Comic-Rezensionen: Kanan #5 und Star Wars #8

Heute bringt Marvel die Hefte Kanan: The Last Padawan #5 und Star Wars #8 auf den Markt. Während Caleb Dumes erstes Comic-Abenteuer zu Ende geht, geht es bei den Helden der Rebellion mit dem zweiten großen Handlungsbogen los. Wir haben heute wieder Mini-Rezensionen beider Hefte für euch am Start und präsentieren euch gleichzeitig auch nochmal die jeweiligen Vorschauseiten.

Kanan: The Last Padawan #5 von Greg Weisman & Pepe Larraz

Vorschau

Es ist ein Zeitalter des Verrats. Der böse Imperator Palpatine hat die Kontrolle über die Galaxis übernommen und den imperialen Klontruppen befohlen, die Friedenswächter des Jedi-Ordens im gesamten neuen Galaktischen Imperium auszulöschen.

Nachdem er seine Meisterin verloren hat, hat sich der ehemalige Jedi-Padawan CALEB DUME mit einem kalleranischen Schmuggler namens Janus Kasmir verbündet und seinen Zopf gegen einen Pferdeschwanz und sein Lichtschwert gegen einen Blaster eingetauscht, um sich vor den Imperialen zu verbergen.

Nun wird Caleb erneut von den ehemaligen Verbündeten und jetzigen Imperialen Commander Grey und Captain Styles gejagt und gefangen genommen und ihm steht kein Fluchtweg offen…

Rezension

Das erste, was mir in dieser abschließenden Ausgabe von The Last Padawan aufgefallen ist, waren die vielschichtigen Klonsoldaten. Weisman versteht es, den genetischen Kopien Jango Fetts durch kurze und präzise Dialoge Persönlichkeit und Individualität zu verleihen. Dies ist sichtbar bei Styles in der obigen Vorschau und umso mehr bei Commander Grey im weiteren Verlauf des Hefts. Endlich bekommen wir auch gezeigt, wie die Klone selbst über Order 66 denken, nachdem sie diese ausgeführt haben. Einen so tiefer Ausflug in die Psychologie der Klone erinnerst stark an die besseren Folgen von The Clone Wars und beim Lesen hörte ich auch Dee Bradley Bakers nuancierte Klon-Synchronstimme im Kopf.

Bei Caleb Dume selbst erhalten wir nun ganz konsequent die Antworten, die Leser von A New Dawn und Zuschauer von Star Wars Rebels sich von dieser Reihe erwünscht haben. Wann und wie wurde Caleb Dume zu Kanan Jarrus? Was glaubt das Imperium, was aus Caleb geworden ist? Dabei gibt es auch eine tolle Verknüpfung zu Kanans Lieblings-Machtkraft aus A New Dawn, der Telekinese, mit der er sich in John Jackson Millers Roman (und auch in der Rebels-Serie) immer wieder aus der Schlinge zieht. Erneut zeigt Weisman hier ganz eindeutig, dass ihm Kontinuität wichtig ist. Fest steht aber auch: Kanan hat wirklich jeden Grund, Klone zu hassen. Das wird seine Begegnung mit Rex und den anderen Klonen in der zweiten Star Wars Rebels-Staffel spannend machen.

Neben der Abrundung von Kanans erstem Jahr in der „Dunklen Zeit“ erhalten wir in diesem Heft auch ein lustiges Gespräch zwischen Kasmir und Kleeve, die fast ein Meta-Gespräch über ihre Motive führen, Caleb zu unterstützen. Das Ende des Heftes schlägt dann so langsam auch wieder die Brücke zur Rebels-Zeit, in der wir in Heft #6 dann mit der Ghost-Crew das Kaller der „Gegenwart“ besuchen werden. Das Flashback beendet Pepe Larraz mit einer wunderbaren Demonstration seiner zeichnerischen Fähigkeiten. Larraz und Kolorist David Curiel sollten allerdings nicht nur für diese letzten Seiten gelobt werden, nein, er hat einen ganzen Handlungsbogen über wunderbare Arbeit geleistet. Für Heft #6 wird dann Jacopo Camagni übernehmen, bevor Larraz wieder ab Heft #7 zurückkehrt. Von mir gibt es ganz klar 5 von 5 Holocrons.

