Rezension: Star Wars Adventures #13 von IDW

Zum vorletzten Mal erzählt uns IDW Publishing heute zwei Kurzgeschichten aus der Star Wars Adventures, wobei die erste Geschichte wieder mal Teil 1 einer Fortsetzungsgeschichte über zwei Hefte ist. George Mann nimmt uns mit an Bord des Millennium Falken, um uns ein Abenteuer mit Rey, Poe und Chewie erleben zu lassen, während Danny Lore Darth Vader entsendet, um Wissen zu plündern.

Hauptgeschichte: Repair Stop – Part 1

George Mann nimmt die Leser in dieser zweiteiligen Geschichte mit an Bord des Millennium Falken nach Episode VII. Finn, Chewie, Rey und BB-8 versuchen einen lokalen Schwarzmarkthändler namens Moebin Faltus, der u.a. Gesuchten gegen Geld die Flucht vor der Ersten Ordnung ermöglicht, nach Prahvin zu bringen, ehe ihn die Erste Ordnung finden und festnehmen kann. Als sie ein Defekt am Falken zur Landung auf Choss zwingt, müssen sie feststellen, dass ihm auch noch andere auf den Fersen sind.  

Die Story ist so weit zwar nachvollziehbar, aber wenig originell, mal sehen, ob der zweite Teil noch ein wenig Raffinesse in die Geschichte bringt. Die Zeichnungen von Butch Mapa und Charlie Kirchoff sind zwar farbig, aber wenig plastisch und steif. Insofern reit sich die Geschichte bislang in den üblichen IDW-Durchschnitt ein.

Nebengeschichte: A Last Chapter

Die zweite Geschichte schildert aus der Perspektive einer jungen Bibliothekarin, was passiert als Darth Vader auf ihren Planeten kommt, um einige der seltenen Schriften, die die Bibliothek des Tempels hütet, an sich zu reißen. Danny Lore (Autor) und Simone  D’Armini (Zeichnungen) ist hier trotz vieler vergleichbarer Schicksale eine reizvolle kleine Geschichte gelungen, die nicht nur von ihren lebhaften Zeichnungen, sondern auch schönen Formulierungen lebt. Sie richtet den Fokus auf die kulturellen Verluste und Verwüstungen, die das Imperium neben all dem üblichen Tod und Leid auf den Planeten und mithin in der ganzen Galaxie bei seinen Eroberungen verursacht. Wissen aus und über alte, längst untergegangene Kulturen, welches so das kulturelle Gedächtnis der Galaxie darstellt, gehen so endgültig verloren und wird auf jene Werke reduziert, die der Imperator für seine eigene Sammlung würdig erachtet. Für alle diese Kulturen ist mit der Zerstörung ihrer Schriften das letzte Kapitel angebrochen und oft genug auch gleich beendet.  

Fazit

Das Heft ist zwar besser als das, was wir in den letzten Monaten meist ertragen mussten, aber nicht wirklich eine Leseempfehlung wert. Mir hat die zweite Geschichte zwar recht gut gefallen hat, aber am Ende kommt keiner der beiden Geschichten irgendeine Relevanz zu. 

Das letzte Heft von IDW in dieser Reihe erscheint dann voraussichtlich am 2. Februar 2022. Darin bringt George Mann seine Geschichte zu Ende und Justina Ireland darf noch einmal Deva Lompop in den Einsatz schicken, diesmal aber in der Frühphase ihrer Karriere, noch zur Zeit der Hohen Republik.

Wir danken IDW Publishing für die Bereitstellung des digitalen Rezensionsexemplars und der Vorschauseiten.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar