Was wünschen wir uns von Star Wars-Comics bei Marvel?

Wie jeder mitbekommen haben dürfte wechselt ja zum 1. Januar 2015 die Star Wars-Comiclizenz nach mehr als zwei Jahrzehnten von Dark Horse Comics zurück zu Marvel. Grund genug also, sich Gedanken zu machen, was man als Star Wars-Comicleser von Marvel nach dem Lizenzwechsel erwarten darf.

MarvelHier ein paar logische Schlüsse, die wir für diese Überlegungen voraussetzen:

  • Marvel wird sich in den bereits im Kanon aufgeführten Ären bewegen. Das heißt: (vorerst) keine extremen Ära-Experimente wie Legacy oder Dawn of the Jedi.
  • Die Comics werden als eine Art Bindegewebe zwischen den Film- und Fernsehgeschichten dienen und dieses auch erweitern.
  • In den nächsten Jahren werden die Comics sich sehr daran orientieren, das aktuelle „Hauptprogramm“ der Saga zu unterstützen, d.h. die Filme und TV-Serien. In diversen Katalogen wirbt Disney bereits mit einer noch nie dagewesenen „intermedialen Franchise-Synergie“.

Welche Serien erwarten wir also?

Star Wars Rebels-Begleitserie(n)

Ob sie nun Hintergrundgeschichten für einzelne Figuren oder einfach nur weitere Abenteuer der Ghost oder diverser Nebenfiguren liefern mag: eine Star Wars Rebels-Comicserie ist Pflicht. Hera und Kanan bekommen in A New Dawn von Del Rey ihren Hintergrund, Ezra in Ezras Spiel von Ryder Windham. Bleiben noch Zeb, Sabine, Agent Kallus und der Inquisitor, von denen letzterer derzeit definitiv die spannendste Figur ist was Hintergrundgeschichte angeht. Wir rechnen auch fest mit Comicabenteuern, die parallel zur Serienhandlung laufen wie bei The Clone Wars.

Der Inquisitor in Entertainment Weekly
Der Inquisitor aus Star Wars Rebels

Letztendlich bleibt allerdings zu hoffen, dass eine Begleitserie zu Star Wars Rebels interessanter gestaltet werden kann als das Begleitmaterial zu The Clone Wars. Allerdings hatte bei The Clone Wars das TV-Team auch keine Koordination mit dem Literaturteam, sodass man Comics und Serie nicht aufeinander abstimmen konnte.

Star Wars: The Clone Wars Staffel 7 und 8

Darth Maul: Son of Dathomir #3
Darth Maul: Son of Dathomir #3 (16.07.2014)
Es ist nicht unüblich, abgesetzte Fernsehserien im Comicformat fortzusetzen. Buffy-Fans können ein Lied davon singen, ebenso Firefly-Fans. Oft setzen die Comicserien dann die Staffelnummerierung der TV-Serie fort. Vor ein paar Wochen berichtete StarWars-Union.de davon, dass alle Drehbücher der Staffeln 7 und 8 von The Clone Wars bereits geschrieben wurden. Und auch TCW-Produzent Dave Filoni hat bereits seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass wir diese Geschichten noch zu sehen bekommen werden. Mit Darth Maul: Son of Dathomir hat Dark Horse bereits mit der Umsetzung einer solchen vierteiligen Geschichte begonnen.

Neben den Drehbüchern der Staffeln 7 und 8 dürften auch noch „Restbestände“ der 6. Staffel existieren, die nicht umgesetzt wurden – schließlich kam Staffel 6 ja nur auf 13 Folgen anstatt der 20 bis 22 Folgen der vorherigen Staffeln. Rechnen wir auch mit 20 bis 22 Folgen für die Staffeln 7 und 8, so gibt es hier wahrlich genug Material. Bedenkt man, dass George Lucas noch persönlich an der Entwicklung dieser Geschichten beteiligt war, wäre es doch ein Sakrileg, diese ungenutzt zu lassen, baut man den neuen Kanon doch allein auf seinen Erzeugnissen auf.

