Kanon @ SWCA: Großes Panel mit Story Group und Verlagen

Die Teilnehmer des Kanon-Panels
Die Teilnehmer des Kanon-Panels
Auf der Star Wars Celebration Anaheim sind auch Mitglieder der Lucasfilm Story Group sowie einige Verlagsredakteure zugegen, die in einem Panel namens „One Big Story: Working Within the Star Wars Canon“ über ihre gemeinsame Arbeit am neuen Kanon sprechen. Wir fassen euch hier alles Interessante aus dem Panel im Liveblog zusammen. Mit dabei sind C.B. Cebulski und Jordan D. White von Marvel, Jennifer Heddle und Michael Siglain von Lucasfilm/Disney Lucasfilm Press, Sadie Smith von DK, Shelly Shapiro von Del Rey sowie Pablo Hidalgo und Leland Chee von der Story Group.

  • 0:30: Das Panel hat noch nicht begonnen. Es kommen immer noch Leute rein.
  • 0:37: Es geht los.
  • 0:38: Die Panel-Teilnehmer bekommen Applaus spendiert, besonders Pablo und Leland.
  • 0:39: Erste Frage an die Teilnehmer: „Was ist gerade Kanon?“ Michael Siglain betont den Anbeginn einer neuen Ära.
  • 0:40: Filme, TV, Bücher, Comics, Spiele etc. sollen eine zusammenhängende, große Geschichte erzählen.
  • 0:42: Pablo Hidalgo erklärt, dass der Legends-Bruch auf Anweisung von Kathleen Kennedy geschehen ist. Anstatt zwei Lagern (George Lucas vs. Erweitertes Universum) sollte es nur noch ein Lager geben. Es gibt jetzt viel größere Langzeitpläne als früher. Kathleen Kennedy hat die Story Group dafür ins Leben gerufen.
  • 0:43: Laut Leland Chee braucht diese Langzeitplanung sehr viel Vorlauf
  • 0:44: Laut Leland wurde das komplette SWEU zu Legends, da neue Geschichten nicht nur nach Episode VI erzählt werden. Es stand nicht nur den Episoden, sondern auch den Standalones und TV-Serien im Weg.
  • 0:45: Derzeit sei es wichtig, alles zugänglich zu halten, da durch Episode VII so viele neue Fans dazustoßen werden. Daher die Legends-Kennzeichnung zur klaren Trennung.
  • 0:46: Als Redakteurin agiert Jennifer Heddle als Vermittlerin zwischen Story Group und den Verlagen. Ihr zufolge ist die Story Group bei jedem Schritt des Schreibprozesses involviert.
  • 0:46: Shelly sagt, dass sie als Verbindung zwischen den Autoren und Lucasfilm agiert. Manche Autoren sind auch nach San Francisco geflogen, um sich mit Lucasfilm zu treffen. Die meisten allerdings nicht. Shelly vereinfacht hier die Kommunikation und die Informationsweitergabe.
  • 0:48: Als DK-Redakteurin hat Sadie Smith sehr viel mit Sachbüchern zu tun, bei denen die Story Group aushilft, da es sehr viele Details zu beachten gilt (Stichwort „Minenfeld“ – man macht sehr leicht etwas falsch).
  • 0:49: Laut Sadie Smith wird Ultimate Star Wars die erste enzyklopädische Aufbereitung des aktuellen Kanons. Leland Chee nennt es eine Version des Holocrons.
  • 0:50: Laut Pablo Hidalgo dient Ultimate Star Wars als allgemeines Referenzwerk. Laut Leland Chee enthält es allerdings nichts zu Das Erwachen der Macht, es sei aber ein großartiges Buch.
  • 0:51: Laut Jordan D. White war es schlimmer, dass die Nachschlagewerke auf einmal Legends waren, da man jetzt neue Fakten/Statistiken/Namen im Kanon braucht.
  • 0:52: Positiv daran ist allerdings, dass z.B. widersprüchliche Schiffsgrößen und derlei Dinge nun geklärt werden können. Hintergrunddetails aus dem SWEU dürfen allerdings weiterhin verwendet werden.
  • 0:52: In Ultimate Star Wars werden viele SWEU-Eigennamen kanonisiert.
  • 0:53: Hutten sind laut Pablo Hidalgo nun im Kanon offiziell keine Hermaphroditen mehr. Jabba gilt als männlich. Dies geschah im Rahmen einer Abänderung mancher eher seltsamer Dinge, die vorher aber nochmal diskutiert wurden, ob man sie beibehält.
  • 0:54: Der Princess Leia-Comic löst das SWEU-Problem mit dem Aufenthalt der Rebellen auf Yavin: Sie brechen direkt nach Episode IV auf und verlassen den Planeten.
  • 0:54: Jordan D. White sagt, er vermittle zwischen den Comic-Autoren und -Zeichnern und der Story Group. Er arbeitet mit den Autoren an den Geschichten und geht damit dann zu Lucasfilm. A New Dawn und Kanan sind erste Beispiele verbesserter Synergie.
  • 0:55: Greg Weismans Kanan-Comic bekommt eine Runde Applaus.
  • 0:56: Laut C.B. Cebulski ist Marvel die Arbeit in großen Universen wie bei Star Wars gewohnt und war daher bereit für die Aufgabe.
  • 0:56: Laut Jen Heddle kommen Ideen für Geschichten sowohl von Autoren als auch von der Story Group.
  • 0:57: Da die Story Group den Langzeitplan kennt, können sie die Verlage ermutigen, gewisse Gebiete zu erkunden.
  • 0:58: Cebulski freut sich auf eine Zeit, wenn Figuren aus Marvel-Comics in andere Star wars-Medien übergehen.
  • 0:58: Siglain spricht über die Journey to Star Wars: The Force Awakens. Hier werden Hinweise auf den neuen Film in die Bücher eingebaut. Das sind kleine Puzzlestücke, die die Leser zusammensetzen müssen.
  • 1:00: Marvel hat heute Greg Rucka als Autor von Shattered Empire angekündigt und Leland Chee erwähnt Twilight Company, den neuen Battlefront-Roman. Laut Jen Heddle ist der Roman ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit mit der Story Group, die Tie-Ins zu Videospielen erleichtert.
  • 1:01: Shapiro betont, dass man zwar immer schon auf eine vergleichbare Weise mit Lucasfilm zusammengearbeitet hat, aber dass das Ausmaß dessen sich nun vergrößert hat. Sie freut sich mehr denn je auf die neuen Geschichten, die sie nun erzählen.
  • 1:03: Leland Chee und Pablo Hidalgo arbeiten auch an den Videospielen und sie arbeiten eng mit Dave Filoni an Rebels zusammen. Sie haben ihre Büros im selben Flur wie er. Diese Art der Zusammenarbeit gab es bei The Clone Wars nicht.
  • 1:03: Die Fragerunde beginnt.
  • 1:04: Jordan D. White schlägt vor, dass die Fragesteller zuerst ihr Lieblings-Kanonwerk nennen.
  • 1:05: „Werden die Filmromane überarbeitet werden?“ – Pablo: „Du weißt schon, dass du hier eine Special Edition vorschlägst?“ Derzeit gibt es keine Pläne, dies zu tun.
  • 1:06: Stattdessen wird es neue Adaptionen der Filme geben, wie zum Beispiel die kommenden Jugendromane zu der klassischen Trilogie.
  • 1:06: Pablo Hidalgo möchte die Filmromane so belassen, um die Intentionen der Autoren nicht zu verfälschen. Sie sind ein Produkt ihrer Zeit.
  • 1:07: Die klassische Trilogie wurde schon so oft in verschiedenen Jugendromanen adaptiert, dass es keinen Grund für neue Erwachsenenroman-Versionen gibt.
  • 1:08: Jen Heddle hat an den koreanischen Webcomics mitgearbeitet, die die klassische Trilogie mit einer neuen kulturellen Perspektive adaptieren. Dabei werden neue Details aus Lukes Kindheit ausgeschmückt – und Figuren aus den „radio dramas“ sind mit dabei.
  • „Ist Star Tours aufgrund des Auftritts des Droiden in Rebels Kanon?“ Leland Chee nennt dieses Fahrgeschäft eine „interessante Herausforderung“ hinsichtlich der Kontinuität. Laut Pablo ist Star Tours authentisch, gilt aber nicht als Teil des Kanons.
  • 1:11: Laut Pablo sind manche Dinge einfach für unsere Welt gemacht worden, z.B. Star Tours mit multiplen Enden. Aber sie stellen sicher, dass die Welt von Star Wars authentisch wiedergegeben wird, selbst bei LEGO.
  • 1:12: „Ist The Old Republic Teil des Kanons, da die Story Group in den Credits steht?“ Laut Pablo ist eine Erwähnung im Abspann nicht gleich ein Kanon-Siegel.
  • 1:13: Die Story Group sorgt bei SWTOR für Authentizität, legt sich hinsichtlich der Kanonizität derzeit aber nicht fest. Der Status des Spiels bleibt ungewiss. Sie arbeiten derzeit nicht außerhalb des Spiels in der Ära der Alten Republik, also lassen sie das Spiel weitermachen. Dasselbe gilt für Fantasy Flight Games.
Kanon-Timeline aus der Taschenbuchausgabe von A New Dawn
Kanon-Timeline aus der Taschenbuchausgabe von A New Dawn
  • 1:14: Laut Pablo macht es die zeitliche Einordnung von SWTOR derzeit nicht erforderlich, eine Aussage zum Kanonstatus zu treffen, da es so weit in der Vergangenheit spielt dass alles möglich ist.
  • 1:15: Derzeit konzentriert man sich auf die neuen Filme und die Etablierung des Kanons. Die Fertigstellung offener Legends-Geschichten wird laut Pablo aber auch nicht gänzlich ausgeschlossen.
  • 1:16: Laut Shelly ist Star Wars eine fortlaufende Geschichte und nie zu Ende. Man kann immer neue Geschichten erzählen.
  • 1:17: Für die nächste Zeit sind keine Besuche im SWEU vorgesehen, aber für die fernere Zukunft ist alles denkbar.
  • 1:18: Die Story Group versucht zu sehen, wo eine Geschichte „erzählt werden will“ anstatt einfach nur eine Timeline-Lücke zu suchen und sie direkt zu füllen.
  • 1:19: „Wird es eine Liste kanonischer Materialien geben?“ Das Ultimate Star Wars-Buch wird mit dem Verweis hochgehoben, dass in Zukunft alles kanonisch sein wird.
  • 1:19: Laut Pablo soll das Legends-Logo nicht zur Abschreckung dienen und der Kanon soll auch keine künstliche Hürde sein. In den Legends gibt es immer noch gute Geschichten.
  • 1:20: Neue Timelines werden sich auf einzelne Verlage beschränken. Die von Del Rey (rechts) zeigt z.B. nur deren Romane sowie die Fernsehserien und Filme.
  • 1:22: „Werden SWEU-Figuren wie Mara Jade im Kanon auftauchen können?“ Leland Chee gibt zu Bedenken, dass die Figur würdevoll übernommen werden müsse, bevor man so etwas macht. Laut Pablo werden aber definitiv Legends-Figuren im Kanon ein Reboot erleben. Man hat es definitiv vor, aber man muss erst den richtigen Platz dafür finden, um diesen Charakteren gerecht zu werden.
  • 1:23: „Wie lange, bis es wieder Kanonstufen geben wird, weil alles zu voll wird?“ Antwort: Die Story Group existiert, um genau das zu verhindern. Sie soll den Kanon zukunftssicher machen und eine Wiederholung vergangener Praktiken vermeiden.
  • 1:27: „Werden wichtige Ereignisse auf die Filme beschränkt bleiben?“ Chee sagt, dass sie eine Vorstellung davon haben, wie das in zukunft ablaufen wird. Die Antwort ist „Jein“, denn manche Geschichten lassen sich in Romanen besser erzählen als in Filmen.
  • 1:28: Zwischen Episode VI und VII liegen 30 Jahre, also ist da einiges möglich. Aber die Story Group wird auch andere Gegenden erkunden.
  • 1:29: Der Langzeitplan hilft, dafür zu sorgen, dass die Verlagserzeugnisse die Filme unterstützen, während man trotzdem eigene Höhepunkte im Literatursektor schafft.
  • 1:29: „Kontinuitätsfehler scheinen auf lange Sicht unvermeidbar. Wie wird verfahren werden, wenn es doch zu einem kommt?“ Pablo sagt, dass das dann wie bisher auch auf Fallbasis gelöst werden würde. Da jetzt nicht nur Leland Chee über die Kontinuität wacht, sondern Unterstützung hat, hofft man, dass man sowas nun leichter vermeiden kann.
  • 1:31: „Hat die Story Group die Autorität, Filmregisseure wieder auf Kurs zu bringen, wenn sie vom Plan abweichen?“ Das war bisher noch kein Problem.“
  • 1:32: Pablo Hidalgo: „Wir sind nicht hier, um euch euren vorzugeben, was ihr [als Headcanon habt].“
  • 1:33: Laut Pablo hat Luceno in Tarkin nicht SWEU-Referenzen „heimlich eingeschleust“, sondern zusammen mit der Story Group eingearbeitet.
  • 1:34: „Gibt es spezielle SWEU-Elemente, die für den Kanon beibehalten werden?“ Die Story Group hat keine Liste – zunächst gilt erst mal alles als nicht kanonisch. Aber wenn etwas benötigt wird, dann nimmt man es sich.
  • 1:35: Shelly will nicht nochmal etwas von der Größenordnung von Das Erbe der Jedi-Ritter machen. Laut Heddle ändert sich gerade so viel, dass sie nicht den Luxus einer sechsteiligen Buchreihe haben und daher erst mal bei Einzelromanen bleiben. Laut Shelly sind längere Geschichten mit mehreren Autpren aber nicht vom Tisch.
  • 1:37: Pablo betont, dass die Story Group sich nicht nur um Kontinuität kümmert (sondern eben auch Geschichten entwickelt).
  • 1:38: „Wie kann man Mitglied der Story Group werden?“ Die Gruppe ist recht klein und wird nur bei Bedarf entsprechend erweitert, sodass das schwer zu beantworten ist. Die meisten Mitglieder der Gruppe stammen aus dem Bereich Unterhaltungsmedien/Produktion.
  • 1:39: Und das war’s. Das Panel ist zu Ende. Wie fandet ihr die Infos und Nicht-Infos denn so?

Unsere gesamte SWCA-Berichterstattung findet ihr hier in der Übersicht. Den offiziellen StarWars.com-Beitrag zu diesem Panel findet ihr hier.

4 Kommentare

  1. Interessante Fakten über die Story Group und dem neuen Kanon. Weiterhin interessant, wie man ursprünglich sagte, dass alles Legends ist, außer die neuen Werke und die Filme aber gleichzeitig nicht eindeutig sagt, wie es mit TOR ist. Also ist diese Aussage doch nicht so auf Stein gemeißelt.

  2. Viel geredet, wenig gesagt. Ehrlich – da hatte ich mir ein paar handfestere Informationen zu zukünftigen Projekten, insbesondere der „Journey to the Force Awakens“ gewünscht. Selbiges was das EU betrifft: Weitere Werke? Kann sein, kann nicht sein. Ich interpretiere da eher: Auf keinen Fall. Auch weil kommende Filme, Serien und Spiele den Fokus komplett auf den Kanon legen werden.

Kommentar hinterlassen