Rezension: Star Wars Adventures #15 von IDW

Von IDW Publishing gibt es heute gleich zwei neue Comichefte, denn neben dem bereits rezensierten Tales from Vader’s Castle #4 erscheint heute auch Star Wars Adventures #15. Darin liefern uns James Gilarte und Alain Mauricet sowie Kolorist Charlie Kirchoff eine Geschichte mit Poe Dameron und BB-8, während Michael Moreci und Arianna Florean (mit Unterstützung von Michele Pasta und Adele Matera) Bazine Netals Jagd auf den Millennium Falken fortsetzen.

Die Hauptstory: An Unlikely Friendship

James Gilartes Handlung ist schnell erzählt: Poe und BB-8 wollen sich auf einem Sumpfplaneten mit einem Kontakt für den Widerstand treffen, doch stattdessen werden sie von primitiven Einheimischen und wildlebenden Monstern gejagt, bis ein Junge namens Kori Ong sie rettet. Dieser hilft ihnen, eine Nacht in dem Sumpf zu überleben und zurück zu Poes X-Wing zu gelangen, bevor dieser wieder abhebt.

Positiv lässt sich hervorheben, dass Gilarte Poes Stimme und auch BB-8s eigensinnige, aber im Grunde doch liebe Persönlichkeit gut trifft. Zwischen Poe und Kori Ong gibt es auch ein wunderbares Gespräch über Motivationen und Zukunftsträume, das zudem erklärt, was der Junge überhaupt im Sumpf macht. Neben den Charakterisierungen sind ihm auch die Actionszenen gut gelungen, wobei ich dafür auch Alain Mauricet und Kolorist Charlie Kirchoff loben muss. Die Actionszenen sind dynamisch, die Charaktere sind auch visuell durchweg gut getroffen und der Stil und die Charakterdarstellungen (z.B. die von Kori Ong) sind von Panel zu Panel konsistent. Das ist beleibe nicht immer selbstverständlich und dafür verdienen die beiden Künstler ein ausdrückliches Lob.

Die Handlung an sich hat dann doch aber einige Lücken. Mir war nicht ganz klar, was jetzt aus der Mission von Poe und BB-8 wurde, denn einen Kontakt treffen sie nie und am Ende verlassen sie die Sumpfwelt auch wieder. Kori Ong, der eines Tages den Hinterwäldlerplaneten verlassen und dem Widerstand beitreten möchte, wird in der Wildnis zurückgelassen, um seinen Walkabout zu vollenden, aber hier hätte ich mir von Poe gewünscht, dass er ihm einen Kommunikator oder irgendetwas hinterlässt, um sich vom Widerstand abholen lassen zu können, wenn er so weit ist. Denn so sehr Poe auch sagt „Eines Tages kommst du von hier weg, wenn du dich an deinen Traum klammerst!“, desto hohler klingen diese Worte, wenn er ihn auf einem Planeten ohne Raumschiffe zurücklässt. Aber gut, da Kori bereits vom Widerstand wusste, ist sein Stamm wohl nicht ganz ohne Anbindung zur Außenwelt. Solche Dinge bleiben leider ungesagt und die Glaubwürdigkeit der Geschichte leidet darunter.

Im Endeffekt handelt es sich bei An Unlikely Friendship um eine fantastisch gezeichnete Comic-Kurzgeschichte mit schönen Charakterszenen, die aber erzählerische Schwächen aufweist.

Die Zusatzstory: Flight of the Falcon, Part 2: The Planet of Misfit Droids

Star Wars Adventures #15 (Cover B by Arianna Florean) (24.10.2018)
Star Wars Adventures #15 (Cover B by Arianna Florean) (24.10.2018)

Dem Erbauer sei Dank – oder auch nicht. Der Kanon hat im Umfeld von Solo: A Star Wars Story in mehreren Comics und Romanen bereits Geschichten über Droiden erzählt, die ihre Freiheit erlangen oder von Fanatikern aus dem Dienst unter organischen Meistern befreit werden. The Planet of Misfit Droids ist eine solche Geschichte. Anhand der Outfits und Ereignisse kann man den Comic wohl relativ kurz nach Episode IV ansiedeln.

Michael Moreci lässt Bazine Netal ein Droidenduo treffen, das eine Geschichte über den Millennium Falken zu erzählen hat, hinter dem die Kopfgeldjägerin im Auftrag der Ersten Ordnung her ist. Die Droiden erzählen von einem schicksalhaften Tag auf dem Planeten Lotho Minor – der Schrottplanet, auf dem Darth Maul in The Clone Wars zurückkehrte – zur Zeit des Imperiums, als Luke, Han und Leia an Bord des Falken dort landeten, um den Planeten als möglichen Standort für eine neue Basis auszukundschaften. Dabei treffen sie auf einen vermummten Duros namens Akar Duel, den die Droiden als ihren „Maker“ betrachten und der als Tyrann über den Schrottplatz herrscht. Der Ärger für ihn beginnt, als er einen Besitzanspruch auf den gelandeten Millennium Falken erheben möchte…

Genau wie in Adventures #14 ist die Flight of the Falcon-Geschichte eine runde Sache und liefert gute, kurzweilige Unterhaltung, ist aber letztlich im Kontext der Suche nach dem Millennium Falken völlig belanglos, was auch Bazine am Ende feststellt. Positiv möchte ich dennoch Morecis Kreativität hervorheben, sowie seine gut geschriebenen Dialoge – insbesondere die zwischen den Droiden sind genau die Art von handlungsförderndem Slapstick, von dem eine Star Wars-Geschichte lebt.

Auf kreativer Seite kann man hier auch Arianna Florean, Michele Pasta und Adele Matera loben, denn auch in dieser Geschichte ist die stilistische Kontinuität zwischen den Panels gewahrt, es gibt kein „Gesichtsgulasch“ und gerade die bunt gewürfelten Droiden, die Akar Duel auf Lotho Minor gebaut hat, sind ein visuelles Highlight. Es macht Spaß, die Blechgesellen anzuschauen und zu raten, von welchen Droidenmodellen ihre Bestandteile eigentlich stammen!

Insgesamt erschließt sich mir der Mehrwert dieser Flight of the Falcon-Story nicht so ganz, aber sie war immerhin unterhaltsam, gut erzählt und noch besser gezeichnet, sodass ich auch nicht das Gefühl habe, meine Zeit wäre verschwendet gewesen. Im Gegenteil.

Fazit

Star Wars Adventures #15 kann nicht – wie die Vorgängerausgabe – mit spannenden Auftritten wie dem von Agent Kallus punkten, profitiert dafür aber von sauberer künstlerischer Arbeit und unterhaltsamen Geschichten, auch wenn die erste ein paar Logiklücken besitzt.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen