Brian Wood über Marvels Star Wars-Pläne

Nachdem Marvel auf der SDCC seine Star Wars-Comicpläne für 2015 enthüllt hat gab es die unterschiedlichsten Reaktionen. Eine sehr häufige betraf die Tatsache, dass das Konzept der Star Wars-Reihe von Jason Aaron große Ähnlichkeit zu der nächsten Monat endenden Star Wars-Reihe von Brian Wood und Dark Horse Comics hat.

Brian Wood hat auf seinem Tumblr-Blog nun Stellung dazu genommen. Kleiner Hinweis: Offenbar dachte der Autor noch bis zuletzt, dass seine Geschichten im Kanon bleiben würden oder hat das mit dem Legends-Schnitt zuvor nicht ganz verstanden. Er erläutert, dass seine Geschichte vermutlich im „Kanon-Mülleimer“ gelandet ist, bevor er zu seinen eigenen Gedanken darüber kommt.

Star Wars #1 (Dark Horse)
Star Wars #1 (Dark Horse)
Ich wurde oft gefragt, ob unsere Star Wars-Geschichten bei Dark Horse „zählen“ oder kanonisch sind und so weiter. […]

Es gibt zwar immer noch keinen Kommentar, der sich speziell auf [den Kanonstatus] unsere[r] aktuellen Star Wars-Comicreihe bezieht, aber es scheint, dass die Geschichten daraus für den Kanon-Mülleimer bestimmt sind. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass nach Ende Dezember unsere Hefte nicht mehr vertrieben und verkauft werden. Also holt sie euch, solange ihr könnt. Der dritte und der vierte (und letzte) Sammelband erscheinen im Oktober. Das gilt auch für alle anderen SW-Hefte, die Dark Horse zur Zeit verlegt.

Wie fühle ich mich dabei? Nun, Star Wars gehört mir nicht, also kann es mir auch irgendwo egal sein, denn was kann man da schon tun? Nichts. Sowas passiert. Was mich hier vor ein Rätsel stellt hat eher mit der Tatsache zu tun, dass diese drei Star Wars-Reihen von Marvel allem Anschein nach dasselbe erzielen sollen, das zuvor unsere Heftreihe im Umfeld der klassischen Trilogie alleine getan hat, und das scheint mir ein schrecklich unkreativer Einsatz für drei erstklassige, kreative Teams. Vielleicht wird die Umsetzung ja anders aussehen. Aber auf einer geschäftlichen Ebene kann ich den Impuls verstehen… der immer noch unerfahrene Luke, Leia, die mit ihrem Verlust kämpft, Vader und das Imperium nach Yavin – es ist sehr logisch, diesen Handlungsfäden zu folgen, denn darauf stehen die Leute, wie die fast 100.000 verkauften Exemplare unseres Heftes Star Wars #1 beweisen. Jetzt wird es eine Marvel-Version davon geben.

Ich wünsche allen nur das Beste und werde meine Zeit bei Star Wars und die Zusammenarbeit mit so vielen tollen Leuten immer zu schätzen wissen.

Was denkt ihr? Seht ihr das anders als Herr Wood? Was haltet ihr von Herrn Woods eigener Reihe? Wie steht ihr zur Ankündigung der Marvel-Version?

11 Kommentare

  1. Wenn Disney das Label „Kanon“ als Waffe im Wettkampf um Leser nutzen will, kann dies – wie die Ereignisse bei Star Trek gezeigt haben – durchaus nach hinten losgehen. Auch dort widersetzte sich zuletzt ein wachsender Anteil der aktiven Fan-Leserschaft der „Alternate Reality“ und pflegte erst im Eigenbetrieb, mittlerweile wieder offiziell all die Einzelserien fort, weil kaum einer die Produkte der „Alternate Reality“ gekauft hat.

    Die Macher des neuen Kanon müssen beweisen, dass ihre Welt besser ist als die alte und das ganze Getue mit „Konsistenz & Co“ nicht nur rein kommerziellen Interessen dient. Sie müssen schnell eine attraktive neue Epoche schaffen, denn nur mit den „Episoden 4-6″-Puristen werden sie nicht überleben, darum hatte man ja Episoden 1-3, Clone Wars und das SWEU geschaffen. Darth Vader, Luke & Co werden in einer Welt, die an eine große Abwechslung und viele eigene Nischen gewöhnt ist, nicht überleben.

    Die neuen Comic-Serien mögen interessant sein, besonders um die Lücken zwischen IV und V zu schließen, aber wenn Rebels nicht abhebt, sehe ich das SWEU durch eine nachträgliche Kanonisierung schnell wieder auferstehen. Wie sagte unserer Bundestrainer mal so schön :“Man kann ohne Fans zwar Fußball-Spielen, aber kein Geld verdienen“.

