Rezension: Dark Times VI: Ein Funke bleibt von Randy Stradley

Sonderband #85: Dark Times VI: Ein Funke bleibt (21.04.2015)
Sonderband #85: Dark Times VI: Ein Funke bleibt (21.04.2015)

Die beliebte Dark Times-Reihe von Dark Horse Comics hat hier ein Ende. Im sechsten Band mit dem Titel Ein Funke bleibt jagt Darth Vader weiter Dass Jennir hinterher. Der Jedi-Meister und seine Freunde wollen nicht weiter vor Darth Vader davonlaufen und stellen dem Dunklen Lord eine Falle. Darth Vader ist mit der Entwicklung des Kopfgeldjägers Falco Sang zufrieden und nimmt ihn auf seine erste Mission für das Imperium mit. Doch um Darth Vader eine Falle zu stellen, benötigt Jennir eine weitere Person, auf deren Suche sich die Mannschaft der Uhumele begibt.

Die Geschichte ist spannend erzählt und hat auch einige Wendungen, die mir sehr gut gefallen haben. Leider ist aber meine Hoffnung, dass die Handlung von K’Kruhk und Dass Jennir sich in diesem Band treffen, nicht in Erfüllung gegangen. Dennoch war ich vom den ersten Seiten besonders angetan. Randy Stradley schafft, es eine Begierde zu Wecken, den Comic ganz zu lesen – und der Drang, zu erfahren, was nach den Ereignissen auf den ersten Seiten passiert, weckt eben jene Begierde.

Der Zeichner Douglas Wheatley schafft es mit seiner Kunst sehr viel Emotionen in den Comic zu bringen. Besonders gut fand ich die Gesichtsnahaufnahmen, bei denen er auch viele Details in die Gesichtszüge einfließen läßt. Die Farben sind natürlich gewählt und passen sich dadurch auch dem natürlichen Zeichenstil von Douglas Wheatley an. Leider konnte ich mich auch hier nicht auf das Ende freuen, da ein paar Todesfälle von Hauptcharakteren, auf die ich mich gefreut habe, leider ausblieben.

Weil Dark Times VI – Ein Funke bleibt eine gute Geschichte ist und die Zeichnungen auch gut gelungen sind, aber nicht alles so perfekt ist wie ich mir das vorgestellt habe, vergebe ich 4 von 5 Holocrons.

Wir danken dem Panini-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar