Haynes: Einblicke in das Rebel Starfighters Owners’ Workshop Manual

Heute erscheint im britischen Verlag Haynes das Rebel Starfighters Owners’ Workshop Manual, bevor nächste Woche parallel zum Start von The Mandalorian auf Disney+ bei Insight Editions eine amerikanische Ausgabe folgt. StarWars.com hat sich mit Autor Ryder Windham sowie Chris Trevas und Chris Reiff, welche sich für die Illustrationen verantwortlich zeichnen, zusammengesetzt und über das Buch gesprochen.

Windham äußerte Gefallen darüber, dass Standbilder aus der unbearbeiteten 1977er Kinofassung von Krieg der Sterne ihren Einzug in das Buch finden durften, welche den Übergang eines X-Flüglers in Angriffsposition deutlicher veranschaulichten als alle Versionen seit der 1997er Special Edition, wo diese zeitgleich aus ihrer Formation ausbrechen. Was die Fakten zu den einzelnen Schiffen angeht, so habe Windham auf verschiedene Quellen zurückgegriffen. Für den RZ-2 A-Flügler nennt er explizit das IncrediBuilds-Buch und Die letzten Jedi: Raumschiffe und Fahrzeuge, weitergehende Informationen habe er dann selbst erfunden.

Dass auch der für Der Aufstieg Skywalkers entwickelte neue BTA-NR2 Y-Flügler den Weg ins Buch gefunden hat, ist Chris Reiff und Chris Trevas zu verdanken, welche ihn auf einem frühen Werbeposter zum Film entdeckten und daraufhin auf die Einbeziehung drängten. Glücklicherweise stellte Lucasfilm rechtzeitig entsprechendes Bildmaterial samt Informationen zur Verfügung, sodass der Redaktionsschluss für das Buch eingehalten werden konnte. Chris Reiff hebt hervor, wie viel Mühe sich Designer und Modellbauer gegeben zu haben scheinen, um Bezug auf die Schiffe der klassischen Trilogie sowie frühere Entwürfe von Colin Cantwell und Ralph McQuarrie zu nehmen sowie diese zu ergänzen. Außerdem erfreut er sich sehr an den digitalen Greeblies. [John Knoll sprach im Zusammenhang mit der Arbeit an Rogue One darüber, dass man einige Modellbausätze 3D-gescannt hat, um auch bei den vollständig am Computer entstehenden Raumschiff-Designs eine Ästhetik erreichen zu können, die jener entspricht, welche analog beim Kitbashing erzielt wird. Einzelne Bauteile, die einer anderenfalls monotoneren Oberfläche mehr Komplexität verleihen, werden in diesem Zusammenhang als Greeblies bezeichnet.]

Was die drei sonst zu sagen hatten, könnt ihr bei StarWars.com nachlesen. Wer weitere Einblicke braucht, um sich für einen Kauf zu entscheiden, der wird bei Amazon oder unseren Freunden von Fantha Tracks, die das Buch rezensieren durften, fündig.

Bei Amazon.de sind sowohl die britische, als auch die amerikanische Ausgabe vorbestellbar. Auf Amazon.com und Amazon.co.uk ist die britische bereits erhältlich. Eine deutsche ist aktuell nicht geplant.

Kommentar hinterlassen