Überbrückung der Zeit zwischen Episode VI und Episode VII

Republic #33: Darkness, Part 2
Republic #33: Darkness, Part 2 (22.08.2001)
In über 30 Jahren kann viel passieren. Und somit dürfte es wohl keinen überraschen, wenn wir hoffen, dass Marvel Comics (und auch Del Rey mit den Romanen) diese Lücke zu schließen beginnt, sofern nicht auch noch Brückenfilme und -Serien in diesen 30 Jahren geplant sind. Der Vorteil des Comic- und Romanmediums gegenüber eines Live-Action-Filmes wäre auf jeden Fall, dass man keine jungen Schauspieler für die Hauptrollen besetzen müsste. Bedenkt man die eingangs erwähnte „intermediale Franchise-Synergie“ – d.h. dass alle Marketingkräfte darauf ausgerichtet werden, das nächste große Highlight zu bewerben -, so ist es unumgänglich, dass wir Hintergrundgeschichten zu Episode-VII-Hauptfiguren und weitere Comics vor dem neuen Filmhighlight bekommen werden. Tatsächlich ist das sogar dringend nötig, wie wir finden, dass Episode VII mit weiteren Geschichten „vorbereitet“ und dann auch „nachbereitet“ wird, um den bisher recht leeren Kanon in dieser Zeit etwas zu bevölkern und auszugestalten. Das kann dem Film viel mehr Tiefe verleihen.

Erinnert ihr euch noch an die Republic-Reihe von Dark Horse Comics? Sie begann kurz vor Kinostart von Episode I, führte diverse Filmfiguren (wie den Jedi-Rat) ein, überbrückte danach Teile der Zeit zwischen Episode I und II, geht nach Episode II in die Erkundung der Klonkriege über und führt dann zum Start von Episode III direkt in besagten Film hinein, dessen Finale mit der Order 66 sie dann für einen Übergang in die Dunkle Zeit benutzte – und so direkt in die Comicreihe Dark Times hinüberführte. Republic war ein 7-jähriges Mammutunternehmen, das die Prequel-Trilogie verband und in Form von Aayla Secura sogar eine Figur in den Filmkanon einführte. The Clone Wars bediente sich dann auch noch der Figur Quinlan Vos aus der Reihe. Ich habe sehr gute Erinnerungen an diese Comics, auch wenn sie nun Legends sind, da sie sehr dicht gestrickt waren und auch „intermediale Franchise-Synergie“ mit der Cartoonserie Clone Wars sowie den Del-Rey-Romanen der Zeit zwischen 2002 und 2005 aufwies.

Genauso rechnen wir natürlich auch mit Comicreihen und Miniserien zu den Ablegerfilmen, aber die sind ja nun wirklich noch ein gutes Stück entfernt, sodass man derzeit nur spekulieren kann.

Lose Enden aus dem Kanon

Bisher waren unsere Wünsche denke ich sehr offensichtlich. Von nun an wird es etwas exotischer. Man kann über The Clone Wars sagen was man möchte, aber durch einige Anspielungen und Charaktere kommt man doch auf eine gute Liste spannender Geschichten, die man im neuen Kanon als Roman oder als Comic erzählen könnte. Es gäbe auch einige Filmmomente (z.B. die Vergangenheit von Han und Lando), die hierher passen würden, aber da ja Spin-offs zu Filmfiguren in Arbeit sind, ist hier erst mal nur von offenen The Clone Wars-Fragen die Rede. Hier eine Top 3:

1. Darth Bane

Die Geschichte von Darth Bane wurde bereits im Filmroman zu Episode I, der Comicreihe Jedi vs. Sith sowie Drew Karpyshyns Romantrilogie erzählt. Doch all das ist nun Legends, abgesehen vom Filmroman. The Clone Wars hat uns die flammende Gestalt Darth Banes gezeigt – jetzt wollen wir wissen, wie das alles denn kanonisch abgelaufen ist. Ob als Comic, Roman, Spiel oder Film. Eine Comicreihe über diese Zeit ist aufgrund der visuellen Komponente durchaus reizvoll.

