Rezension: Star Wars Rebels: Sabine – Mein Tagebuch von Daniel Wallace

Star Wars Rebels: Sabine - Mein Tagebuch (17.02.2015)
Star Wars Rebels: Sabine – Mein Tagebuch (17.02.2015)

Die Rebels Tagebücher gehen weiter. Nachdem schon Ezra ein Tagebuch geschrieben hat ist nun auch das von Sabine dran. Verfasst wurde es von Daniel Wallace, die Illustrationen lieferte Annie Stoll.

Die Bewertung dieses Buches ist mir sehr schwer gefallen. Soll ich es als Erwachsenenbuch bewerten, weil es ein äußerlich ansprechendes Hardcover ist, oder als Jugendbuch, weil Sabine mit ihren 16 Jahren diese Zielgruppe ansprechen soll, oder als Kinderbuch wegen der vielen Bilder im Buch.

Es ist wie ein Tagebuch aufgebaut, d. h. die einzelnen Einträge beziehen sich auf bestimmte Ereignisse in Sabines Leben in chronologischer Reihenfolge. Der Autor hat aber auf genaue Datierungen verzichtet und deshalb kann man zur zeitlichen Einordnung nur sagen, dass die Ereignisse während der ersten Staffel von Rebels stattfinden.

Im Buch sind ausklappbare Seiten mit größeren Zeichnungen und auf die Seiten aufgeklebte, umklappbare Inhalte enthalten, wie z.B. ein Zeitungsausschnitt der Imperialen Zeitung mit dem Titel „Verräter vernichten Lieferung für Schule“. Diese Zusätze machen das Buch lebendiger und werten den Inhalt auf.

Auf dem Backcover des Buches steht folgender Text:

Nieder mit dem Imperium!
Hoch lebe die Kreativität
Ich heiße Sabine Wren und bin Rebellin, aber auch Künstlerin!
Ich gehöre zu einem Team von Rebellen, die sich dem Imperium wiedersetzen – mit Haut und Haar und in meinem Fall auch mit jeder Menge Farbe und Sprengstoff! Lies mein Tagebuch, und du erfährst den Grund für unseren Kampf – und warum das Imperium uns NIEMALS stoppen wird!
Sabine Wren

Inhaltlich erfahren wir erst etwas über Sabine und die Crew der Ghost, dann werden noch kurz die Feinde der Rebellen beleuchtet und am Ende werden ein paar Missionen geschildert. Die Missionen, die bis zur Folge 7 Mit vereinter Macht beschrieben sind, werden aber nur kurz angeschnitten und spoilern den Leser nur minimal. Ich habe auch bisher nur die wenigen frei ausgestrahlten Folgen im Disney Channel gesehen und daher sind ein paar Folgen im Buch geschildert, die ich noch nicht kenne. Das Lesen des Buches hat mir aber nicht die Freude auf die weiteren Folgen genommen, denn die Erzählungen über die Ereignisse aus den Folgen sind aus der Sicht von Sabine und somit meist auf die Explosionen und ihre Gefühle beschränkt.

Die letzten 10 Seiten sind leer bis auf ein paar kurze Bemerkungen und kleine Zeichnungen. Hier können Kinder auch selbst etwas hineinzeichnen oder -schreiben. Somit hat das Buch auch einen kleinen activity Touch.

Ich habe mich letztendlich für eine Bewertung als Kinderbuch entschieden. Die Texte sind kurz und einfach gehalten. Es sind wundervolle Bilder für dieses Buch gemalt worden und die Idee mit den aufgeklebten Artikeln und den ausklappbaren Seiten fand ich besonders schön. Es ist ein wunderbar angelegtes Kinderbuch das den kleinen Lesern sicher Spaß machen wird. Aus diesen Gründen vergebe ich dem Buch 5 von 5 Holocrons.

Der Rezensent vergibt 5 von 5 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 5 von 5 Holocrons!

Dieses Mal will ich aber noch zwei kleine weitere Bewertungen abgeben. Als Jugendbuch könnte sich der ein oder andere 10-12 Jährige Leser etwas unterfordert sehen, trotzdem bestechen auch hier sicher wieder die Aufmachung und die kleinen Zusatzinformationen zur Serie. Aus diesem Grund vergebe ich hier 3,5 von 5 Holocrons.

Jetzt fehlt natürlich noch die Kategorie der erwachsenen Leser. Die Aufmachung des Buches ist zwar wirklich gut gelungen, aber wer hier viel Spannung und Dialoge erwartet ist fehl am Platz. Andererseits will ich es aber auch nicht in meiner Sammlung missen. Diese Tagebuch ist für alle Sammler und alle Junggebliebenen unter uns, daher vergebe ich hier 2 von 5 Holocrons.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Panini für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentar hinterlassen