Mini-Rezension: Darth Vader #5 von Marvel

Heute veröffentlicht Marvel Darth Vader #5 mit dem fünften Teil des schlicht Vader betitelten ersten Handlungsbogens. Bevor ich euch kurz meine Meinung zu dem Heft sage, hier nochmal die Cover und Vorschauseiten zum Heft.

Digitale Ausgaben von Darth Vader können hier gekauft werden. Der Sammelband erscheint am 20. Oktober 2015 und kann hier¹ vorbestellt werden.

Mini-Rezension
In Darth Vader #5 erfahren wir endlich, was es mit Cylo-IV und den Ersatzkandidaten für Darth Vader auf sich hat. Und ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, was ich von den Entwicklungen im Heft halten soll. Einerseits ist es schön, dass man endlich erfährt, wie die Puzzlestücke zusammenpassen, andererseits fand ich die letztendliche Enthüllung dann doch etwas enttäuschend im Vergleich zu dem, was ich mir vorgestellt hatte – denn irgendwie kann ich Cylo und seine Kandidaten nicht ernst nehmen.

Großartig waren allerdings die Auftritte von Palpatine und Aphra – ersterer trifft mal wieder voll ins Schwarze von Vaders gepeinigter Seele und letztere ist auf so faszinierende Weise geschädigt im Kopf, dass ich bisweilen lachen musste. Aphra ist eine düstere Comic-Relief-Figur, die aber – genau wie die beiden Droiden, die erneut köstlich waren – einen Zweck erfüllt in der Handlung. Unterm Strich muss ich sagen, dass ich die Szenen zwischen Vader und Aphra um einiges interessanter fand als die Enthüllung von Vaders Widersachern.

Während Autor Kieron Gillen meiner Meinung nach nicht mehr ganz den Schwung der ersten Ausgaben hat (das Ende hat bei mir kein dringendes Verlangen nach der nächsten Ausgabe hinterlassen), muss ich allerdings Salvador Larroca für seine Illustrationen loben, die diesmal besser sind denn je.

Was ist euer Eindruck von dem Heft?

Schreibe einen Kommentar