Yoda vs. Darth Bane
Yoda vs. Darth Bane (The Clone Wars 6.13 „Sacrifice“/“Opfer“)
2. Pre Viszlas Schwert

Erinnert ihr euch an Pre Viszlas Dunkelschwert aus The Clone Wars? Pre Viszla stellt es Obi-Wan mit folgenden Worten vor:

Dieses Lichtschwert stammt aus eurem Jedi-Tempel. Meine Vorfahren stahlen es während des Untergangs der Alten Republik. Seitdem haben viele Jedi durch diese Klinge den Tod gefunden. Seid bereit, ihnen dorthin zu folgen.

Ein Zitat, doch so viele Implikationen. Denkt daran, dieses Zitat hat Pre Viszla in den Klonkriegen ausgesprochen, genau genommen in der Folge Verschwörung auf Mandalore. Aber das heißt:

  1. Es gab eine „Alte Republik“ vor der „Galaktischen Republik“ aus den Prequels. (Der SWEU-Kenner denkt hier an die Ruusan-Reformen aus der Darth Bane-Trilogie.)
  2. Diese Republik ist untergegangen (offensichtlicherweise) und dabei wurde der Jedi-Tempel angegriffen.
  3. Daran waren Mandalorianer beteiligt. (Müsst ihr bei 2. und 3. auch an Darth Malgus und die Mandalorianerin Shae Viszla denken, die in The Old Republic den Tempel angriffen?)
  4. Es gab Vorgängertechnologie zu den Lichtschwertern. (Dies wurde im SWEU mehrfach aufgegriffen, zuletzt in Dawn of the Jedi.)

Pre Vizla mit dem Dunkelschwert - siehe dazu auch <a href="http://www.jedipedia.net/wiki/Dunkelschwert" target="_blank">die Jedipedia</a>
Pre Vizla mit dem Dunkelschwert – siehe dazu auch die Jedipedia
Wir haben hier also eine von George Lucas abgesegnete Legitimierung einer Ära der Alten Republik. (Tatsächlich glaube ich auch, dass dieses Zitat mitunter ein Grund ist, der gegen die Beibehaltung der Ära der Alten Republik aus dem SWEU im neuen Kanon spricht, aber das ist ein anderes Thema.) Die Möglichkeiten sind hier endlos – man kann Teile des Erweiterten Universums verwerten, man kann eine ganze Ära neu aufbauen für künftige Film- und TV-Produktionen, man kann das sogar mit Darth Banes Auslöschung der Sith verknüpfen und eine kohärente Erzählung aufbauen.

Ein großes Unterfangen, aber es würde sich lohnen, und Dark Horse hat mit Legacy und (in begrenztem Rahmen) auch mit Knights of the Old Republic bereits zwei sehr erfolgreiche Ära-Experimente gewagt, ganz ohne Kanonvorlage von George Lucas und dem TCW-Team. Mit dieser Vorlage hat man nun die Chance, Pre Viszlas Zitat mehr Tiefe zu verleihen und gleichzeitig wichtige historische Ereignisse des neuen Kanons festzulegen. Und im Comicmedium würde man dabei auch gleich die Optik dieser Zeit gestalten, an der sich künftige Produktionen orientieren können.

3. Mandalore

<a href="http://www.jedipedia.net/wiki/Satine_Kryze" target="_blank">Satine Kryze</a>
Satine Kryze
Von der Traviss-Version der Mandalorianer werden wir im neuen Kanon sicherlich nur wenig zu sehen bekommen. Damit obliegt es nun den Autoren der Zukunft, dieses Volk näher zu beleuchten. Wir haben die pazifistischen Mandalorianer aus The Clone Wars, deren Gesellschaft letztendlich von der Death Watch und Darth Maul zu Grunde gerichtet wird, und eben die kriegerischen Soldaten der Death Watch, die einer älteren Tradition angehören.

