Rezension: Star Wars Rebels: Ezra lebt gefährlich von Michael Kogge

Mit Ezra lebt gefährlich hat uns Panini am 18.05.2015 den dritten Episodenroman zur Fernsehserie Star Wars Rebels geliefert. Dieser enthält die Folgen „Der Tag des Imperiums“, „Mit vereinter Macht“ und „Der Weg der Jedi“. Damit wurden neben „Kampf mit dem TIE-Fighter“ auch „Ezra undercover“ und „Verlassen­­­­­­­­­­­“ ausgelassen, was realtiv schade ist, da ich beide nicht gesehen habe und Ezra undercover interessant zu sein scheint, weil sie eng mit der Diener des Imperiums-Reihe verknüpft ist und „Verlassen“ einige Storyelemente aufweist, die für die behandelten Folgen benötigt werden. In den USA ist Ezra’s Duel with Danger bereits am 17.03.2015 bei Disney-Lucasfilm Press erschienen. Die Übersetzung verfasste Andreas Kasprzak, auf dem Cover zu sehen sind Kanan und Ezra jeweils mit gezogenen Lichtschwertern und aus dem Bild sprintend.

Star Wars Rebels: Ezra lebt gefährlich (18.05.2015)
Star Wars Rebels: Ezra lebt gefährlich (18.05.2015)

Die ersten beiden Geschichten sind unter dem Titel „Imperiumstag“ zusammengefasst. Zu Beginn treffen wir auf Ezra und Kanan, die beim Jedi-Training versuchen, eine Loth-Katze zu beeinflussen, während die anderen in der Cantina einige Drinks zu sich nehmen. Nicht nur deswegen ist Ezra schlecht gelaunt, sondern auch, weil es der 15. Imperiumstag ist. Der Tag, an dem das Imperium ausgerufen wurde. Nachdem einige TIE-Piloten die Bar nach einem Rodianer durchsucht haben und die Crew der Ghost die Parade für den Imperiumstag sabotiert hat, treffen die Rebellen auf einen alten Bekannten Ezras.

Die Adaption ist dabei wieder deutlich zu bemerken. Zwar wird deutlich besser beschrieben als in Gefährliche Ware und auch kommen die Emotionen der Charaktere sehr gut rüber, doch wird absolut kein Worldbuilding betrieben. Man muss die Episoden gesehen haben, um zu wissen, wie es wirklich am Handlungsort aussieht. Da dies bei mir nicht der Fall ist und sein wird, bis die DVDs im September erscheinen, hatte ich leider die ganze Zeit eine etwas vegetativere Version der Mos-Eisley-Map aus Star Wars Battlefront II vor Augen. Mal sehen, ob ich nah dran war.

Der Schreibstil ist dem Zielgruppenalter entsprechend angemessen und es kommen keine Schimpfwörter oder Ähnliches vor. Leider wird allerdings ein wenig Wissen aus einer nicht adaptierten Folge erwartet und ein gewisser Fulcrum, ein weiterer Rebell wird erwähnt, doch zu diesem Zeitpunkt nicht vorgestellt. Die Story selbst weist entsprechend wohl Lücken auf, die es in der Serie nicht gab.

Diese Geschichte kommt daher bei mir insgesamt auf drei Holocrons.

Star Wars Rebels: Ezra's Duel with Danger (17.03.2015)
Star Wars Rebels: Ezra’s Duel with Danger (17.03.2015)

Die Folge Der Weg der Jedi hat ihren Titel auch hier beibehalten und spielt ebenfalls auf Lothal. Dieses Mal soll Ezra eine richtige Jedi-Prüfung ablegen. Dazu wird er auf eine Reise geschickt, die er eigentlich alleine hätte meistern sollen, doch sowohl er als auch Kanan bekommen prominente Unterstützung aus dem fernen Dagobah-System.

Erneut wird kein Worldbuilding betrieben, doch zum Glück haben wir ja alle eine blühende Fantasie, was das angeht – oder die Folge gesehen. Für mich jedenfalls hat die Handlung in einem alten ägyptisch wirkenden Tempel stattgefunden.

Die Emotionen kommen wieder gut rüber und auch die Story passt dieses Mal ins Gesamtbild. Leider wird extrem wenig beschrieben, besonders gegen Ende, zu welchem weder die Gegenstandsform, noch die Farbe klar werden. Lediglich, dass es etwas ganz Besonderes und Ungewöhnliches sei. Gut, dass es zur Not auch noch das Cover gibt.

Allein wegen der Story bekommt diese Geschichte von mir vier Holocrons.

Für Erstleser im Kanonbereich ist Ezra lebt gefählich nicht wirklich zu empfehlen, es sei denn, man hat die Folgen bereits gesehen. Dann macht es für Nicht-Hardcore-Fans allerdings wenig Sinn, auch noch die Adaption zu lesen.

Wer gut gezählt hat, wird inzwischen auf drei plus vier Holocrons gekommen sein, was sieben ist. Tatsächlich werde ich dem Gesamtwerk aber drei Holocrons geben, da die drei Holocrons zu 66% in die Wertung eingehen, die 4 Holocrons nur zu 33%, da dies auch die Anteile der jeweiligen Geschichten im Buch sind.

Der Rezensent vergibt 3 Holocrons!
Der Rezensent vergibt 3 Holocrons!

Wir danken dem Panini-Verlag freundlich für das Rezensionsexemplar.

Ein Kommentar

  1. So, jetzt habe ich alle Episodenromane gelesen. Hier eine kleine Wertung.

    #1 Rise of the Rebels — am meisten neue Storyelemente, empfehlenswert für alle Rebels Fans
    #2 Droids in Distress — schließe mich der Jedi-Bibliothek Rezension an, einfach nicht angenehm zu lesen, keine neuen Storyelemente, nur für Komplettisten
    #3 Ezra’s Duel with Danger — besser als #2 da mehr Emotionen und Gedanken, trotzdem so gut wie nichts neues, nur für Komplettisten
    #4 Battle to the End — bester Schreibstil, relativ viele ergänzende Gedanken, empfehlenswert für alle Rebels Fans

    Gesamtwertung:
    Man kann die gesamte Reihe auslassen, die Handlung selbst wird bis auf #1 nie erweitert, lediglich sind manchmal in #3 und #4 die Gedanken der Protagonisten geschildert, was ggf. für ein besseres Verständnis für das Handeln der Personen führt.
    Wer die Geschichten nicht kennt sollte eher erst mal zur Serie greifen

Schreibe einen Kommentar