TV-Rezension: Star Wars Resistance 1×20: „Der Untergang der Colossus“

Nachdem die vorige Folge in einem Cliffhanger endete, geht es heute natürlich genau an dieser Stelle weiter mit Star Wars Resistance.

Sturmtruppen wollen Kaz und seine Freunde festnehmen.

Zu Beginn von Der Untergang der Colossus (Originaltitel: Descent) sieht es so aus, als ob die Erste Ordnung Kaz, Yeager, Neeku und Tam verhaften würde. Doch Bucket rettet seine organischen Freunde in letzter Sekunde, sodass sie fliehen können. Nur Tam ist merkwürdig unentschlossen, bleibt zurück und ergibt sich der Ersten Ordnung. Als Agent Tierny, Offizierin des Sicherheitsbüros der Ersten Ordnung, auf der Colossus ankommt, nimmt sie sich direkt Tam vor, fragt sie auf die nette und zuvorkommende Art nach ihren Freunden aus und erzählt ihr, dass Kaz sie über seine Herkunft und Absichten komplett belogen hat. Kaz und Yeager wollen derweil den Widerstand kontaktieren, doch dazu muss erst der Störsender der Ersten Ordnung deaktiviert werden, der jegliche Kommunikation blockiert und sich leider auf der Spitze des Turms befindet, der streng bewacht wird. Kaz hat die Idee, die Colossus unter Wasser sinken zu lassen, um dann dorthin zu schwimmen. Kann das gut gehen?

Agent Tierny weiß, wie sie Tam auf ihre Seite ziehen kann.

Zuerst möchte ich lobend hervorheben, wie gut gelungen ich die Charakterarbeit in dieser Folge finde. Eigentlich alle Figuren dieser Folge sind, was ihre Persönlichkeit oder Entwicklung angeht, sehr interessant. Tam, deren autoritätshörige Entwicklung mir schon seit einigen Folgen gut gefällt, bekommt in der heutigen Episode wohl den letzten Tropfen ab, der das Fass und sie selbst zum Überlaufen (zur Ersten Ordnung) bringen wird. Diese Entwicklung ist aus ihrer Sicht nachvollziehbar, da Kaz ihr gegenüber nicht aufrichtig war und sie sich betrogen fühlt. Aber auch die neue Figur, Agent Tierny, deren Namen sicher nicht zufällig wie eine undeutliche Aussprache von „tyranny“ klingt, trägt ihren Teil dazu bei. Sie ist die typische eiskalte, psychologisch geschulte Feindin, die sicher Foltermethoden genauso gut beherrscht wie ihr „Good Cop“-Spiel mit Tam und gerade dadurch so gefährlich ist, weil sie weniger charakterstarke Personen zu spielen weiß wie eine Marionette. Solche spannenden und klugen Figuren sehe ich immer sehr gern in Aktion.

Yeager opfert sich für Kaz.

Aber auch Yeager legt in Der Untergang der Colossus rasant an Coolness zu, als er seine etwas altmodisch wirkende Mechanikerjacke ablegt und im T-Shirt in den Kampf zieht. Besonders gut gefallen hat mir natürlich der Moment, als er Kaz einfach von der Plattform ins Wasser stößt, um ihn zu retten und sich selbstlos zu opfern und der Ersten Ordnung zu übergeben. Ein klassischer Star Wars-Moment, der berührt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Yeager in der nächsten Folge die „Bad Cop“-Seite von Agent Tierny zu spüren bekommen wird.

Auch Kaz hat in der heutigen Folge einen richtigen Star Wars-Moment, der auch von musikalischen Anklängen an John Williams‘ Soundtrack begleitet wird. Als er am Ende (mit nassen Wuschelhaaren, die ihm ziemlich gut stehen!) den Kindern voller Entschlossenheit und Hoffnung verspricht „Wir sind jetzt der Widerstand“, war ich wirklich beeindruckt. Ich hatte das Gefühl, dass er jetzt vielleicht endlich mal erwachsen wird und Verantwortung übernimmt, ohne herumzukaspern. Ich gebe die Hoffnung jedenfalls nicht auf, dass dieser Moment einen Wendepunkt für die Figur Kaz darstellt.

Die Colossus versinkt im Meer.

