendliche Weiten… ach ne, falscher Film. Ein Schiff fliegt von hinten ins Sichtfeld. Eine offensichtliche Orientierung am Auftakt der vierten Episode. Das Schiff wird mit Tatooine-Shuttle angefunkt. Wer kam nochmal von Tatooine? Das Schiff sieht doch Jabbas Barkasse aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter nicht unähnlich, oder? Im Hintergrund zu sehen: Sternenzerstörer der Imperium-Klasse, sowie vier TIE-Jäger. Offenbar befinden wir uns im Anflug auf die corellianische Industriewelt Cymoon 1. Wo ganz genau diese liegt bleibt allerdings offen, denn wir haben es hier mit einer neuen Welt im Star Wars-Universum zu tun. Auch sind am Himmel nie andere Himmelskörper zu sehen.

Aber wieder zur Handlung: Aus Jabbas Schiff steigt natürlich Jabbas Botschafter. Niemand anderes als Han Solo. An seiner Seite: zwei von Jabbas Leibwachen und R2-D2. Hm, da stimmt doch etwas nicht. Neben den imperialen Sturmtruppen werden die vier noch von einem weiteren bekannten Gesicht empfangen: Der Kopfgeldjägerdroide 4-LOM, den wir nicht nur aus Episode V, sondern auch aus diversen Geschichten von Dark Horse Comics kennen, bestätigt Solos Identität, was zu einem Witz führt, den Kenner bereits aus der Knights of The Old Republic-Reihe kennen. Die Story selbst ist erst einmal nichts Besonderes: Die Rebellen infiltrieren einen imperialen Stützpunkt und vieles geht dabei kaputt. Besonders oft wird dabei auf Komik zurückgegriffen, die gerade in den letzten Dark-Horse-Comics oft gefehlt hat. Selbst der alte Obi-Wan hilft dabei ein wenig nach.

Abgesehen von einigen Kleinigkeiten können die Zeichnungen absolut mit älteren Werken mithalten. Vader ist absolut genial gezeichnet und auch die AT-ATs, die wie auch in Das Imperium schlägt zurück nur „imperiale Läufer“ genannt werden, sind seit der legendären Schlacht um Jabiim zu ihrem heutigen Stand weiter entwickelt worden und sehen klasse aus. Teilweise muss man auch echt auf die Hintergründe achten, denn oft verstecken sich kleine Easter Eggs in diesen. Ebenfalls interessant ist C-3PO. Wer seine Szenen in der ersten Clone Wars-Serie kennt, der wird sicher bemerkt haben, dass sein Mund sich oft zwischen zwei Kameraeinstellungen verändert hat, um seinen Gefühlen besser Ausdruck zu verleihen. Achtet auch in diesem Comic einmal darauf. Was allerdings gestört hat waren schnelle Bewegungen mit dem Lichtschwert. In der Regel wurde früher ein einziges Lichtschwert gezeichnet, welches einen Kometenartigen, oft auch direkt Lichtschwertbreiten, Schweif bekommt. In diesem Heft finden wir allerdings mehrere Lichtschwerter an den Positionen, an denen es kurz zuvor war. In einem Panel wirkt es gar, als wenn Vader plötzlich rote Energiestrahlen abstrahlt. Ebenfalls störend waren die ähnlichen Gesichter von Luke und Han, die man wahrscheinlich nicht hätte auseinander halten können, wenn sie keine unterschiedlichen Kleider angehabt hätten.

Positiv hervorzuheben sind die vielen, vielen Anspielungen auf Vergangenheit und Zukunft des Comics. Zu viel will ich an dieser Stelle gar nicht verraten, doch haltet einmal die Augen nach Anspielungen offen. Schaffen wir es, alle in den Kommentaren zu sammeln? (Auch Legends-Anspielungen zählen.)

Offensichtlich ist Skywalker schlägt zu für Neueinsteiger ins Star Wars Universum super geeignet, da wir uns erst am Anfang einer neuen Ära befinden.

Von mir bekommt der Comic vier von fünf Holocrons, da trotz allem immer noch Luft nach oben vorhanden ist. Das Heft enthält übrigens nur den ersten Teil der Geschichte – die Teile 2 und 3 folgen in den nächsten beiden Ausgaben der neu gestarteten Panini-Heftreihe. Ein Sammelband soll voraussichtlich 2016 erscheinen.

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Der Rezensent vergibt 4 von 5 Holocrons!

Wir danken Panini für das Rezensionsexemplar der Ausgabe mit dem Standardcover.

Von Panini selbst gibt es diese Vorschau:

Zusätzlich dazu haben wir auch noch eine kleine Leseprobe des Heftes für euch organisieren können. Viel Spaß!

Außerdem haben wir für euch noch eine Covergalerie der deutschen Variantcover:

Mehr Infos und weitere Ausgaben finden sich auch in unserem Datenbankeintrag.

Verlosung zum Star Wars-Comic-Tag! [BEENDET]

Morgen zelebriert Panini den Star Wars-Comic-Tag anlässlich des Marvel-Neustarts – und wir feiern mit. Mit freundlicher Unterstützung von Panini haben wir drei Preispakete jeweils bestehend aus folgenden Preisen zusammengestellt:

Ja, richtig gelesen – zusätzlich zum neuen Heft #1 gibt es für die Gewinner auch noch das edle Variantcover von Paninis ursprünglicher Star Wars #1 aus 1999. Dieses Cover ist aus Pappe, hat Vaders Maske im Foliendruck und das Star Wars-Logo in Goldprägung. Darüber hinaus ist diese klassische Variantausgabe auf 1977 Exemplare limitiert und auch im Heft nummeriert. Ein echter Sammlerschatz also.

Um eines dieser Pakete zu gewinnen, beantwortet uns folgende Frage via E-Mail:

Welcher amerikanische Verlag hat seit Anfang 2015 wieder die Star Wars-Comiclizenz?

Schickt uns eine E-Mail mit dem Betreff „Star Wars #1“, der Lösung und eurer Adresse an Adresse nach Gewinnspielende entfernt. Einsendeschluss ist der Dienstag, der 25. August, um 23:59. Die Preispakete werden unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort verlost. Bitte nur eine Teilnahme pro Person.

Möge die Macht mit euch sein!

Die Gewinner

Fast 200 E-Mails erreichten uns zu diesem Gewinnspiel – vielen Dank für dieses große Interesse! Die folgenden Teilnehmer dürfen sich über eines der begehrten Preispakete freuen:

  • Hans-Joachim L. aus Leipzig
  • Daniel B. aus Düsseldorf
  • Oliver W. aus Staßfurt

Wir wünschen euch viel Spaß mit euren Gewinnen! Für den Rest gilt: Die nächste Verlosung kommt bestimmt. 😉

Über den Autor

Maximilian

Maximilian
Maximilian ist seit 2013 im Team der Jedi-Bibliothek mit dabei. Seitdem rezensiert er sich fleißig durch das Star Wars-Universum. Außerdem kümmert er sich um den Rezensions-Index. Im echten Leben studiert er Informatik und bringt Kindern das Schwimmen bei.

2 Kommentare

  1. Darth FrigusDarth Frigus

    Werden also die Lauftexte aus den amerikanischen Comics nicht abgedruckt?

    1. FlorianFlorian

      Nein. Panini schreibt eigene.

Schreibe einen Kommentar