In diversen Kommentaren zu The Clone Wars wurde erklärt, dass es einige Jahrhunderte zuvor einen Aufstand der Mandalorianer gab, den die Republik und die Jedi niedergeschlagen haben, und infolge dessen ist diese Spaltung zwischen Pazifisten und Death-Watch-Kriegern auf Mandalore entstanden. Dieser Konflikt wäre zumindest eine Miniserie wert. Außerdem könnte man uns noch das erste Treffen zwischen Obi-Wan Kenobi und Satine Kryze bringen – eine weitere Mandalore-Geschichte, die direkt für den Kanon relevant ist. Oder warum Bo-Katan Kryze auf einer anderen Seite des Krieges steht als Satine… Fragen über Fragen, die Marvel beantworten könnte.

Und jetzt ihr!

Man könnte diese Liste ewig weiterführen, aber bestimmt habt ihr euch gute Ideen. Also ab in die Kommentare: Was wünscht ihr euch von Marvel? Was sagt ihr zu unseren Ideen? Welche weiteren Ideen habt ihr für Comicserien, die ihr interessant finden würdet? Wir sind gespannt!

P.S.: Man erwartet, dass Marvel seinen Comicplan für Star Wars in der Woche vor der San Diego Comic-Con im Juli bekanntgibt.

18 Kommentare

  1. Kann dem Großteils nur zustimmen, außer der Darth Bane Sache.
    Ich denke diese Era (Alte Republik) eignet sich nämlich ziemlich gut für eine
    Spin-Off Filmreihe da man hier auch neue Charaktäre hat die man besetzen
    kann wie man will. Außerdem würden eine Massenschlacht von Jedi gegen Sith
    im Stile von Herr der Ringe gut auf die Leinwand rüber kommen.

      1. Um ehrlich zu sein halte ich die alte Republik Ära für eine Realserie besser geeignet. Denn diese Zeit wird viel mehr zu bieten haben als man in einer Filmtrilogie stecken könnte.

        Oder eine Animationsserie im Stile von dem TOR Intro. Sowas wünschen sich ja viele. Wäre aber eher für ne Realserie.

      2. Wenn man bei ABC ein entsprechendes Budget bereitstellt, wäre ich einer Old-Republic-Serie alles andere als abgeneigt. Fragt sich halt, ob dafür dann das MMORPG einpacken muss.

      3. Hm… TOR wird über kurz odre lang sowieso eingestellt werden da es ja non kanon ist. Ich denke nicht das das Spiel die 6 Filme überleben wird. Und vorher wird es auch keine Serie geben die diese Zeit in Angriff nimmt. Aber das hängt wohl von den Finanzen ab. Könnte durch die Filme auch wieder nen Schub bekommen. Konflikte sehe ich da aber weniger wenn Disney es richtig kommuniziert. Bspw könnte man der Era einfach einen anderen Namen geben. Aber mir wäre das auch egal da ich es eh nicht spiele ^^.

        Ich kann es mir nur einfach sehr gut im Stile von Games of thrones vorstellen. Das sehe ich dafür als perfektes Format an. Vorausgesetzt es kann sich auch bis mindestens 8 Staffeln halten. Es wäre natürlich ein riesiges TV Projekt was erstmal viel Geld verschlingen würde. Und wenn es das Interesse nicht halten kann is das ganze Geld weg. Ka ob Disney so risikobereit ist aber wünschen würde ich es mir.

        Zum Thema Marvel kann ich übrigens nur sagen das ich davon nicht sonderlich begeistert bin da mir der Zeichen und Malstil nicht wirklich zu sagt. In Bildern von dem Maul Comic sieht Maul zb eher aus wie ein Spiderman und die Mandalos sehen teilweise aus wie Ironman. Und das schien mir nich alleine so zu gehen. Hoffe mal das der erste Eindruck da trügt.

