TV-Rezension: Star Wars Rebels 1×02 Der Kampf mit dem TIE-Jäger

Warnung: Diese Rezension enthält Spoiler!

In der Star Wars Rebels-Folge Der Kampf mit dem TIE-Fighter (im Original Fighter Flight) streiten sich Ezra und Zeb zum Leidwesen der anderen Crewmitglieder (abgesehen von Chopper, der den Streit weiter anfacht), sodass Hera die beiden eine seltene Frucht einkaufen schickt. Als sich herausstellt, dass nur die Imperialen diese Frucht haben, legen die beiden sich mit den örtlichen Streitkräften an. Zeb stiehlt dabei einen TIE-Fighter, mit dem die beiden dann Chaos stiften und schließlich eine Gruppe Farmer befreien, die das Imperium festgenommen hatte, weil sie ihr Land nicht verkaufen wollten…

Zeb in einem TIE-Jäger
Zeb in einem TIE-Jäger

Zunächst fand ich die Folge so bescheuert, wie die Prämisse klingt und viel hat sich daran auch nicht verbessert. Ein paar positive Dinge habe ich aber durchaus zu vermelden.

Zum einen, dass das Imperium Land aufkauft oder Leute zwangsenteignet, um ihren eigenen Interessen auf Lothal nachzugehen. Worin genau diese bestehen wird Thema künftiger Folgen sein… Es mag einem als übertrieben böse Darstellung des Imperiums vorkommen, ich wiederum finde sie realistisch, bedenkt man, dass das Imperium in den Filmen genauso grausam daherkommt – von der Ermordung von Feuchtfarmern und Jawas bis hin zur Auslöschung ganzer Planeten. Außerdem darf Versorgungsoffizier Yogar Lyste endlich auch mal eine Bedrohung sein anstatt nur überrumpelt zu werden.
Die Rettung von Morad Sumar und den anderen Deportierten fand ich auch eine willkommene Wendung, da dies doch ein lohnenderes Ziel ist als das Kaufen einer Frucht, die es auf dem Planeten eigentlich gar nicht geben sollte. Ezra darf dabei auch seinen Charakter beweisen und zeigen, dass er sich Heras Lektion aus dem Pilotfilm zu Herzen genommen hat: Wer nur für sein eigenes Leben kämpft, dessen Leben ist wenig wert.

Die Folge hat natürlich auch ihre Ladung Anspielungen an die Filme: Von „Dies ist nicht der TIE-Jäger, den Sie suchen“ bis hin zu Szenen mit Yogar Lyste, die stark an General Veers im AT-AT-Cockpit in Episode V erinnern.

Zeb und Ezra in <em srcset=
Fighter Flight“ width=“300″ height=“168″> So schaute auch der Rezensent bei manchen Szenen

Aber damit endet mein Lob auch wieder. Die Sturmtruppen sind diesmal wirklich peinlich dumm und da kann man nichts mehr schön reden. Ja, zugegeben, die Zeile von wegen „Du hast das alles nur wegen einer Frucht getan?“ fand ich sehr witzig, aber wenn ein Kind ein Meter vor dir steht, verfehlst du es nicht… nicht mal als Bauerntrampel-Sturmtruppler von Lothal.

Es ist auch nett, dass man uns eine Charakterfolge geben will, aber die müssen nicht so dämlich ausfallen wie die Grundprämisse dieser Folge und da hilft auch der urkomische Chopper nicht mehr, um den Gesamteindruck zu verbessern. Man kann seine Charaktere auch entwickeln, ohne diese Entwicklung zum einzigen wirklich interessanten Inhalt einer Folge zu machen – das geht auch eleganter. Vom seitlich fliegenden TIE-Jäger ganz abgesehen… wobei man sich natürlich fragen darf, wie ein TIE überhaupt fliegen kann…

Alles in allem eine Folge, die man nicht mehr als einmal sehen muss, wenn überhaupt. Es werden zwar bisherige Ereignisse (wie Zebs Kampf gegen Kallus) verarbeitet und man wollte wohl etwas Witziges, bevor man nächste Woche mit der äußerst düsteren Folge Der Aufstieg der alten Meister weitermacht, in der uns der Inquisitor erstmals in Fleisch und Blut begegnen wird. Trotz des gelungenen Mittelteils mit der Rettung der Farmer muss ich sagen, dass diese Folge bei mir nicht über zwei Holocrons hinauskommen wird.

Der Rezensent vergibt 2 von 5 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 2 von 5 Holocrons!

Ich freue mich allerdings darauf, euch nächste Woche meine Eindrücke zu Der Aufstieg der alten Meister mitzuteilen, die wohl um Einiges besser ausfallen werden.

3 Kommentare

  1. Huhu Florian,

    ich kann deine Meinung leide rnur zum Teil verstehen. Klar hast du recht, dass diese Folge nicht die anspruchvollste Folge gewesen ist. Nichtsdestotrotz habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, da mir die Gruppendynamik des gesamten Teams ausgesprochen gut gefällt und viel Witz in die Folge eingearbeitet gewesen ist. Klar hätte der Folge ein bisschen Story gutgetan, aber für zwischendurch fand ich sie recht unterhaltsam und ein Großteil des Zielpublikums wird das glaube ich ähnlich sehen.
    Die letzte FOlge von vergangener Woche fand ich zum Beispiel echt Käse, auch wenn hier ein wenig Story eingearbeitet gewesen ist. C-3PO fand ich aber leider, wie auch schon oft in Clone Wars, einfach nur absolut nervig.
    Aber Geschmäcker sind verschieden und ich bin mir sicher, dass wir uns beide schon sehr auf die kommende Episode freuen werden oder? 🙂

    LG und ein schönes Wochenende 🙂

    1. Joah, für zwischendurch ganz nett, aber es ist nichts, was ich ein drittes Mal schauen würde (für die Rezension hab ich es leider ein zweites Mal schauen müssen). Der Humor ist gut, aber der Anspruch ist mir selbst für eine Kinderserie zu niedrig. Die nächste Folge habe ich bereits sehen können und ja, auf die kann man sich wirklich freuen. Das ist Star Wars in Reinform.

      1. Ja okay, da magst du mit Recht haben. Der Wiederschaufaktor mag nicht so hoch sein bei manchen Folgen 😀
        Und jetzt kann ich gar nicht mehr die neue Folge erwarten, manno 🙁 BIn super gespannt jetzt! 🙂

Schreibe einen Kommentar