Rezension: The Clone Wars 7×02: „Echo aus der Zitadelle“

Nachdem Rex und der Bad Batch eine kryptische Übermittlung gefunden haben, die nahelegt, dass Echo noch am Leben sein könnte, geht es in Echo aus der Zitadelle um die Befreiung ihres gefallenen Bruders! Diese Folge, im Original A Distant Echo, erschien ursprünglich am 28. Februar auf Disney+, Regie führte Steward Lee.

Nach der Offenbarung der letzten Folge möchte Rex alles daran setzen, Echo aus den Fängen der Separatisten zu befreien. Die Übertragung lässt als seinen Aufenthaltsort den Planeten Skako Minor feststellen. Unterstützung erhält die Kloneinheit dieses Mal von Anakin Skywalker, der sich Sorgen um Rex macht, da dieser nur das Wohl Echos im Blick hat statt dem Großen Ganzen. Vor dem Aufbruch nach Skako Minor hat Anakin ein kurzes Hologespräch mit Padmé wo er seinen Sorgen bezüglich Rex teilt, Padmé weist ihn jedoch darauf hin, das Rex diese Charakterzüge wohl von ihm übernommen haben muss.

Bad Batch Promobild 3
Skywalker wird eingekesselt!

In der Atmosphäre von Skako Minor werden die Klone und der Jedi von den Einheimischen angegriffen. Skywalker ist kurzzeitig ein Entführungsopfer, doch wird dieser kurz darauf vom Bad Batch gerettet. Die Einheimischen wollten mit der Entführung des Anführers verhindern, dass der Krieg auf ihre Welt kommt. Nach diesem Intermezzo beginnt die Infiltration der Separatisten-Einrichtung, aus der Echos Signal zu kommen scheint. Hier zeigen sich wieder schnell die unterschiedlichen Herangehensweisen: Währen Rex ein unauffälliges Eindringen in die Basis favorisiert, stürmt der Bad Batch offen auf die Gegner zu. Das Signal zu Echo bricht ab, und Zweifel keimen auf, ob Echo wirklich vor Ort ist …

Nachdem die letzte Folge fast nur aus Klonen bestand, übernimmt nun auch Anakin eine wichtige Rolle in der Handlung. Besonders gelungen fand ich sein Gespräch mit Padmé und Rex, der zwischenzeitlich Wache stand – diese Unbeholfenheit von Rex wurde wunderbar dargestellt, sind Klone doch in Liebessituationen doch eher unerfahren. Auch Obi-Wans Kommentar, ob Anakin Grüße ausgerichtet hätte ist ein schöner Seitenhieb unter den engen Freunden, wobei sich hier auch die Frage stellt, wie viel Obi-Wan überhaupt weiß. Aber wie wir aus legendären Werken schon wissen, hatte Obi-Wan auch in den Legends schon bemerkt, dass zwischen Anakin und Padmé eventuell mehr als nur Freundschaft bestehen könnte. Ein weiteres, schönes Detail, war Obi-Wans Winken an und Rex‘ leicht panisches Gesicht, dass sein General eventuell erwischt werden könnte. Es ist ebenso sehr erfreulich Padmé wieder zu sehen, ebenso wurde die Schwangerschaft auch schon angedeutet. Wir nähern uns also in großen Schritten dem Ende der Klonkriege.

Die weitere Handlung ist jedoch recht linear und nicht wirklich spannend. Die Entführung wird schnell abgearbeitet, ebenso die Infiltration.

Es folgen Spoiler:

Am Ende wird natürlich Echo wiedergefunden, und die Darstellung ist gelungen. Echo ist komplett ausgemergelt und hat einen etwas gruseligen Anstrich und murmelt einige Sätze vor sich hin, die seine letzten Handlungen und Absichten während der Flucht von der Zitadelle beschreiben. Besonders an den nicht-fokussierten, fast in die Augenhöhlen gerichteten Augen sieht man, dass er geistig noch nicht wirklich da ist. Das macht die Geschichte um ihn noch weitaus dramatischer und man wird sehr mitleidig Echo gegenüber.

Die Folge mag an einigen Stellen nicht besonders spannend gewesen sein und Action-Filler gehabt haben, doch machen dies die Szenen zwischen Anakin und Padmé und der Entdeckung Echos wieder wett. Darum erhält diese Folge von mir vier Holocrons.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Ein Kommentar

  1. Ich finde die Folge ganz okay.

    Zum einen finde ich sehr schön wie an die letzte Folge anküpft wird. Zum anderen finde sehr schön Obi-Wan hier wieder zu sehen. Auch wenn er nur 2min Screentime hat finde ich seinen Auftritt hier sehr schön und auch passend. Was mich widerum sehr stört ist der auftritt Padme. Ich frage mich warum man diese Szene gebraucht hat. Man hätte sie sehr gut weglassen können. Für mich zieht diese Szene die Folge wieder ziemlich nach unten weil ich die Beziehung zwischen Anakin und Padme einfach nur Cringe und absolut widerlich zum angucken finde. Die Mission an sich und wie sie dann in die Basis der Separatisten eindringen finde ich ganz gut gemacht. Auch wie sie dann Echo finden und die Widervereinigung von Rex und Echo finde ich sehr schön und auch sehr emotional und ein schönes Ende für diese Folge.

    Letztendlich muss ich sagen das ich diese Folge ganz okay finde und uns mit einem schönen Emotionalen Ende zurücklässt. Daher würde ich der Folge 3 von 5 Holocrons geben!

Kommentar hinterlassen