      4. Naja, der Maul-Comic ist von Dark Horse, nicht von Marvel, also hat Marvel damit nichts zu tun – wobei ich allerdings dennoch nicht die von dir angesprochene Ähnlichkeit sehe.

      5. Der Zeichenstil hängt aber weniger von Marvel oder Dark Horse, sondern eher von den speziellen Künstlern ab.
        Und aus meiner sehr bescheidenen Erfahrung mit dem Thema SW Comics kann ich auch schon sagen, dass es da bei Dark Horse ziemlich gewaltige Unterschiede gibt.

        Zum Thema: Ich hab, wie gesagt, nicht so viel Erfahrung, aber ich hatte in den letzten Jahren das Gefühl, dass bei Dark Horse ziemlich viele Reihen ohne richtiges Ende abgebrochen wurden und ich hoffe, dass sich das nicht wiederholt (wenn es denn überhaupt stimmt).
        TCW Drehbücher wären in jedem Fall klasse und ansonsten hoffe ich einfach mal, dass es schöne Reihen geben wird 😀

    1. Ich finde es generell äußerst unangebracht und furchtbar inkonsequent, einfach zu sagen, wir kicken jegliches „Old-kanon-Material“, was uns zu aufreißerisch wirkt, nur, weil man sich zu sehr vor der Mühe scheut, eine große Materialiensammlung aus vielem jahrelang bestand, bei zu behalten und zu verarbeiten…
      Ist ganz klar ne Arbeit und schwere Bürde, jedes Puzzleteil richtig zusammen zu führen, aber ihr Typen von Disney habt das ganze Thema selbst neu aufgegriffen… Wer ‚A‘ sagt, muss auch ‚B‘ sagen…

  2. Ich erwarte, dass man sich – auch zur Konfliktvermeidung – primär um neue Themen und Personen(gruppe) kümmern wird. Aber natürlich sind es meist die Autoren, die mit einer Geschichte/Idee zum Verlag kommen und nicht umgekehrt und die bestehenden Autoren werden vielleicht den ein oder anderen Handlungsfaden weiter oder zumindest zu Ende bringen wollen. Soweit ich gehört habe, dürfen solche Serien auch in Zukunft noch erscheinen, nur sind sie dann eben nicht wie alle anderen Neuerscheinungen „neuer Kanon“, sondern von Anfang an „Legend“.

    1. Der offizielle Literatur-Facebook-Account Star Wars Books hat bereits explizit gesagt, dass keine Fortsetzungen der LEGENDS-Geschichten in Planung sind. Alles, was jetzt kommt, gehört zum neuen Kanon, und wenn eben ein Autor damit ankommt, die Geschichte XYZ unter dem Legends-Label fortsetzen zu wollen, dann hat der erst mal Pech. Aus einer Marketingperspektive auch vollkommen verständlich.

      Ich würde niemals nie sagen – vielleicht gibt es in 10 Jahren mal einen neuen Legends-Roman – aber derzeit ist es wirklich ausgeschlossen.

      1. Aha, hatte ich anders verstanden. Was ist mit den Titeln, die derzeit noch „in der Endproduktion“, aber noch nicht erschienen sind? Ich glaube schon, dass es da noch eine Karenzzeit gibt, die zu publizieren auch wenn es dann eben keine neuen Projekte gibt.

      2. Diese Projekte (z.B. Sword of the Jedi) sind alle abgesagt. Da kommt nix mehr. Bei den Comics sowieso nicht, weil Dark Horse seit der Übernahme damit rechnet, mit Auslauf ihrer Lizenz im Jahr 2014 keine Verlängerung zu bekommen, sodass sie erst mal bis Sommer 2014 geplant haben und dann – im Falle einer Verlängerung, die nicht eingetreten ist – spontan weitergemacht hätten. Wie gesagt, sie haben die Lizenz verloren und ihre Geschichten enden im August, also fertig.

