Rezension: Das Erbe der Jedi-Ritter 10,5: The Apprentice von Elaine Cunningham

Das Erbe der Jedi-Ritter 10: Jainas Flucht (2005, Paperback)
Das Erbe der Jedi-Ritter 10: Jainas Flucht (2005, Taschenbuch)

Etwas außer der Reihe, aber immer noch Teil der Das Erbe der Jedi-Ritter-Reihe, möchte ich heute über The Apprentice schreiben. Diese Kurzgeschichte wurde 2002 von Elaine Cunningham geschrieben und spielt im Jahr 27 NSY. Wer in den letzten Wochen gut aufgepasst hat, der wird bemerken: auch Jainas Flucht spielt in diesem Jahr. Zufall? Nein, denn The Apprentice spielt innerhalb der Handlung des Romans und ergänzt diesen quasi um ein Kapitel.

Wir erinnern uns: Jaina hat von Kyp Durron das Angebot bekommen, seine Schülerin zu werden. Bisher ist sie sich nicht sicher, ob sie dieses Angebot annehmen soll und ob es ihren Zielen dient. Ein Attentäter wollte Tenel Ka umbringen und wird gefangen genommen. Die Jedi finden heraus, dass er ein Korallenimplantat eingebaut bekommen hat, und Jaina will dieses nutzen. Zu diesem Zweck stellt Ta’a Chume ihr einen Schein aus, der ihr die Vollmacht einbringt, die wissenschaftlichen Einrichtungen, samt Personal, auf Gallinor zur nutzen. Hier setzt The Apprentice ein.

Mit an Bord sind Jaina, Kyp, Lowbacca und Tenel-Ka, die eine diplomatische Mission auf Gallinor zu erledigen hat. Weder Lowbacca noch Tenel-Ka wissen allerdings von dem Gefangenen, der im Frachtraum in einer tiefen Stasis schläft. Dieser soll schließlich auf Jainas Geheiß hin untersucht werden.

Der zweite Teil der Geschichte stellt den Weg zum „verrückten Onkel Doktor“ dar. Dieser ist nämlich gar nicht so einfach, da es sich bei diesem in Wahrheit um einen politischen Gefangenen handelt. Auch Jainas inzwischen erwachter Gefangener verhält sich nicht wirklich kooperativ und macht Probleme, wo er auch läuft.

Jaina verfällt in dieser Geschichte immer weiter der dunklen Seite, was meiner Meinung nach auch die einzige Daseinsberechtigung von The Apprentice darstellt. Später heißt es oft, sie wäre von der dunklen Seite zurückgekehrt, oder habe die Dunkelheit gestreift. Dieses Streifen hat hier eindeutig ihren Höhepunkt. Ansonsten jedoch fällt die Geschichte schwach aus. Die Storyline ist schwach und reicht vielleicht grade so als Kapitel innderhalb von Jainas Flucht. Ansonsten bekommen wir es jedoch mit einer linearen Aneinanderreihung von Ereignissen zu tun, die unspektakulär nacherzählt werden. Zwar wird die Frage geklärt, wie Jaina an ihre Anti-Vong-Waffen in den nächsten Bänden kommt, doch stellt die Geschichte des merkwürdigen Doktors ein nun offenes Ende dar, welches, soweit ich es weiß, nicht geschlossen wird.

Vielleicht ist dies auch einer der Gründe, warum The Apprentice bisher nicht übersetzt wurde. Von mir gibt es zwei von fünf Holocrons.

Der Rezensent vergibt 2 von 5 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 2 von 5 Holocrons!

The Apprentice erschien im Magazin Star Wars Gamer #8 und war vormals auch im Star Wars Hyperspace erhältlich. Danke an den Kollegen Jürgen, der mir die Geschichte zur Verfügung gestellt hat.

Kommentar hinterlassen