Die einzige nervige Figur bleibt leider Torra Doza mit ihrer Naivität, die an Dämlichkeit grenzt. Zu Kaz‘ Vorschlag, die Station im Wasser zu versenken, meint sie, dass das bestimmt super-spaßig werden wird. Wie kann man so naiv, egoistisch und auch empathielos gegenüber anderen sein? – Generell halte ich das Versenken der Station für recht fragwürdig, vor allem da es ohne Vorwarnung und so schnell geschieht, dass sich innerhalb von maximal ein paar Minuten die ganze Station bis auf den Turm unter Wasser befindet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Aktion keinerlei Todesopfer gefordert hat. Irgendwer ist doch immer nicht rechtzeitig im Inneren, bevor die Schotten dicht gemacht werden.

Insgesamt stimmt mich Der Untergang der Colossus aber durch die tollen Charakterzeichnungen sehr positiv und erhöht meine Vorfreude auf das Staffelfinale. Deshalb vergebe ich sehr gute vier Holocrons, die nur knapp an den fünf vorbeischrammen.

Bewertung: 4 von 5 Holocrons
Bewertung: 4 von 5 Holocrons

Wie fandet ihr die heutige Folge?

Hier könnt ihr euch Resistance Rewind und Bucket’s List mit mehr interessanten Fakten zu Folge ansehen:

3 Kommentare

  1. Ich finde die Folge sehr gut!

    Sie ist sehr düster und auch die Flucht am Anfang der Folge ist spannend gestaltet. Generell finde ich es sehr gut das man an den Cliffhänger aus vorheriger Folge anknüpft. Man kann diese beiden Folgen also Die Verschwundenen und diese hier als Doppelfolge sehen ebenso super fand ich Tams Chrakterentwicklung in der und die Einführung von Agent Tierny. Auch am Ende der Kampf bei der Sende Antenne war swehr schön anzusehen und Yeagers Gefagenahme war auch super gemacht und dadurch wird alles nur noch düsterer!

    Wie ich finde eine sehr gute Folge ohne Schwächen. Ich hätte der Folge 5 von 5 Holocrons gegeben!

    Ich habe nur eine Frage an die Rezensentin. In der Rezension steht das Torra Dozas Verhalten von Kaz Vorschlag die Station unter Wasser zu setzen Egoistisch und Emphatielos wäre. Ich verstehe nicht was damit gemeint ist könnte man mir bitte das vielleicht noch erklären?

  2. Hallo Schosch,

    schön, dass du so fleißig unsere Rezensionsreihen liest und kommentierst. Danke für deine Einschätzungen.

    Torras Verhalten fand ich, wie schon in der Rezi genannt, nicht gut, weil sie in dem Moment nicht an andere denkt, sondern nur daran, dass sie es irgendwie „spaßig“ findet, die Station zu versenken. Sie denkt nicht daran, dass vielleicht durch den Wassereintritt Personen ertrinken könnten. Man sieht ja später, wie die Sturmtruppen aus der Station gespült werden. Das könnte auch mit unschuldigen Bewohnern oder sogar Kindern passieren, die vielleicht nicht rechtzeitig die Gänge verlassen haben. Dieses Risiko wird in der Folge unter den Tisch gekehrt. Das ist mein einziger Kritikpunkt an der Folge, die ich ansonsten richtig gut fand.

  3. Erstmal vielen Dank für die Antwort!

    Jetzt da sie mir das erklärt haben kann ich diesen Punkt viel besser verstehen!

    Vielen dank auch für die netten Worte! Ich muss auch sagen das mir das schreiben hier auf dieser Seite reichtig viel spaß macht und ich kann nur Positives Feddback an sie und das restliche Team weitergeben! Hier wird immer sehr viel Mühe und Arbeit in die Rezensionen gesteckt!

    Wie ich es ihrem Kollegen Florian auch schon gesagt habe finde ich es ebenfalls gut das man hier seine Meinungen zu den Sachen zu schreiben ohne das andere Leute beleidigen! Generell finde ich das hier ein wirklich gutes Klima herrscht (So wie es ihr Kollege Florian auch ausgedrückt hat) und das reche ich der gesamten Redaktion wirklich hoch an und es macht mir wirklich Spass hier zu schreiben! Das ist die beste Seite um mit anderen Leuten über Star Wars zu reden!

Kommentar hinterlassen