    1. Ich selbst bin kein allzu großer Fan von Brian Woods Serie, da ich eben das Konzept einer direkten Fortsetzung von Episode IV nach den Marvel-Comics, Rebel Force und was weiß ich wie vielen anderen Projekten inzwischen als ausgelutscht betrachte. Das ist nichts gegen Woods Fähigkeit als Autor, es ist einfach nur Materialverschwendung, insbesondere im letzten Jahr des SWEU.

      Ich stimme dir zu, dass dringend eine neue Ära her muss – die neue Ära nach Episode VI – um die Leser zu packen. Bei den Kanon-Romanen hat man wenigstens die Konzepte etwas gestreut: Rebels-Vorgeschichte, Tarkin-Biographie, Vader/Sidious vs. Cham Syndulla (alles vor Episode IV, aber sehr verschiedene Settings), dann natürlich Heir to the Jedi, was letztlich eine weitere Fortsetzung von Episode IV aus Lukes Sicht ist (ob es da wohl Überlappungen mit dem Comic geben wird?) und schließlich einen Klonkriegsroman in Form der Ventress/Quinlan-Geschichte. Mit so vielen verschiedenen Konzepten wird man sicher einige Leser begeistern können; und wenn einem die eine Ära/das eine Setting nicht gefällt, dann überspringt man eben einen Roman.

      Die Comics wiederum spielen alle drei in derselben Zeit und haben alle drei die Figuren aus Episode IV im Fokus – das ist einfach zu viel und zu unkreativ. Die einzige Serie, der ich ein halbwegs interessantes Konzept zuspreche, ist Darth Vader, da die versprochenen Plotpunkte (z.B. wann er Luke als seinen Sohn erkannte und der genaue Ablauf seines Aufstiegs im Imperium) tatsächlich im SWEU nicht oder nur kaum thematisiert wurden. Princess Leia mag vielleicht ein nettes Charakterstück werden, aber Aus den Trümmern Alderaans von Brian Wood, Rebel Force und einige andere Bücher und Comics haben sich Leias Verlust bereits hinreichend angenommen. „Star Wars 2.0“ (oder 3.0, wenn man die alten Marvel-Comics mitzählt) wird bestimmt einiges anders machen als bisher und eher das „Republic“-Feeling anstreben (d.h. Bindegewebe zwischen zwei Filmen), aber ich kann mich für das Konzept beim besten Willen nicht begeistern.

      Ich verstehe, wenn man jetzt noch keinen Episode-VII-Prequel-Comic/Post-Episode-VI-Comic bringt und das stattdessen wahrscheinlich lieber im Anschluss an Princess Leia im Sommer 2015 an den Start bringt, aber zwischen den ungenutzten TCW-Drehbüchern, den „Dark Times“ zwischen III und IV und natürlich dem Umfeld von Rebels hat man sich da einiges durch die Lappen gehen lassen. Rebels soll zwar sein eigenes Ding machen und ich begrüße es, dass man dazu wohl nicht so viele Comics veröffentlichen wird wie seinerzeit zu TCW, denn die variierten wirklich stark in ihrer Qualität, aber eine Charaktervorgeschichte oder ein „Servants of the Empire“-mäßiges Spin-off mit einer Figur aus der Serie wäre doch sicherlich drin gewesen.

      Naja, ich hoffe, man legt da auf der New York Comic-Con im Oktober (am Wochenende nach der Jedi-Con) noch mit ein paar interessanteren Ankündigungen nach. Der Start von Marvel 2.0 ist auf jeden Fall nicht so spektakulär wie mancher sich vielleicht erhofft hätte.

      1. Naja, ich finde es ein wenig zu hoch gegriffen das sich das Konzept jetzt nur auf die Prä EPi4 Ära beschränkt. Vllt sind ja noch einige Sachen in der Mache die man uns demnächst vorstellt. Das nun die ersten 3 zu der Zeit spielen sagt da für mich derzeit noch wenig aus.

        Aber ja, bis auf das Vader Comic, finde ich den Rest auch ziemlich uninteressant. Ich erwarte allerdings auch nicht das da jedes Werk sich selbst übertrifft und ich erwarte eigentlich auch nicht das dass Disney EU soviel besser wird als das Legends EU denn so schlecht war es ja nun wirklich nicht. Nur einige Sachen waren etwas zu abgehoben.

        Wenn dsa Star Wars COmic allerdings den Werken von Woods wirklich so sehr ähneln wird fänd ich das schon ziemlich kläglich. Entkanonisierung bedeutet für mich nicht das der neue Kanon konsequent besser sein muss aber er sollte sich auf jeden Fall konsequent erkennbar unterscheiden.