        Sword of the Jedi wurde aus Ära-Gründen gecancelt, bevor es je richtig vorankam (ich glaube nicht, dass Frau Golden da schon viel fertig hatte) und Empire and Rebellion 3, das letzte bereits angekündigte Buch, für das ein Autor unter Vertrag stand, war noch so weit weg, dass man noch Zeit hatte, das Projekt in Heir to the Jedi umzuändern und neu zu konzeptionieren (vermutlich hat es auch mit einem der anderen Romane den Platz getauscht, um Zeit für Änderungen zu schaffen – ich vermute mit Tarkin, da der britische Verlag den 3. E&E-Roman ursprünglich für November angesetzt hatte). Alle anderen Romane wurden bereits von Anfang an direkt mit der Story Group (die schon mindestens seit einem Dreivierteljahr oder Jahr existiert) konzeptioniert. Das wäre A New Dawn als erster direkt mit der Story Group geplanter Roman, Tarkin als zweiter (beide sind geschrieben) und Heir to the Jedi als dritter (seit wenigen Wochen fertig geschrieben) und Lords of the Sith (noch im Schreibprozess, Herr Kemp tweetete neulich, den ersten Akt fertig zu haben).

        Der Kinderbuchbereich ist sowieso schon komplett auf non-canon (Jedi Academy von Jeffrey Brown oder Origami Yoda, Angry Birds oder LEGO) oder Star Wars Rebels bzw. Nacherzählungen der klassischen Trilogie umgestellt.

        Ich hasse es, dich zu entäuschen, aber da ist echt nix mehr in der Röhre.

      3. was wäre denn der allerletzte Release der unter dem Legends/EU/Non-Canon Banner läuft?

        Also von allem was es so gibt: Romanen, Comics, Sachbücher, Kinder und Jugendzeugs…

      4. Wenn man von Sammelbänden und Neuauflagen absieht, so wäre die letzte neue Geschichte zum alten EU Star Wars Legacy II #18: Empire of One, Part 3 von Corinna Bechko und Gabriel Hardman bei Dark Horse Comics. Danach erscheinen nur noch Comic-Sammelbände der Legends-Comics und Neuauflagen von SWEU-Romanen unter dem Legends-Banner (zu letzteren findest du hier mehr – ich habe dort nur die E-Book-Ausgaben aufgeführt, aber auch künftige Paperback-Nachdrucke werden diese Cover haben).

        P.S.: Der letzte Kanontitel überhaupt wird allerdings Star Wars: The Old Republic bleiben. Offiziell heißt es weiterhin, das Spiel wird noch fortgesetzt werden, auch wenn es komplett Legends ist, und es wurde zumindest bis Jahresende auch immer wieder neuer Content angekündigt. Derzeit gibt es auch eine neue Storyline, die im Laufe des Jahres in mehreren Akten erzählt wird.

      5. Jap ich weiß. Weil man damit noch relativ gut verdient und man sich keinen sinnlosen Unmut erzeugen will. Find ich aber doof. Man hätte die TOR Era die im Spiel erzählt wird auch Kanon lassen können und stattdessen weiter ausbauen. Wie gesagt, spiele ich es nicht. Aber denke da hätte man noch mehr draus machen können. Einen größeren Franchise wo neben Literatur auch Filme oder so drauf aufbauen können. Aus kreativer Sicht schränkt das ja nun nicht wirklich ein. Und das was bisher da ist, finde ich klasse. (guck mir öfters lets plays an und so). naja .. in manchen Punkten ist die radikale Entscheidung einfach fragwürdig aber das wissen wir ja bereits. ^^ Bin mal gespannt ob es iwann ein kanonischen MMORPG geben wird.

Kommentar hinterlassen