Der Sammelband der Hefte #1 bis 6 erscheint am 3. November 2015 und ist hier vorbestellbar. Digitale Ausgaben gibt es direkt bei Marvel, auf Comixology und später auch auf Amazon. Eine deutsche Veröffentlichung erfolgt Anfang 2016.

Star Wars #8: Showdown on Smugglers‘ Moon, Part 1 von Jason Aaron & Stuart Immonen

Vorschau

Es ist eine Zeit der erneuerten Hoffnung für die Rebellion. Die größte Waffe des bösen Galaktischen Imperiums, der Todesstern, ist von dem jungen Rebellenpiloten Luke Skywalker zerstört worden.

Aber Skywalker weiß, dass er noch einen weiten Weg vor sich hat, wenn er je darauf hoffen will, ein wahrer Jedi zu werden. Auf der Suche nach Hinweisen auf seine Bestimmung ist er unlängst auf seine Heimatwelt Tatooine zurückgekehrt, wo er ein geheimes Tagebuch entdeckt hat, das der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi ihm hinterlassen hat.

Währenddessen haben Prinzessin Leia und Han Solo auch ein paar Überraschungen entdeckt. Während sie die Galaxis nach einem passenden Ort für die neue Rebellenbasis absuchten, sind sie mit imperialen Patrouillenschiffen aneinander geraten. Nachdem sie sich nun auf einem abgelegenen Planeten versteckt haben, sehen sie sich einer weit schockierenderen Begegnung gegenüber.

Ihr Name ist Sana Solo. Und sie behauptet, Han Solos Frau zu sein…

Rezension

Endlich geht es in Marvels Hauptserie mit dem Haupthandlungsstrang weiter. In Showdown on the Smugglers‘ Moon verbringen wir viel Zeit mit Sana Solo und ihren beiden Geiseln Han Solo und Leia Organa. Noch erfahren wir nicht allzu viel über ihre Figur – es bleibt bei Andeutungen ihrer Vergangenheit – aber was erfährt, macht Lust auf mehr. Ich habe das Gefühl, dass diese Storyline hier spannender sein wird als der geplante Kinofilm zu Han Solos Vergangenheit, aber lassen wir uns mal überraschen. Jason Aaron muss ich hier besonders für die Figur der Leia loben, die er um einiges besser beherrscht als Mark Waid.

Luke indes spricht in seinem Raumschiff mit Erzwo, nachdem er Obi-Wans Tagebuch gelesen hat, und bricht dann auf, um nach Coruscant zu kommen. Hier hat Marvel uns allerdings in der Produktvorschau wirklich an der Nase herumgeführt. Mehr verrate ich hier nicht.

Wie der Titel bereits nahelegt taucht der Legends-Schmugglermond Nar Shaddaa in der Serie auf. Hier hat Immonen wunderbar die „Coruscant des äußeren Rands“-Optik aus Star Wars: The Old Republic eingefangen. Das Heft hat tolle Zeichnungen mit genau der richtigen Menge an Liebe zum Detail und einem erträglichen Maß an Stilisierung. Auf Nar Shaddaa liefert Immonen uns wunderbare Alien-Gesichter und toll choreographierte Barschlägereiszenen.

Alles in allem würde ich dem Heft 4 von 5 Holocrons geben. Luft nach oben ist noch vorhanden – das Heft enthält sehr viel Exposition gemischt mit ein paar Kämpfen, was für eine Auftaktausgabe auch angemessen ist – doch der Comic weiß dennoch zu überzeugen.

Der Sammelband der Geschichte erscheint am 5. Januar 2016 und ist hier vorbestellbar. Digitale Ausgaben der Serie gibt es hier.

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Meinungen zu den beiden Comics.

Schreibe einen Kommentar