      2. Nur damit die Begrifflichkeiten nicht durcheinander geraten: Es gibt nur ein SWEU und das ist Legends. Der Rest ist einfach „Kanon“. Und beides ist Star Wars. 😀 Legends/das SWEU war keineswegs schlecht, es hatte nur große Kontinuitätsprobleme, insbesondere mit den Werken, die George Lucas immer wieder nachgeschoben hat. Ich bin mir sicher, dass der neue Kanon auf Dauer auch nicht ohne kleinere Widersprüche auskommen wird, aber die sollten nicht so krass werden wie bisher (z.B. dass Planeten ganz anders aussehen, andere Charakterentwicklungen wie bei Barriss Offee oder mehrere Tode oder Nicht-Tode in Fällen wie Even Piell, Adi Gallia und Luminara Unduli).

        Ich denke auch, dass wir noch einige Comicserien in anderen Ären sehen werden, ich bin halt nur enttäuscht, dass man mit etwas so Ausgekautem anfängt und dann noch im Dreierpack. Da muss die Umsetzung wirklich gut sein, um zu überzeugen. Ich erwarte zwar nicht, dass diese Geschichten besser werden als das Bisherige, wobei es bei manchem Material (z.B. Brian Woods Star Wars) nicht schwer ist, zumindest genauso gut zu sein. Ich gebe aber auch zu, dass Luke, Leia und Han in dieser Ära für mich zu den uninteressantesten Figuren gehören – der wirklich interessante Abschnitt ihres Lebens ist einfach nach Episode VI, da wir da durch die klassischen Filme keine Vorgaben haben, oder bei Han und Leia ihr Leben vor Episode IV. Besonders Leia scheint ja im Imperium eine relativ wichtige Funktion gehabt zu haben, wenn sie mit Tarkin und Vader so vertraut ist (nicht verwunderlich, wenn sie zu Bail Organas Familie gehört). Da hätte man ja was ansiedeln können, aber das Territorium wird man wohl Spin-offs und Rebels überlassen. Irgendwie beneide ich Marvel gerade nicht… ihre Kreativität wird sicher auch stark durch die in Entwicklung befindlichen TV- und Kinoprojekte eingeschränkt… aber selbst da hätte man noch was „Ausgefalleneres“ liefern können.

      3. Ich glaube das mit den Begrifflichkeiten weiß ich besser als jeder andere. Immerhin bin ich da immer hinterher und so… aber da es jeder eh so ausdrückt wie er will habe ich da auch keine Lust mehr zu. Denke mal es reicht wenn klar ist das man zwischen dem kanon und dem Nonkanon unterscheidet (egal wie man es nun ausdrückt). Mag mich da nicht mehr an Begrifflichkeiten aufhängen, dasnervt nach ner Zeit wenn es sonst eh keiner macht…

        Nunja mich enttäuscht es nicht da ich erstmal keine besonderen Erwartungen habe. Ich lass das einfach auf mich zu kommen und nimm einfach mal alles mit. Ich mein wir haben insgesamt ja genug Auswahl: Rebels, Epi7, die neuen Romane und die Comics… bei Leuten die besonders Wert auf Comics legen kann ichs verstehen aber ich bin eher der Romantyp von daher bin ich zufrieden. Comics sind für mich eher son Nebenbei-Ding. Und mich interessiert es schon was man da zu Leia schreibt… ich hoffe nur es wird auch etwas auf die politische Seite eingegangen und auf ihre Beziehung zu Vader und Co. Unter dem Star Wars Comic kann ich mir ehrlich gesagt so garnichts vorstellen. Im ersten Moment dachte ich es sei Episode 4 in Comicform :D.

        Aber naja… mein Highliht bei den Comics wird Vader sein, bei den Romanen Tarkin… und allen anderem muss man mal schauen was draus wird. Ich bin bei Lord of the sith immernoch sehr skeptisch ob das gut werden wird/kann.

        Ich werd mir wahrscheinlich sogar die Kinderbücher kaufen. Aus Sammelgründen und weil ich Kinderbücher mag.

      4. Natürlich sind wir nicht schlecht versorgt… aber ich find’s schade um das Medium Comic… da wurden bisher so viele tolle, verschiedene und äußerst kreative Geschichten erzählt und jetzt reduziert man sich da so… aber naja, warten wir mal ab, was da kommt.

    1. okay… jetz versteh ich wohl besser was du mit deiner letzten Mail meintest… das entspricht sicher auch nicht meinen Ansprüchen… wird vermutlich noch ne Zeitlang für Gesprächsstoff sorgen… bin mal gespannt wie man es weiterhin umsetzen wird.

  2. Although I do agree that Marvel’s decision to create those 3 Marvel stories specifically, that seem so very close to the story that Brian Wood has done, especially the idea of dealing with Leia in the aftermath of the destruction of Alderaan is not particularly creative, I do understand why they’ve done it. It’s a great point for people who are not aware of star wars beyond the films to jump into the comics and start reading them, rather than starting in an era that may be less familiar to the less hard-core star wars fans.

    I also think Brian Wood did such a bad job with this series, it really was awful, that I’m hoping to see we can get a better job done out of Marvel, the artwork that Marvel showed of the comics in their preview definitely seemed to be a massive improvement.

Kommentar hinterlassen