Marvel: Artwork-Vorschau auf The High Republic #6

Am 30. Juni geht es weiter mit den Abenteuern von Keeve Trennis, ihrem Meister Sskeer, Avar Kriss und co. Dann erscheint nämlich bei Marvel das Heft The High Republic #6, welches den Auftakt eines neuen Handlungsbogens der Comic-Serie bildet. Heute haben wir für euch bereits drei Vorschauseiten aus dem Heft.

Nachdem Avar Kriss zuletzt ein ungewöhnliches Bündnis mit den Hutten geschlossen hat, um die Drengir gemeinsam zu bekämpfen, geht der Kampf nun in die nächste Runde. Keeve sorgt sich derweil um ihren Meister Sskeer. Einen ersten Einblick in das Heft von Autor Charles Soule, Zeichner Georges Jeanty und Koloristin Annalisa Leoni gibt es schon jetzt – noch ohne Sprechblasen – bei Gamesradar.

Außerdem seht ihr unten auch, wie groß die Auswahl bei den Covern dieses Mal wieder ist. Phil Noto gestaltete das reguläre Cover, Javier Garrón (Zeichnungen) und Marte Garcia (Farben) steuerten das Pride Variant bei, welches Terec und Ceret zeigt. Außerdem gibt es ein weiteres Variantcover von Peach Momoko, welches eine verträumte Keeve Trennis zeigt. Darüber hinaus gibt es noch zwei limitierte Variantcover, die bei Sammlern sehr gefragt sein dürften: Ken Lashley gestaltetet das exklusive Cover für Black Saber Comics, welches Sskeer, Keeve und Avar beim Kämpfen zeigt. Marco Turini zeichnete das Cover für Unknown Comics, auf welchem wir Vernestra Rwoh sehen. Die beiden limitierten Cover gibt es jeweils auch in der Virgin-Variante ohne Beschriftungen.

Wie gefallen euch die Vorschauseiten und die Cover?

Logo zu Star Wars: Die Hohe Republik

Star Wars: Die Hohe Republik ist ein mehrjähriges Buch- und Comicprogramm, das 200 Jahre vor den Filmen spielt und die Jedi in ihrer Blütezeit zeigt. Weitere Infos, News, Podcasts und Rezensionen gibt es in unserem Portal und in der Datenbank.

2 Kommentare

  1. Hm, vielleicht liegt es daran, dass ich von Anindito noch so verwöhnt bin, aber die Zeichnungen von Georges Jeanty gefallen mir (noch) nicht so wirklich. Ich verstehe auch nicht, warum er ganze zwei Ausgaben zeichnet, bevor es dann mit #8 wieder zurück zu Anindito geht.

Schreibe einen Kommentar